Wenig informiert über Risiken für die Kunden: Foebud-Aktion gegen RFID-Chips in der Kleidung
Wenig informiert über Risiken für die Kunden: Foebud-Aktion gegen RFID-Chips in der Kleidung (Bild: Veit Mette)

RFID Foebud protestiert gegen Funkchips in Kleidern

RFID-Chips, die in Kleidung eingenäht sind, lassen sich aus mehreren Metern Entfernung noch auslesen. Das haben die Datenschützer des Bielefelder Vereins Foebud bei einer Protestaktion gezeigt.

Anzeige

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (Foebud) hat in Bielefeld gegen die Ausstattung von Kleidungsstücken mit Funkchips (Radio-Frequency Identification, RFID) protestiert. Die Chips stellten eine Gefahr für den Datenschutz und die Privatsphäre dar: Darauf ist eine eindeutige Produkt- und Seriennummer gespeichert, über die der Träger wiedererkennbar ist.

Vor einem Geschäft des Bekleidungsunternehmens Gerry Weber machten Foebud-Mitglieder auf die Funkchips aufmerksam, die zum Teil unerkannt in die Kleider eingenäht sind. Gerry Weber etwa verstecke sie im Textilpflegeetikett. Ein solcher Chip kann, zeigten die Datenschützer, noch aus acht Metern Entfernung per Funk ausgelesen werden.

Daten auf der Sprechblase

Sie hatten vor dem Geschäft eine große Sprechblase aufgebaut, auf die sie die auf dem Chip gespeicherten Daten projizierten. Dabei nutzten sie ein handelsübliches Lesegerät. Firmenchef Gerhard Weber, der zu der Aktion hinzukam, habe "sich wenig informiert über die Risiken und Nebenwirkungen für Kundinnen und Kunden, die seine Kleidung kaufen sollen", gezeigt, berichtete der Foebud.

Wie sich im Laufe der Aktion zeigte, ist Gerry Weber nicht das einzige Textilunternehmen, das solche Chips einsetzt: Eine Frau, die eine Jacke der Marke Peuterey trug, stellte empört fest, dass darin ebenfalls ein RFID eingenäht war, den die Foebud-Aktivisten auslesen konnten. Für die in ihren Produkten versteckten RFID-Chips verlieh der Foebud dem italienischen Bekleidungsunternehmen 2011 einen Big Brother Award.

Die RFID-Chips werden in die Textilien eingenäht, um die Logistik zu verbessern. Bleiben sie darin, würden sie "zur Gefahr für Kundinnen und Kunden". Der Foebud fordert deshalb, dass sie im Geschäft oder vor dem Versand entfernt werden. Das soll EU-weit per Gesetz geregelt werden.


timo.seikel 17. Jan 2012

die haben ja keine wirklcihe elektronik die chips sind alle passiv das heißt strom muss...

timo.seikel 17. Jan 2012

Normaler weise werden diese Chips deaktiviert bzw. zerstört sobald die Ware den laden...

Unrat 16. Jan 2012

Während wir über die RFID chips diskutieren präsentiert google uns per produktplacment...

Threat-Anzeiger 16. Jan 2012

Lol, hast du auch mal mit amerikanischen bürgern darüber gesprochen? Also das letzte...

NIKB 16. Jan 2012

Hehe, war auch das einige, was ich dem hinzuzufügen hatte :D

Kommentieren




Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  3. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  4. SAP Business Process Expert (m/w) Module SD/MM/PP
    Brüel & Kjaer Vibro, Darmstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 10: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

    •  / 
    Zum Artikel