Cyberwar: DDoS-Attacke gegen israelische Börse und Fluglinie
Börse in Tel Aviv: 400.000 israelische Kreditkartennummern im Netz (Bild: Jack Guez/AFP/Getty Images)

Cyberwar DDoS-Attacke gegen israelische Börse und Fluglinie

In Israel sind am Montag die Websites der Fluglinie El Al und der Börse in Tel Aviv durch DoS-Attacken lahmgelegt worden. Die Angreifer sollen aus Arabien stammen und die Aktion politisch motiviert sein.

Anzeige

Angreifer haben am Montag die Seite der israelischen Fluglinie El Al sowie der Börse in Tel Aviv (Tel Aviv Stock Exchange, Tase) lahmgelegt. Der mutmaßliche Täter, der sich selbst 0xOmar nennt, habe vorher vor dem Angriff gewarnt, berichtet die israelische Tageszeitung Jerusalem Post.

Ankündigung per Mail

0xOmar und eine Gruppe namens Nightmare hätten, so die Zeitung, den Angriff in einer E-Mail angekündigt. Am frühen Montagmorgen führten sie eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke gegen die genannten Websites durch.

Beide Websites seien unter der Last zusammengebrochen, berichtet die Zeitung. Die Börse sei laut Jerusalem Post im Laufe des Vormittags wieder ans Netz gegangen, während die Fluglinie offline geblieben sei. Tests von Golem.de hingegen ergaben, dass die El Al am Nachmittag erreichbar war, allerdings vereinzelt Ausfälle zeigte.

Tase überlastet

Auf der Seite der Tase hingegen erschien lediglich der Hinweis, die Plattform sei überlastet und der Nutzer solle es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuchen. Der Börsenhandel sei von dem Ausfall jedoch nicht betroffen gewesen, versicherte der Betreiber.

Die mutmaßlichen Angreifer seien Araber, die Aktion politisch motiviert. Anfang Januar 2012 soll 0xOmar bereits 400.000 israelische Kreditkartennummern veröffentlicht haben. Im Gegenzug soll ein Israeli, der sich Hannibal nennt, die Zugangsdaten zu 20.000 Facebook-Konten arabischer Nutzer ins Internet gestellt haben. Andere Israelis haben, so die Zeitung, in den vergangenen Tagen mit Vergeltung gegen mögliche weitere Angriffe auf Israel gedroht.


lube 17. Jan 2012

Mh ok nächstesmal mach ichs mit Ironie tags.. Meiner Meinung nach sucht Israel und die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  2. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  3. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  4. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  5. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  6. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  7. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  8. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  9. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  10. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel