Abo
  • Services:
Anzeige
Einheitliches API für NTFS und ReFS
Einheitliches API für NTFS und ReFS (Bild: Microsoft)

ReFS: Microsofts neues Dateisystem für Windows 8

Einheitliches API für NTFS und ReFS
Einheitliches API für NTFS und ReFS (Bild: Microsoft)

Microsoft hat für Windows 8 ein neues Dateisystem entwickelt: ReFS. Es soll so robust sein wie kein anderes Dateisystem von Microsoft und im Zusammenspiel mit den neuen Storage Spaces defekte Daten automatisch reparieren.

ReFS soll zwar weitgehend kompatibel zu NTFS sein, aber nicht um jeden Preis. So hat Microsoft zwar die am häufigsten genutzten Funktionen von NTFS auch in ReFS umgesetzt, einige weniger genutzte Funktionen fallen aber weg, um die Komplexität und Größe des Codes zu reduzieren. Zudem stand bei der Entwicklung von ReFS die Robustheit im Vordergrund, wie der Name "Resilient File System" (engl. "unverwüstliches Dateisystem") andeutet. So verifiziert ReFS Daten und korrigiert auftretende Fehler automatisch.

Anzeige

Zu den weiteren Designzielen von ReFS zählten eine extreme Skalierbarkeit und geringe Ausfallzeiten. Mit anderen Worten: Es sollte niemals notwendig sein, das gesamte Dateisystem für eine lange dauernde Dateisystemüberprüfung offline zu nehmen. Und natürlich soll ReFS auf die neuen Storage Spaces von Windows 8 abgestimmt sein.

ReFS: Die Kernfunktionen

ReFS sichert die Integrität von Metadaten mit Hilfe von Prüfsummen und stellt mit Integrity-Streams optional auch die Integrität von Nutzerdaten sicher. Der Ansatz "Copy on Write" (Kopieren beim Schreiben) ähnlich dem Vorgehen in transaktionalen Datenbanken soll sicherstellen, dass bei der Veränderung von Daten die Ursprungsdaten nicht verloren gehen, bevor die neuen Daten geschrieben sind.

Zudem unterstützt ReFS große Speicher-Volumes, Dateien und Verzeichnisse. Die Verwaltung wird durch Storage-Virtualisierung vereinfacht. Für hohe Leistung soll Data-Striping sorgen, Fehlersicherheit wird durch Redundanz hergestellt, was über mehrere Maschinen verteilte Storage-Pools einschließt. Zudem soll Disk-Scrubbing vor dem Datenverlust durch "verrottende Daten" schützen.

Aus NTFS übernimmt ReFS unter anderem Bitlocker zur Verschlüsselung, Access-Control-List, um den Zugriff auf Daten zu regeln, das USN journal, Benachrichtigungen über Änderungen, symbolische Links einschließlich Junction Points, Mount Points, Reparse Points, Volumen-Snapshots, Datei-IDs und Oplocks.

Hinsichtlich des Clients unterscheidet sich ReFS im Übrigen nicht von NTFS, denn der Zugriff auf ReFS erfolgt über das gleiche API wie der Zugriff auf NTFS.

Dateien mit 2^64-1 Byte

ReFS ist theoretisch in der Lage, Dateien mit einer maximalen Größe von 2^64-1 Byte zu speichern, das entspricht rund 18 Trillionen Byte oder 16 Exabyte. Microsoft führt aber an, dass die eigentlichen Begrenzungen eher durch die Systemkonfiguration, insbesondere den verfügbaren Arbeitsspeicher, beschränkt wird. So können in einem Verzeichnis zudem theoretisch bis zu 18 Trillionen Dateien und in einem Volume ebenso viele Verzeichnisse gespeichert werden. Die maximale Länge eines Dateinamens in ReFS gibt Microsoft mit 32.000 Unicode-Zeichen an.

Einzelne Storage Pools können maximal 4 Petabyte umfassen. Die maximale Zahl an Storage Pools und Storage Spaces in einem System ist aber unbeschränkt.

Kompatibilität mit NTFS

Um abgesehen von den nicht mehr unterstützten Funktionen eine größtmögliche Kompatibilität zu NTFS zu gewährleisten, so dass bestehende Applikationen auch mit dem neuen Dateisystem reibungslos funktionieren, hat Microsoft den Quelltext für die Dateisystem-Interfaces wiederverwendet. Dieser Code ist auch für die Verwaltung von Datei- und Volumenstatus im Speicher, Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien sowie Caching und Synchronisation der Daten verantwortlich.

  • Struktur von ReFS
  • Einheitliches API für NTFS und ReFS
Einheitliches API für NTFS und ReFS

Die darunterliegende Schicht wurde überarbeitet, das gilt auch für ihren NTFS-Teil (NTFS.sys), der mit einer neuen Architektur versehen wurde und die eigentlichen On-Disk-Strukturen sowie die Master File Table (MFT), in der Dateien und Verzeichnisse organisiert sind, umfasst.

Für ReFS kommt letztendlich der wiederverwendete Code in Kombination mit einer komplett neuen Engine zum Einsatz, in der die Neuerungen von ReFS stecken.

Zu den in ReFs nicht mehr unterstützten NTFS-Funktionen zählen unter anderem Named Streams, Object IDs, Kurznamen, Kompression, eine Verschlüsselung auf Dateiebene, User-Daten-Transaktionen, Sparse, Hard-Links, erweiterte Attribute und Quotas.

ReFS im Detail 

eye home zur Startseite
HolyP... 19. Jan 2015

Ich nutze ReFS. Habe überall gelesen was es kann, aber NIRGENDS STEHT, wie man es...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2012

Also ich habe Storage Spaces ausgiebig getestet und kann machen was ich will. Ich bekomme...

jow 04. Feb 2012

nun hab ich wieder warum noch "pi" als name herangezogen wurde.. wehen dem verfahren...

swissmess 31. Jan 2012

Musst ja nicht ReFS für deine Multimediaplatte einsetzen? Ausserdem hat man doch dafür...

bugmenot 24. Jan 2012

SPALTER!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LucaNet AG, München
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. init AG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    JohnDoe1984 | 05:22

  2. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  3. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  4. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  5. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel