Ice Cream Sandwich: Google gibt Designempfehlungen für Android-Anwendungen
Googles Android-Design-Webseite (Bild: Golem.de)

Ice Cream Sandwich Google gibt Designempfehlungen für Android-Anwendungen

Für die Entwicklung von Anwendungen für Android 4.0 hat Google Designempfehlungen veröffentlicht. Damit soll erreicht werden, dass Android-Anwendungen auf Smartphones und Tablets eine einheitlichere Bedienung erhalten als bisher.

Anzeige

Die neu gestartete Android-Design-Webseite von Google gibt Anwendungsentwicklern Empfehlungen und Hilfestellungen für die Programmierung von Applikationen speziell für Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Das aktuelle Android 4.0 hat ein verbessertes UI Framework mit neuen Interaktionsmöglichkeiten und Stilen erhalten. Dadurch sollen sich Android-Anwendungen einfacher als bisher entwickeln lassen.

Außerdem soll damit das Erscheinungsbild der Anwendungen allgemein verbessert werden. Nun sind Anwendungsentwickler aufgerufen, den Designvorschlägen von Google zu folgen. Damit sollen langfristig Android-Anwendungen eine einheitliche Bedienung und ein angepasstes Aussehen erhalten. Bei den Empfehlungen handelt es sich nicht um Richtlinien, die Entwickler dazu zwingen, Googles Vorgaben umzusetzen.

Für Nichtentwickler bietet die Android-Designwebseite einen Überblick über die vielen Detailänderungen, die Android mit dem Update auf die neue Version erhalten hat. Besonders beim Wechsel von Android 2.x auf Android 4.0 gibt es eine Vielzahl an Änderungen bei der Bedienung. Und selbst beim Wechsel von Android 3.x auf Android 4.0 kommen einige neue Bedienoptionen dazu. Hier liefert Googles Webseite einen detaillierten Überblick über diese Veränderungen.

Erst kürzlich hatte Google bekanntgegeben, dass auf Smartphones und Tablets mit Android 4.0 Googles Standardoberfläche namens Holo vorhanden sein muss, wenn auf den Geräten die Android-Market-Applikation installiert sein soll. Geräteentwickler können eine andere Oberfläche als Standard nutzen, Holo muss also nur vorhanden sein. Nicht betroffen von dieser Entscheidung sind alle Programmstarter, die die jeweiligen Gerätehersteller nutzen. Viele Hersteller von Android-Geräten setzen auf selbst entwickelte Programmstarter, um sich unter anderem darüber von der Konkurrenz abzuheben.


Tapsi 14. Jan 2012

Das würde ich gar nicht mal behaupten, aber eher würde Apple nicht erlauben das iOS auf...

Tapsi 14. Jan 2012

Ich weis und ist ja auch richtig.. Ich bin aber ein Mensch für den Design und Usability...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  2. Programmierer für SPS und Roboter (m/w)
    KOCH Industrieanlagen GmbH, Dernbach
  3. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  4. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  2. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  3. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  4. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  5. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  6. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  7. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  8. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  9. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören

  10. Prämien in Deutschland

    BSA zahlt Kopfgeld für Hinweise auf illegale Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel