FTTH-Ausbau von Netcologne
FTTH-Ausbau von Netcologne (Bild: Netcologne)

Netzausbau Telekom mietet Glasfaserleitungen bei Netcologne

Die Deutsche Telekom mietet erstmals die letzte Meile, also die Leitung direkt zum Kunden, von einem Wettbewerber, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Bislang vermietet die Telekom ausschließlich ihre eigenen Leitungen an Konkurrenten.

Anzeige

Die Telekom kooperiert mit dem Kölner Stadtnetzbetreiber Netcologne und mietet für den Zugang zu ihren Endkunden zum ersten Mal die Glasfaserleitungen eines Wettbewerbers, berichtet die FAZ. Dazu haben die beiden Konkurrenten einen Kooperationsvertrag geschlossen.

"Netcologne und die Deutsche Telekom wollen sich in Zukunft die gegenseitige Netznutzung für schnelle Internetanschlüsse ermöglichen. Solche Kooperationen streben wir auch mit anderen Unternehmen an", sagt Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme der FAZ. Die Telekom will die Glasfaserleitungen von Netcologne nutzen, um besonders schnelle Breitbandanschlüsse zu realisieren.

Im Gegenzug kann Netcologne zu Sonderkonditionen auf die VDSL-Anschlüsse der Telekom zugreifen. Die Telekom tritt in dem Vertrag zum ersten Mal als Einkäufer für Endkundenleitungen in Erscheinung. Wegen der hohen Kosten und der noch verhaltenen Nachfrage sucht sie für den Glasfaserausbau verstärkt die Zusammenarbeit. Die eigenen Investitionspläne hat sie gestutzt: "Durch die gemeinsame Nutzung wird der Ausbau wirtschaftlicher, weil die Netze so besser ausgelastet werden", zitiert das Blatt van Damme.

Zudem verhandelt die Telekom mit verschiedenen Energieversorgern, um die Kosten für die Verlegung neuer Leitungen zu reduzieren: Rund zwei Drittel der Gesamtkosten entfallen auf den Tiefbau, so dass es attraktiv ist, dass die Netzgesellschaften bei der Verlegung neuer Strom- und Gasleitungen gleich auch Glasfaserkabel oder Leerrohre vergraben, um sie anschließend der Telekom zu vermieten. Alternativ sei auch die Gründung von Joint Ventures denkbar, die die Netze bauen und gemeinsam betreiben, sagte van Damme.


slashwalker 16. Jan 2012

3G? LTE? Ich wäre schon froh wenn ich zuhause normales GSM hätte! Maximal 2 Balken, wenn...

M.P. 16. Jan 2012

Ich habe von mindestens drei Jahren ein Gespräch in einem T-Punkt mitbekommen: Da war ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel