Malware: Koobface-Programmierer sind enttarnt
Koobface-Veröffentlichung auf Naked Security: Reise nach Baden-Baden (Bild: Sophos/Screenshot: Golem.de)

Malware Koobface-Programmierer sind enttarnt

Facebook und ein Hamburger haben die Identität der Programmierer der Schadsoftware Koobface ermittelt, mussten aber auf Anordnung des FBI jahrelang stillhalten. Die Malwareentwickler agierten die ganze Zeit ungeniert in der Weböffentlichkeit.

Anzeige

Die Verantwortlichen für den Trojaner Koobface sind enttarnt. Dabei handele es sich um fünf Männer aus dem russischen Sankt Petersburg, berichtet der Südwestdeutsche Rundfunk (SWR). Facebook-Mitarbeiter und ein Hamburger Sicherheitsexperte hätten sie vor längerem identifiziert.

Das Quintett hat seit dem Jahr 2008 die Schadsoftware Koobface hauptsächlich über soziale Netze wie Facebook in Umlauf gebracht - Koobface ist eine Art Anagramm auf Facebook. Es verbreitete dort Links auf vermeintliche lustige Videos. Klickte der Nutzer darauf, wurde er aufgefordert, die Software zum Abspielen des Videos zu aktualisieren. Doch statt der Software wurde ihm ein Trojaner auf den Rechner geschmuggelt, der so Teil eines Botnetzes wurde. Dieses soll zu Spitzenzeiten zwischen 400.000 und 800.000 Computer umfasst haben, schätzte der Antivirensoftware-Hersteller Kaspersky.

Rechner blockiert und Suchanfragen umgeleitet

Koobface kann auch als Scareware eingesetzt werden. Diese vermittelt den Eindruck, ein Computer sei mit Schadsoftware infiziert und blockiert ihn. Der Computer ist erst dann wieder nutzbar, wenn der Besitzer eine Software kauft, die den Schadcode entfernt. Schließlich kann Koobface Suchanfragen manipulieren und den Nutzer auf falsche Websites umleiten. Deren Betreiber bezahlen für den Traffic.

Mit ihren Tricks sollen die fünf rund 2 Millionen US-Dollar im Jahr verdient haben. Dabei agierten sie durchaus öffentlich: In sozialen Netzen hätten sie Ferienfotos von sich aus Monte Carlo, Bali oder Baden-Baden eingestellt, berichtet die New York Times (NYT). Einer habe zudem häufig über den Dienst Foursquare verbreitet, wo sich das Büro der Gruppe befindet und wann er dort auftaucht.

Facebook ermittelt

Schon bald nach dem Auftauchen der Schadsoftware versuchten Experten, den Verantwortlichen auf die Spur zu kommen. Sie hätten sie schnell identifizieren können, sagte Ryan McGeehan, der bei Facebook die Abteilung leitet, die Zwischenfälle untersucht, der NYT. Weiteres Material kommt von dem Sicherheitsexperten Jan Drömer.

Vor zwei Jahren sammelte der Hamburger mehrere Monate lang Hinweise, die fünf Russen im Internet veröffentlicht hatten, und übergab sie Anfang 2010 der Polizei in Deutschland, dem FBI sowie dem SWR. Die US-Bundespolizei hatte sich jedoch Stillschweigen ausbedungen. Drömer hat sein Material jedoch dieser Tage auf Naked Security, dem Blog des Sicherheitssoftware-Herstellers Sophos, veröffentlicht. Facebook soll am heutigen Dienstag Informationen über Koobface und dessen Entwickler bekanntmachen.


Harald.L 18. Jan 2012

natürlich hast du recht, wir haben ja schon 2012, muß ich mich wohl noch dran gewöhnen...

kendon 18. Jan 2012

mich hätte interessiert warum das FBI nicht wollte dass die informationen veröffentlich...

tilmank 18. Jan 2012

Ich dachte schon in dem Laden haben sie einfach nicht mehr alle Krümel am Keks, aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

    •  / 
    Zum Artikel