Geldkarte Auch Postbank startet NFC-Zahlung

Nach den deutschen Sparkassen hat nun auch die Postbank einen vorsichtigen Pilotversuch für Near-Field-Communication angekündigt. Partner ist die Kreditkartenorganisation Visa. Ob der NFC-Chip auf die Debitkarten kommt, ist noch offen.

Anzeige

Die Postbank startet im Sommer 2012 mit der Ausgabe von Kreditkarten mit Near-Field-Communication (NFC). Der Pilotversuch beginnt mit der Ausgabe neuer Visa-Gold- und Platinum-Karten.

In der Folge wird die Bank, die eine Tochter der Deutschen Bank ist, entscheiden, ob alle Kreditkarten und auch die Debitkarten mit der NFC-Technologie ausgestattet werden, die Visa Paywave nennt. Postbank-Sprecher Ralf Palm sagte Golem.de: "Eine positive Entscheidung ist möglich, darum starten wir den Pilot zusammen mit Visa." Visa verfüge schon über Erfahrungen mit NFC-Projekten in Großbritannien, Polen und in der Türkei.

Zuvor hatten die deutschen Sparkassen eine schnellere NFC-Einführung angekündigt. Im Frühjahr 2012 beginnt der Pilotversuch im Raum Hannover, Braunschweig und Wolfsburg. Im August 2012 startet die bundesweite NFC-Einführung der Sparkassen. 16 Millionen der insgesamt 45 Millionen Sparkassen-Cards sollen bis Jahresende ausgetauscht werden, die übrigen folgen.

Visa-Paywave-Nutzer der Postbank können bis zu einem Betrag von 25 Euro ohne Geheimnummer (PIN) oder Unterschrift bezahlen. Liegt der Betrag darüber, wird eine Unterschrift gefordert.

36 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, das kontaktlose Zahlungsverfahren per Funkchip zu nutzen. Das ergab eine am 17. Januar 2012 vorgelegte Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern. Weitere 28 Prozent würden NFC eventuell in Anspruch nehmen. 51 Prozent hegen Sicherheitsbedenken. Knapp 21 Prozent befürchten beispielsweise, dass bei der Übertragung die EC-Kartendaten abgegriffen werden können. Weitere 30 Prozent sind der Meinung, Betrüger hätten es durch das kontaktlose Bezahlen noch leichter, unerlaubt mit fremden Geldkarten zu bezahlen.

NFC: Risikoaufklärung durch die Banken gefordert

Nach Aussage von knapp 58 Prozent der Befragten müsste die eigene Bank im Vorfeld ausreichend über Vorteile und Risiken aufklären, damit sie das NFC-Bezahlen in Anspruch nehmen.

"In dem Moment, in dem Smartphones in größerem Stil als digitale Geldbörsen zum Einsatz gelangen, wird es zu einer neuen Kriminalitätswelle kommen", sagte der Chef des Internet-Provider-Verbands Eco, Michael Rotert, im September 2011. Er forderte alle Marktteilnehmer von mobilen Zahlungssystemen zu einer intensiven Zusammenarbeit beim Thema Sicherheit auf - von den Geräteherstellern, über die Internet Service Provider und Mobilfunkgesellschaften bis hin zu den beteiligten Banken und Kreditkartenunternehmen.


tasm 18. Jan 2012

Ich bitte um Erwähnung meines Nicknames;-). Spaß beiseite, hoffentlich kannst du mit...

jonas707 18. Jan 2012

Fakt ist, dass zB bei der Payback Maestro Karte mit PayPass die Bank jegliche Haftung...

jonas707 18. Jan 2012

Ja das hast du allerdings wirklich recht! Ist schon ulkig, wenn die Sparkassen was...

jonas707 17. Jan 2012

Bei dem von der Postbank verwendetem NFC payment scheme Visa PayWave gibt es keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel