Wenig informiert über Risiken für die Kunden: Foebud-Aktion gegen RFID-Chips in der Kleidung
Wenig informiert über Risiken für die Kunden: Foebud-Aktion gegen RFID-Chips in der Kleidung (Bild: Veit Mette)

RFID Foebud protestiert gegen Funkchips in Kleidern

RFID-Chips, die in Kleidung eingenäht sind, lassen sich aus mehreren Metern Entfernung noch auslesen. Das haben die Datenschützer des Bielefelder Vereins Foebud bei einer Protestaktion gezeigt.

Anzeige

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (Foebud) hat in Bielefeld gegen die Ausstattung von Kleidungsstücken mit Funkchips (Radio-Frequency Identification, RFID) protestiert. Die Chips stellten eine Gefahr für den Datenschutz und die Privatsphäre dar: Darauf ist eine eindeutige Produkt- und Seriennummer gespeichert, über die der Träger wiedererkennbar ist.

Vor einem Geschäft des Bekleidungsunternehmens Gerry Weber machten Foebud-Mitglieder auf die Funkchips aufmerksam, die zum Teil unerkannt in die Kleider eingenäht sind. Gerry Weber etwa verstecke sie im Textilpflegeetikett. Ein solcher Chip kann, zeigten die Datenschützer, noch aus acht Metern Entfernung per Funk ausgelesen werden.

Daten auf der Sprechblase

Sie hatten vor dem Geschäft eine große Sprechblase aufgebaut, auf die sie die auf dem Chip gespeicherten Daten projizierten. Dabei nutzten sie ein handelsübliches Lesegerät. Firmenchef Gerhard Weber, der zu der Aktion hinzukam, habe "sich wenig informiert über die Risiken und Nebenwirkungen für Kundinnen und Kunden, die seine Kleidung kaufen sollen", gezeigt, berichtete der Foebud.

Wie sich im Laufe der Aktion zeigte, ist Gerry Weber nicht das einzige Textilunternehmen, das solche Chips einsetzt: Eine Frau, die eine Jacke der Marke Peuterey trug, stellte empört fest, dass darin ebenfalls ein RFID eingenäht war, den die Foebud-Aktivisten auslesen konnten. Für die in ihren Produkten versteckten RFID-Chips verlieh der Foebud dem italienischen Bekleidungsunternehmen 2011 einen Big Brother Award.

Die RFID-Chips werden in die Textilien eingenäht, um die Logistik zu verbessern. Bleiben sie darin, würden sie "zur Gefahr für Kundinnen und Kunden". Der Foebud fordert deshalb, dass sie im Geschäft oder vor dem Versand entfernt werden. Das soll EU-weit per Gesetz geregelt werden.


timo.seikel 17. Jan 2012

die haben ja keine wirklcihe elektronik die chips sind alle passiv das heißt strom muss...

timo.seikel 17. Jan 2012

Normaler weise werden diese Chips deaktiviert bzw. zerstört sobald die Ware den laden...

Unrat 16. Jan 2012

Während wir über die RFID chips diskutieren präsentiert google uns per produktplacment...

Threat-Anzeiger 16. Jan 2012

Lol, hast du auch mal mit amerikanischen bürgern darüber gesprochen? Also das letzte...

NIKB 16. Jan 2012

Hehe, war auch das einige, was ich dem hinzuzufügen hatte :D

Kommentieren




Anzeige

  1. NetCracker Senior Architekt OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Hamburg, Berlin, München, Darmstadt, Münster
  2. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  3. IT Compliance & Security Specialist (m/w)
    Bankhaus August Lenz & Co. AG, München
  4. Release Manager (m/w) - Smart Home
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen (Großraum Stuttgart)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  2. NEU: Wolfenstein: The New Order kaufen und Gutschrift für Wolfenstein: The Old Blood sichern
  3. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Lords of the Fallen gelingt das Double

  2. Grundwasserbrunnen

    M-Net eröffnet Rechenzentrum in Augsburg

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Erster SPD-Abgeordneter lehnt Regierungspläne ab

  4. P2P

    Transferwise will günstige Überweisungen weltweit bieten

  5. Ex-Pirat

    Lauer wird Springers Chef für Innovationen

  6. Lifetab S10364

    Aldi bringt 10-Zoll-Tablet erneut für 200 Euro

  7. Regierungskommission

    Abbau von Netzneutralität soll Glasfaserausbau ankurbeln

  8. Lite

    Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro

  9. Test Assassin's Creed Chronicles

    Meuchelmord und Denksport in China

  10. Jobcenter

    Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
Anleitung
Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
  1. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  2. Raspberry Pi 2 Die Feierabend-Maschine

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

  1. Re: Gibts doch...

    Tzven | 05:29

  2. Re: Ist 1 Marke = 1 Monat oder 20¤ auf Bnet Account?

    narea | 05:18

  3. Re: muss mich bei den Piraten entschuldigen

    Moe479 | 04:43

  4. Re: WINDOWS SERVER !

    freebyte | 04:27

  5. Re: Na hoffentlich nicht mit dem gleichen Fehler...

    Tzven | 03:31


  1. 00:09

  2. 21:18

  3. 18:36

  4. 18:30

  5. 18:26

  6. 16:58

  7. 15:50

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel