Star Wars The Old Republic Anti-Aliasing und neuer Flashpoint am 17. Januar

"The Rise of the Rakghouls" heißt das erste Update mit neuen Inhalten, das Bioware für The Old Republic am 17. Januar 2012 veröffentlichen will. Neben technischen Verbesserungen gibt es insbesondere frische Abenteuer für Sternenkrieger in höheren Stufen.

Anzeige

Zum bislang unbekannten Planeten Kaon können Spieler im Inhaltsupdate The Rise of the Rakghouls vorstoßen, das Bioware am 17. Januar 2012 für Star Wars: The Old Republic veröffentlichen will. Auf Kaon gibt es sowohl einen neuen Flashpoint - so heißen in SWTOR die Instanzen - als auch eine frische Operation. Der bislang neutrale Planet leidet unter dem Ausbruch der mysteriösen Rakghul-Seuche, also müssen die Spieler ran. Der Flashpoint "Kaon wird belagert" ist Charakteren der Stufe 50 vorbehalten und im normalen Modus sowie im Heldenmodus spielbar, bis zu vier republikanische oder imperiale Sternenkrieger treten darin an. In der Operation "Karaggas Palast" treten Teams von 8 oder 16 Spielern in Karagga gegen das Huttenkartell an. Der Einsatz soll im normalen Modus, im Heldenmodus und im Albtraum-Modus spielbar sein.

Außerdem soll das Update eine Reihe von kleineren inhaltlichen und technischen Fehlern beseitigen. Am wichtigsten dürfte wohl sein, dass zum Aktivieren von Anti-Aliasing eine Option im Grafikmenü vorgesehen ist - bislang mussten Spieler manuell eine Ini-Datei editieren. Bioware arbeitet bereits an weiteren Updates. Das zweite ist für März 2012 geplant, es soll neue Flashpoints, Operationen, Kriegsgebiete und Spielsysteme enthalten.


Hotohori 14. Jan 2012

Der Kopfgeldjäger soll wohl auch einen schlimmen Bug in seiner Klassen Quest Reihe haben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  2. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  3. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  4. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  5. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  6. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  7. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  8. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  9. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  10. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel