Rocket Internet Mitarbeiter machen Neustart ohne Samwer

Rocket Internet, eine Firma des Gründers Oliver Samwer, hat ein Personalproblem. Laut einem unbestätigten Bericht beklagen einige einen rüden Führungsstil bei Samwer und wechseln den Arbeitgeber. Für den Neustart kommen viele Millionen Euro von der Otto Group.

Anzeige

Einige Mitarbeiter der Samwer-Firma Rocket Internet haben das Unternehmen verlassen und bauen mit The Oryx Project etwas Neues auf. Das berichtet die Redaktion von deutsche-startups.de. Nach Informationen von Spiegel Online erhält The Oryx Project, das in Project A Ventures unbenannt werden soll, von dem Handelskonzern Otto Group einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.

Oliver Samwer und seine Brüder Marc und Alexander zählen zu den erfolgreichsten Gründern von Internetunternehmen in Deutschland. Sie schufen immer wieder sehr schnell erfolgreiche Kopien von US-Startups, die dann gewinnbringend verkauft wurden. Dazu zählt die Onlineauktionsplattform Alando.de, die eBay 1999 nach nur sechs Monaten für 43 Millionen US-Dollar übernahm. Der Klingelton- und Handysoftware-Anbieter Jamba ging 2004 für 273 Millionen US-Dollar an Verisign. Es folgten Investments der Samwers über ihren European Founders Fund unter anderem in den Youtube-Nachahmer Myvideo, die Spieleplattform Bigpoint.com und in das soziale Netzwerk StudiVZ. Eine über drei Jahre gehaltene Samwer-Investition in Facebook wurde 2011 gewinnbringend verkauft. Laut Manager Magazin konnten die Samwers ihren Einsatz dabei verdreifachen. Im Mai 2010 gelang den Brüdern der Verkauf der Gruppenrabattplattform Citydeal an das Original Groupon für 170 Millionen US-Dollar.

Laut Spiegel Online haben seit Dezember 2011 rund 30 frühere Mitarbeiter die Berliner Firma Rocket Internet verlassen, Oliver Samwer soll 18 Austritte bestätigt haben. Wie Spiegel Online aus dem Unternehmen erfahren hat, beklagten einige frühere Rocket-Mitarbeiter ein Klima von "Druck und Angst". Oliver Samwer schreie Mitarbeiter an und beleidige sie. Bei der hektischen Jagd auf die erste Kopie von heißen US-Startups würden Qualitätsstandards vernachlässigt, so der Vorwurf.

The Oryx Project erklärt, dass sein Führungsteam, bestehend aus dem ehemaligen Rocket-Internet-Geschäftsführer Uwe Horstmann, dem Gründungsgeschäftsführer Christian Weiss und Thies Sander, dem Exvorstandschef von Toptarif, führende Unternehmen in den Bereichen Internet und Mobile aufbauen und helfen wolle, sie "nachhaltig zum Erfolg zu führen. Dabei freuen wir uns insbesondere auf technologisch anspruchsvolle, innovative Projekte, unterstützen aber auch gerne Themen, die bereits in ähnlicher Form in anderen Märkten erfolgreich etabliert wurden."


Der Kaiser! 20. Jan 2012

Die "Wahrheit" ist einfach fassbar in ihrer Aussage. Die "Wahrheit" ist schwer fassbar...

omo 19. Jan 2012

Ist aber echt einfach. Marktwirtschaft bedingt Anbieter und Nachfrager. Ihr Wesenskern...

omo 18. Jan 2012

Die Nachfrager sind "der Chef": von ihnen stammt der Profit.

therealuser 18. Jan 2012

http://www.gruenderszene.de/datenbank/koepfe/christian-weiss

Sharra 18. Jan 2012

In dem Sektor musst du Choleriker sein, und Druck aufbauen. Sonst macht jemand anders das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel