Nokia Siemens Networks: "In Mobilfunknetzen einfach keine Kapazität mehr vorhanden"
Thorsten Robrecht (Bild: NSN)

Nokia Siemens Networks "In Mobilfunknetzen einfach keine Kapazität mehr vorhanden"

Ein Manager des Ausrüsters NSN spricht über die Schwierigkeiten mit über Jahren gewachsenen gemischten 3G-, 3,5G- und 4G-Netzwerken. Beyond-4G-Netze werden das Zehnfache an Basisstationen benötigen, sagt er.

Anzeige

In Mobilfunknetzen ist heute an einzelnen Stellen einfach keine Kapazität mehr vorhanden - sei es an Basisstationen, in Teilen des Kernnetzes zur Verwaltung von Sprach- und Datendiensten oder in optischen und IP-Transportnetzen. Das sagte Thorsten Robrecht, Head of Network Systems Product Manager bei Nokia Siemens Networks, im Gespräch mit Golem.de.

In über viele Jahre gewachsenen gemischten 3G-, 3,5G- und 4G-Netzwerken seien vom Betreiber unterschiedliche Technologien in den Griff zu bekommen, während die Nutzer an jedem Standort und zu jeder Zeit hohe Datenübertragungsraten erwarten. Robrecht: "Neue Netzstrukturen müssen also genügend Flexibilität und Skalierbarkeit aufweisen, um mit einer Datennutzung von bis zu 1 GByte pro Person zurechtzukommen. Gleichzeitig müssen sie im Vergleich zu den bestehenden Breitbandtechnologien das Zehnfache an mobiler Bandbreite bereitstellen und diese um ein Zehnfaches effizienter ausnutzen können."

Dennoch sei es nicht effizient, sämtliche Netzelemente auf die Maximallast auszulegen, welche nur zu bestimmten Zeitpunkten wirklich erforderlich sei. "Wir haben also eine schwankende, unvorhersehbare Nachfrage in einem Teil des Netzes und Unmengen von nicht genutzter Kapazität in einem anderen Teil. Folglich wird die bestehende Infrastruktur nur ineffizient ausgeschöpft. So bleiben bis zu 50 Prozent der Kapazität eines herkömmlichen Kernnetzes ungenutzt." Hier wirbt Robrecht für die Liquid-Net-Architektur des Netzwerkausrüsters, die automatisierte, selbstregelnde Breitbandoptimierung biete.

Und was kommt nach 4G?

Zukünftige, synchronisierte Beyond-4G-Netze müssten bezüglich Abdeckung, Zuverlässigkeit, Verbindungsqualität, Antwortgeschwindigkeiten und Energieeffizienz entscheidend verbessert werden. "Drei zentrale Ziele müssen erreicht werden: Als Erstes muss das Zehnfache an mobiler Bandbreite bereitgestellt werden. Zweitens muss diese Bandbreite innerhalb der Netze im Vergleich zu den bestehenden Breitbandtechnologien zehnmal effizienter ausgeschöpft werden. Drittens werden die Netze das Zehnfache an Basisstationen benötigen", sagte Robrecht. "Wir glauben daran, dass diese Ziele durch die Zusammenarbeit von Geräte- und Kommunikationsanbietern und den zuständigen Normungsorganisationen erreicht werden können."

LTE Advanced sei eine Möglichkeit der weiteren Erhöhung von Flächendeckung, Übertragungsgeschwindigkeiten und Effizienz von LTE - ähnlich wie bei der Einführung von HSPA+ zur Verbesserung von HSPA. Die ersten Funktionen von LTE Advanced sind im 3GPP Release 10 standardisiert. Funktionserweiterungen werden im Release 11 und in späteren Releases von 3GPP enthalten sein.


toddie 17. Jan 2012

Was sind denn Basisstationen ? Richtig, Technik. Basisstationen sind die Funkstationen...

S-Talker 16. Jan 2012

"128 Bit Stream" ? Nach 16 Byte ist Schluss? Falls du 128 KBit/s meinst: dafür reicht...

jayrworthington 15. Jan 2012

Sag ja nicht es ist nicht machbar, ich sag, es ist nicht die idee, die Dinger in einen...

Casandro 15. Jan 2012

Nein, der Mossad soll in israelische Firmen investiert haben, die...

moppi 14. Jan 2012

hab ich immer noch meinen DSL anschluss, da kann ich einfach ein neues kabel legen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel