Apple Tim Cook äußert sich zu Arbeitsbedingungen in Fabriken

In einer E-Mail an die Angestellten von Apple äußert sich Tim Cook über die Arbeitsbedingungen bei Auftragsherstellern wie Foxconn. Außerdem ist sein Unternehmen jetzt Mitglied der von Bill Clinton mitgegründeten Fair Labor Association.

Anzeige

Apple ist das erste Technologieunternehmen, das der 1999 unter anderem von Bill Clinton gegründeten Fair Labor Association (FLA) beigetreten ist. Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation, der Firmen wie Adidas, Nike und H&M angehören, hat das Ziel, die Arbeitsbedingungen etwa in asiatischen Sweatshops zu verbessern. Dazu hat sie verbindliche Regeln etwa für Fabrikbesitzer aufgestellt, deren Einhaltung die FLA regelmäßig überprüft. Die FLA ist nicht ganz unumstritten. So kritisiert etwa eine Gruppe namens United Students Agains Sweatshops, dass die Vorgaben der FLA nicht streng genug seien und beispielsweise unzureichend die Rechte von Frauen und ein ausreichendes Grundeinkommen abdecken.

Tim Cook hat die Angestellten von Apple in einer über Macrumors.com geleakten E-Mail über den Beitritt des Unternehmens zur FLA informiert. Er geht dabei auch auf die anderen Aktivitäten ein, mit denen die Arbeitsbedingungen in den oft in Asien liegenden Fabriken verbessert werden sollen, in denen Geräte wie das iPhone und das iPad hergestellt werden. So habe ein Supplier-Responsibility-Team bei über 200 Kontrollen vor Ort überprüft, ob die Vorgaben von Apple eingehalten worden seien. Durch die Kontrollen habe die Anzahl der minderjährigen Arbeiter massiv gesenkt werden können, und man arbeite hart daran, die Anzahl auf null zu senken.

"Wir haben unseren Einfluss auch geltend gemacht, um die Lebensbedingungen der Menschen, die unsere Produkte herstellen, substanziell zu verbessern", schreibt Cook. Viele der Auftragshersteller hätten die Wohnungsquartiere der Angestellten renoviert oder neue gebaut. Außerdem habe man mittlerweile über eine Million Menschen in Schulungen über ihre Rechte aufgeklärt. Rund 60.000 Arbeiter haben nach Angaben von Cook an Fortbildungen über Wirtschaftslehre, Unternehmenskunde oder die englische Sprache teilgenommen.

Cook weist außerdem darauf hin, dass Apple die aktuelle Ausgabe seines Supplier Responsibility Progress Report veröffentlicht hat, in dem das Unternehmen seine Aktivitäten unter anderem zum Schutz der Angestellten und zum Umweltschutz ausführlich darstellt.


linuxuser1 16. Jan 2012

Das seh ich nicht so. Samsung: http://www.publiceye.ch/de/vote/samsung/ Microsoft...

magnus 16. Jan 2012

Das label wird von sowiso von vielen organisationen kritisiert.apple brauch nur etwas um...

Freepascal 16. Jan 2012

Ich würde auch 150 oder 200 Euro für eine Jeans bezahlen, die von guter Qualität und...

Bibabuzzelmann 16. Jan 2012

Die war 16, mit 9 Jahren hat sie bei MS angefangen ^^ Aber trotzdem zu jung gestorben....

Altruistischer... 15. Jan 2012

Zufall?! Meine Billig-Schuhe halten seit Ewigkeiten, ansonsten wie gesagt -> Zweite...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel