BSD FreeBSD 9.0 steht zum Download bereit

Die Entwickler haben die finale Version von FreeBSD 9.0 veröffentlicht. Die aktuelle Version des freien BSDs unterstützt USB 3.0 und ZFS 28 mit Deduplizierung. Ferner unterstützt der Bootloader GUID-Partitionen.

Anzeige

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung von FreeBSD 8.0 ist Version 9.0 erschienen. Die Hardwareunterstützung wurde aktualisiert und erweitert, etwa für USB 3.0. Das USB-Subsystem erhält auch einen Paketfilter. Außerdem erhalten die in FreeBSD 9.0 integrierten Dateisysteme Updates mit neuen Funktionen. Das ZFS-Dateisystem wurde auf Version 28 aktualisiert und unterstützt damit die Deduplizierung von Daten, was Speicherplatz spart. Außerdem unterstützt ZFS 28 RAID-Systeme mit dreifacher Parität (Raidz3).

  • Der neue Installer von FreeBSD
Der neue Installer von FreeBSD

Das Fast File System erhält die Dateisystemerweiterung Softupdates. Außerdem unterstützt das Dateisystem den Trim-Befehl für SSDs. Das Dateisystem UFS verwendet die Funktion bereits. Ferner unterstützt FreeBSD 9.0 das Dateisystem Highly Available Storage (HAST), mit dem sich redundante Dateisysteme im Netzwerk aufsetzen lassen. Auf HAST lassen sich beliebige Dateisysteme einrichten. Ähnlich wie DRBD lassen sich mit HAST und Heartbeat hochverfügbare Server aufsetzen.

Die Geräteverwaltung Flattend Device Tree sorgt für eine einfachere Konfiguration von FreeBSD auf Embedded-Geräten. Die integrierten ATA- und SATA-Treiber unterstützen künftig das Advanced Host Controller Interface. Die Entwickler haben die Unterstützung für Xen Dom0 integriert. Außerdem verspricht FreeBSD 9.0 eine optimierte Nutzung von Oracles Virtual Box.

Zusätzliche Netzwerkfunktionen

Der TCP/IP-Stack erhält die Unterstützung für Algorithmen zur Überlaststeuerung. Dafür stehen fünf Algorithmen bereits zur Verfügung. Zahlreiche neue Netzwerktreiber wurden integriert, darunter für die Chipsätze AR8121, AR8113 und AR8114 von Atheros sowie JMC250 und JMC26 von Jmicron. Die Subsysteme Isdn4Bsd und Netatm haben die Entwickler hingegen entfernt, da sie sich nicht auf Mehrkernsystemen nutzen lassen.

Zusätzlich wurden etliche Softwarepakete aktualisiert, darunter WPA-Supplicant für die Verwaltung verschlüsselter WLAN-Verbindungen, das jetzt in Version 0.5.10 vorliegt. IPFilter, OpenSSH und OpenPAM liegen ebenfalls in neuen Versionen vor. Das NFS-Subsystem unterstützt NFSv4.

Sandkasten mit Capsicum

Das Berechtigungsframework Capsicum Capability Mode wird vom Kernel unterstützt. Capsicum stellt eine erweiterte Posix-API zur Verfügung und ermöglicht das Ausführen von Anwendungen in Sandboxes.

Einige GNU-Anwendungen wurden durch BSD-lizenzierte Versionen ersetzt, etwa cpio, bc und dc. Neben GCC liegt auch LLVM für das Kompilieren von Software bei. FreeBSD 9.0 unterstützt die Desktops Gnome 2.32.1 und KDE 4.7.3.

Mit dem neuen textbasierten Installer Bsdinstall soll sich FreeBSD 9.0 komfortabler installieren lassen. Außerdem kann das BSD-basierte Betriebssystem auch vom USB-Stick installiert werden. FreeBSD 9.0 ist als CD- und DVD-Image in einer 32- und 64-Bit-Version erhältlich. Für den PowerPC gibt es ebenfalls eine 32- und 64-Bit-Version. Auch für SPARC ist eine 64-Bit-Version erhältlich. Sämtliche Änderungen haben die Entwickler in einer Readme-Datei zusammengefasst.


Ass Bestos 16. Jan 2012

hhtp://bsdforen.de ist echt eine nette community.

Ass Bestos 16. Jan 2012

noch nie was von pc-bsd gehört? das ist ein out-of-the-box system, mit allem drum und dran.

satriani 15. Jan 2012

http://forums.freebsd.org/showthread.php?t=22929

Milber 15. Jan 2012

Sorry, aber mir kommt dabei sofort in den Sinn, wie man Giftpilze TROTZDEM essen kann.

Ass Bestos 15. Jan 2012

0.0.9 ? wir sind hier doch nicht beim firefox ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel