Jerry Yang: Yahoo-Gründer hat mit dem Unternehmen abgeschlossen
Jerry Yang (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Jerry Yang Yahoo-Gründer hat mit dem Unternehmen abgeschlossen

Yahoo-Gründer Jerry Yang ist das Gezerre um die Zukunft des Internetunternehmens offenbar leid und erklärte seinen Ausstieg.

Anzeige

Yahoo-Gründer Jerry Yang zieht sich aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens zurück. Das gab der 43-Jährige am 17. Januar 2012 bekannt. Yang hatte vor 17 Jahren zusammen mit David Filo begonnen, die Firma aufzubauen und besitzt 3,8 Prozent der Aktien des Internetunternehmens. Seine Aktien haben einen Wert von 720 Millionen US-Dollar.

Yang verlässt auch den Aufsichtsrat des chinesischen Internetkonzerns Alibaba, an dem Yahoo große Anteile besitzt. "Die Zeit ist für mich gekommen, andere Interessen außerhalb von Yahoo zu verfolgen", erklärte er. Im Aufsichtsrat soll es Uneinigkeit über den weiteren Weg Yahoos geben. Yang habe die Entscheidung aber allein gefällt, hat das Wall Street Journal aus dem Unternehmen erfahren. Er sei nicht aus der Firma gedrängt worden.

Im Oktober 2011 wurde berichtet, dass Yang zusammen mit Finanzinvestoren versuche, Yahoo zu kaufen.

Yahoo-Aufsichtsrat im Umbruch

Yahoo-Aufsichtsratschef Roy Bostock hatte Carol Bartz am 6. September 2011 entlassen, seitdem stand die Firma zum Verkauf. Am 4. Januar 2012 wurde Paypal-Chef Scott Thompson als neuer Vorstandschef engagiert.

Alle neun Yahoo-Aufsichtsräte müssen sich 2012 der Wiederwahl stellen. Wie das Blog des Wall Street Journals, All Thing Digital, zuvor berichtete, sollen Aufsichtsratschef Bostock und einige weitere Aufsichtsräte wie Arthur Kern, Vyomesh Joshi und Gary Wilson abgesetzt werden.

Yahoo hatte im November 2008 eine 45-Milliarden-US-Dollar-Offerte Microsofts abgelehnt. Microsoft hatte 33 US-Dollar pro Aktie geboten. Diese verpasste Gelegenheit wurde Yang angelastet, der in der Folge als Vorstandschef zurücktrat.

Die Yahoo-Aktie legte nach der Bekanntgabe des Abgangs von Yang um 3 Prozent zu.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  2. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  3. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  4. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  5. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  6. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  7. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  8. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  9. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  10. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

    •  / 
    Zum Artikel