Anzeige
Openstreetmap-Daten sind auch von Innenräumen möglich.
Openstreetmap-Daten sind auch von Innenräumen möglich. (Bild: Screenshot: Golem.de)

OSM Openstreetmap auch für Innenräume möglich

Forscher der Universität Heidelberg wollen in Openstreetmap auch Innenräume aufnehmen. Eine Onlinedemo zeigt das Prinzip am Beispiel ihres Institutsgebäudes.

Anzeige

Die Geoinformatiker Marcus Götz und Alexander Zipf des Geografie-Instituts der Universität Heidelberg haben in einer Arbeit (PDF) untersucht, wie sich Openstreetmap um Informationen über Innenräume erweitern lässt. Den Forschern zufolge bergen öffentlich zugängliche Gebäude wie Flughafenterminals, Bahnhöfe oder Einkaufszentren enormes Potenzial in dieser Hinsicht.

Gebäudeontologie

Um den Aufbau der Innenräume zu beschreiben, erarbeiteten die Wissenschaftler eine 3D-Gebäude-Ontologie (3DBO). Diese "ist einerseits so einfach wie möglich gehalten, enthält aber andererseits genügend Informationen, um Gebäude realitätsnah darzustellen". Die Einfachheit begründen die Forscher damit, dass wie bei Openstreetmap üblich jeder Nutzer Daten hinzufügen können soll.

Neben kartenrelevanten Daten wie Stockwerkanzahl, Türen, Treppenhäusern und Grundrissen der Räume sind auch Metadaten in der Ontologie vorhanden, etwa der Name des Gebäudes, Außenfarbe, Architekturstil oder auch Baujahr. Damit erweitern die Forscher die Fähigkeiten der Openstreetmap deutlich, welche bisher nur die grobe äußerliche Beschreibung von Gebäuden zulässt.

Onlinedemo

In einer Umsetzung ihrer theoretischen Arbeit demonstrieren die Forscher die Fähigkeiten ihrer "indoor-extended Openstreetmap" anhand ihres Institutsgebäudes. Um den Aufbau des Gebäudes zu erfassen, verwendeten Götz und Zipf GPS und die Grundrisszeichnungen.

Kartographiert wurden die Daten mit dem OSM-Editor JOSM. Um die korrekte Darstellung zu gewährleisten, mussten die OSM-XML-Dateien verändert werden. Darüber hinaus müssen die OSM-Renderer um Funktionen erweitert werden.

Götz und Zipf haben bewiesen, dass Openstreetmap um Innenräume erweitert werden kann. Sie weisen aber darauf hin, dass Nutzer in der Lage sein müssen, die notwendigen Daten mit einfachen Mitteln zu erheben, da Gebäudepläne im Allgemeinen nicht zur Verfügung stehen. Außerdem sorgen sich die Forscher um eventuelle Datenschutz- und Sicherheitsprobleme.


eye home zur Startseite
blubberlutsch 17. Jan 2012

musste gerade wieder an das hier denken ;) http://www.youtube.com/watch?v=lIiUR2gV0xk

Muhaha 17. Jan 2012

Vodka is all you need! Oder Chloroform. Was halt zur Hand ist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Produktmanagement Traffic Software
    PTV GROUP, Karlsruhe
  2. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Kundenberater (m/w) Apotheken-IT
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java/C#
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  2. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  3. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  4. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  5. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  6. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  7. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  8. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  9. Sampling

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  10. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Fehler in Blogsystem 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert
  2. Überwachung Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat
  3. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  1. Re: Xiaomi Mi Band

    Atrocity | 15:59

  2. Re: Und wo genau ist jetzt die News?

    widardd | 15:57

  3. Re: Einzig richtige Reaktion wäre gewesen:

    Dikus | 15:56

  4. Re: Samples nachbauen statt kopieren

    wasabi | 15:56

  5. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    onkel_joerg | 15:56


  1. 15:40

  2. 14:13

  3. 13:50

  4. 13:10

  5. 12:29

  6. 12:04

  7. 11:49

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel