Speedphone 700 mit stark angepasstem Android
Speedphone 700 mit stark angepasstem Android (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom Speedphone 700 WLAN-Telefon mit Touchdisplay und Android

Das Speedphone 700 der Telekom ist lieferbar. Das Android-basierte WLAN-Telefon ist auch zum E-Mail-Schreiben und Websurfen gedacht.

Anzeige

Die Deutsche Telekom liefert das auf der Ifa 2011 erstmals präsentierte IP-Telefon Speedphone 700 aus. Das mit niedrig auflösendem 8,1-cm-Touchscreen (240 x 400 Pixel) bestückte Gerät ist laut Telekom "zunächst" für den Einsatz am Speedport W 723V ausgelegt und verbindet sich mit diesem per WLAN.

  • Speedphone 700 - WLAN-Telefon mit Android (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 - WLAN-Telefon mit Android (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in schwarz (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in schwarz (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in schwarz (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in schwarz (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in weiß (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in weiß (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in weiß (Bild: Telekom)
  • Speedphone 700 in weiß (Bild: Telekom)
Speedphone 700 - WLAN-Telefon mit Android (Bild: Telekom)

Darüber kann es nicht nur zum Telefonieren über Festnetz und Internet genutzt werden, sondern über vorinstallierte Anwendungen zum Internetsurfen, zum Lesen und Schreiben von E-Mails sowie zum Abruf von RSS-Feeds, des Wetterberichts, digitaler Fotosammlungen und des Telefonbuchs. Außerdem steht der Programm-Manager von Entertain zur Verfügung, über den sich Aufzeichnungen für den Media Receiver programmieren lassen.

Zum Einsatz kommt ein modifiziertes Android mit Telekom-Bedienoberfläche und ohne Android Market. Eine Android-Version konnte ein Telekom-Sprecher auf Nachfrage nicht nennen. Unklar ist auch noch, ob es später einmal einen Telekom-eigenen oder den offiziellen Android Market zum App-Download geben wird.

Einschränkungen

Nutzer sind damit erst einmal auf die vorinstallierten Apps beschränkt. Und auf den Telekom-Router, eine Nutzung mit anderen WLAN-Routern - etwa mit denen des Telekom-Technikpartners AVM - soll derzeit nicht möglich sein. Über die Updatefunktion ist es der Telekom aber zumindest möglich, neue Firmware für die Funktionserweiterung anzubieten. Voraussichtlich ab Ende des ersten Quartals 2012 oder ab Mitte des Jahres - die Produktwebseite bietet dazu unterschiedliche Informationen - soll beispielsweise auch der Speedport W 921V unterstützt werden.

Der Lithium-Ionen-Akku im Speedphone 700 soll für 10 Stunden Gesprächszeit und 100 Stunden Standby reichen. Wie lange das WLAN-Telefon etwa bei der Internetnutzung durchhält, war noch nicht in Erfahrung zu bringen. Zum Aufladen wird das schnurlose Telefon in eine Ladeschale mit stromsparendem Netzteil gesteckt.

Übliche Telefonfunktionen

Zu den Telefonfunktionen des Speedphone 700 zählen etwa Freisprechen, Anzeige des Namens und eines zugeordneten Fotos bei bekannten Rufnummern, Halten, Makeln und Anklopfen und die Möglichkeit, eine Telefonkonferenz zu führen.

Zudem informiert das Telefon über verpasste Anrufe und Nachrichten auf der Sprachbox, einer kostenfreien Mailbox im Telekom-Festnetz. Das lokale Telefonbuch ("Meine Kontakte") speichert bis zu 300 Einträge, es gibt zusätzlich noch die Möglichkeit zum Zugriff auf das Speedport-Telefonbuch sowie ein persönliches Onlinetelefonbuch.

HD-Telefonie

Bei der Internettelefonie wird auch der Audiostandard für HD-Voice (G.722) unterstützt, was in Verbindung mit einer kompatiblen Gegenstelle eine hohe Sprachqualität ermöglicht. Auch das einfachere Speedphone 500 bietet beispielsweise eine G.722-Unterstützung. Kameras für Videotelefonie fehlen auch dem Speedphone 700.

Über eine Micro-USB-Schnittstelle am Gerät kann ein Headset angeschlossen oder das Speedphone 700 mit einem PC verbunden werden. Im Micro-SD-Kartenslot des Geräts steckt eine 2-GByte-Speicherkarte.

Das Speedphone 700 kann ab sofort für rund 150 Euro erworben oder - in den ersten 24 Monaten - für 4,94 Euro pro Monat gemietet werden. Das WLAN-Telefon gibt es sowohl mit weißem als auch mit schwarzem Gehäuse.


Lala Satalin... 19. Jan 2012

Na ja, die i-Geräte haben sich seit den neusten Meldungen bei mir völlig disqualifiziert...

NobodzZ 19. Jan 2012

...es nutzt DECT Funk, nicht WLAN, wie man der Produktbeschreibung der Telekom entnehmen...

flankendiskrimi... 18. Jan 2012

Geht mit einer aktuellen Fritz!Box mit Laborfirmware. Siehe: http://www.avm.de/de/Service...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  4. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  2. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  3. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  4. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  5. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  6. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  7. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  8. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  9. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  10. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel