Malware Koobface-Programmierer sind enttarnt

Facebook und ein Hamburger haben die Identität der Programmierer der Schadsoftware Koobface ermittelt, mussten aber auf Anordnung des FBI jahrelang stillhalten. Die Malwareentwickler agierten die ganze Zeit ungeniert in der Weböffentlichkeit.

Anzeige

Die Verantwortlichen für den Trojaner Koobface sind enttarnt. Dabei handele es sich um fünf Männer aus dem russischen Sankt Petersburg, berichtet der Südwestdeutsche Rundfunk (SWR). Facebook-Mitarbeiter und ein Hamburger Sicherheitsexperte hätten sie vor längerem identifiziert.

Das Quintett hat seit dem Jahr 2008 die Schadsoftware Koobface hauptsächlich über soziale Netze wie Facebook in Umlauf gebracht - Koobface ist eine Art Anagramm auf Facebook. Es verbreitete dort Links auf vermeintliche lustige Videos. Klickte der Nutzer darauf, wurde er aufgefordert, die Software zum Abspielen des Videos zu aktualisieren. Doch statt der Software wurde ihm ein Trojaner auf den Rechner geschmuggelt, der so Teil eines Botnetzes wurde. Dieses soll zu Spitzenzeiten zwischen 400.000 und 800.000 Computer umfasst haben, schätzte der Antivirensoftware-Hersteller Kaspersky.

Rechner blockiert und Suchanfragen umgeleitet

Koobface kann auch als Scareware eingesetzt werden. Diese vermittelt den Eindruck, ein Computer sei mit Schadsoftware infiziert und blockiert ihn. Der Computer ist erst dann wieder nutzbar, wenn der Besitzer eine Software kauft, die den Schadcode entfernt. Schließlich kann Koobface Suchanfragen manipulieren und den Nutzer auf falsche Websites umleiten. Deren Betreiber bezahlen für den Traffic.

Mit ihren Tricks sollen die fünf rund 2 Millionen US-Dollar im Jahr verdient haben. Dabei agierten sie durchaus öffentlich: In sozialen Netzen hätten sie Ferienfotos von sich aus Monte Carlo, Bali oder Baden-Baden eingestellt, berichtet die New York Times (NYT). Einer habe zudem häufig über den Dienst Foursquare verbreitet, wo sich das Büro der Gruppe befindet und wann er dort auftaucht.

Facebook ermittelt

Schon bald nach dem Auftauchen der Schadsoftware versuchten Experten, den Verantwortlichen auf die Spur zu kommen. Sie hätten sie schnell identifizieren können, sagte Ryan McGeehan, der bei Facebook die Abteilung leitet, die Zwischenfälle untersucht, der NYT. Weiteres Material kommt von dem Sicherheitsexperten Jan Drömer.

Vor zwei Jahren sammelte der Hamburger mehrere Monate lang Hinweise, die fünf Russen im Internet veröffentlicht hatten, und übergab sie Anfang 2010 der Polizei in Deutschland, dem FBI sowie dem SWR. Die US-Bundespolizei hatte sich jedoch Stillschweigen ausbedungen. Drömer hat sein Material jedoch dieser Tage auf Naked Security, dem Blog des Sicherheitssoftware-Herstellers Sophos, veröffentlicht. Facebook soll am heutigen Dienstag Informationen über Koobface und dessen Entwickler bekanntmachen.


Harald.L 18. Jan 2012

natürlich hast du recht, wir haben ja schon 2012, muß ich mich wohl noch dran gewöhnen...

kendon 18. Jan 2012

mich hätte interessiert warum das FBI nicht wollte dass die informationen veröffentlich...

tilmank 18. Jan 2012

Ich dachte schon in dem Laden haben sie einfach nicht mehr alle Krümel am Keks, aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel