Elektronikdiscounter: Media Markt startet Onlineshop mit 5 Euro Versandkosten
(Bild: Media Markt)

Elektronikdiscounter Media Markt startet Onlineshop mit 5 Euro Versandkosten

Früher als geplant wird Media Markt seinen Onlineshop freischalten. Doch Sonderangebote wie bei Filialeröffnungen sind nicht geplant. Der Discounter hatte angekündigt, die Onlinepreisführerschaft erobern zu wollen.

Anzeige

Media Markt hat den Start seines Onlineshops angekündigt. Am 16. Januar 2012 um 6 Uhr will der Elektronikdiscounter seine Internetplattform eröffnen. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, sind zum Verkaufsbeginn im Internet keine massiven Preissenkungen wie bei Filialeröffnungen geplant, die für einzelne Artikel bis zu 50 Prozent unter dem Durchschnittspreis liegen können.

"Der Standardversand ist ab 4,99 Euro erhältlich, die Lieferung von Großgeräten beginnt bei 24,90 Euro", sagte eine Media-Markt-Sprecherin Golem.de. Auf die Frage, ob künftig auch Versandkostenfreiheit wie bei vielen Angeboten des Konkurrenten Amazon geplant sei, sagte sie: "Aktuell haben wir Versandkosten." Es werde "sehr gute wettbewerbsfähige Preise" zum Start geben. Im Juli 2011 hatte der Media Markt erklärt, die Onlinepreisführerschaft erobern zu wollen.

Für die online bestellte Ware ist eine Lieferung nach Hause und die Abholung im Markt möglich. Zudem kann im Onlineshop die Verfügbarkeit eines Artikels im nächstgelegenen Markt geprüft werden. Wenn die Ware nicht verfügbar ist, wird der Kunde per E-Mail informiert, wenn der Artikel im Markt bereitsteht. "Wir werden unsere Stärke im stationären Handel auf den Marktplatz Internet nachhaltig ausdehnen", erklärte Horst Norberg, Chef der Media-Saturn-Holding.

Das Onlineangebot umfasst derzeit die Bereiche Neue Medien, TV und Heimkino, Audio und Hi-Fi, Mobilfunk, Navigation, Foto und Video sowie Elektrogroß- und -kleingeräte. Das Startsortiment bestehe aus den "aktuellen Topsellern" der verschiedenen Bereiche. Insgesamt gibt es rund 2.500 Artikel, sukzessive sollen Produktgruppen erweitert und neue Produktbereiche hinzugenommen werden.

Als Bezahlmöglichkeit kann zwischen Sofortüberweisung, einer Geschenkkarte und mehreren Kreditkarten gewählt werden.

"Grundsätzlich sind die Preise der im Onlineshop angebotenen Produkte gleich wie in den lokalen Märkten", teilte das Unternehmen mit. Die Elektronikdiscounter der Media-Saturn-Ketten hatten lange keinen eigenen Onlinehandel. Die Chefs der rechtlich selbstständigen Media-Märkte und Saturn-Geschäfte wehrten sich gegen die Onlinekonkurrenz und fürchten den möglichen Preisdruck. Sie dürfen bislang die örtlichen Preise selbst festlegen. Schon Ende März 2011 wurde berichtet, dass Saturn und Media Markt eine eigene Internetstrategie entworfen hätten. Im Sommer 2011 sollte Saturn einen Webshop eröffnen, der Media Markt im Frühjahr 2012. Tatsächlich ging Saturn am 10. Oktober 2011 mit seinem Shop online. "Der Start des Saturn-Onlineshops hat unsere Erwartungen übertroffen", sagte eine Saturn-Sprecherin Golem.de. Die Möglichkeit, gekaufte Produkte selbst im Markt in der Nähe abzuholen, werde von rund 50 Prozent der Kunden genutzt.

Das Unternehmen kaufte zudem am 30. März 2011 den Onlinehändler Redcoon.


Fizze 17. Jan 2012

Das hässlichste HP-Design kann doch nur Hewlett-Packard haben? Oder meinst du Webseiten...

VRzzz 17. Jan 2012

möglich, den Monitor in real anschauen ist trotzdem ein "nice-to-have" oder kaufst du...

VRzzz 17. Jan 2012

Schlechtgerede? Es ist einfach nur Faktum, dass MM überzogene Preise und 0 Kompetenz in...

geoport 17. Jan 2012

In gewisser Weise würde ich mir mehr Gedanken um den Seitenaufbau.. und nicht die...

12345678 17. Jan 2012

bei MM: 229 bei Amazon: 177 (schwankt allerdings)

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  3. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel