Ausprobiert: Razers Spieletablet mit Codenamen Fiona
Ausprobiert: Razers Spieletablet mit Codenamen Fiona (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fiona ausprobiert Razers griffiges Spieletablet mit Core i7

Ein Tablet mit einem Notebookprozessor und Spieletauglichkeit soll Razers Projekt Fiona sein. Golem.de konnte erste Spielversuche mit dem Tabletprototyp machen.

Anzeige

Nach dem Spielenotebook Blade will Razer ein weiteres Windows-basiertes Spielsystem auf den Markt bringen. Es ist derzeit als Projekt Fiona bekannt und ein 10-Zoll-Tablet mit einem Core-i-Prozessor. Das Gerät wirkt trotz der sperrigen Controller am Gehäuse recht leicht und lässt sich sehr gut zum Spielen halten. Das Spielgefühl entspricht eher dem einer Konsole und nicht dem eines Windows-PCs, weil sich das Tablet wie ein überdimensionierter Controller anfühlt. Das Controllerdesign selbst ist gelungen.

Wir konnten nur ein Spiel kurz antesten, was auch gut funktionierte und für ein Tablet dieser Bauform recht gute Grafik bot. Kein Vergleich zu Atom-Tablets, bei denen ein Embedded-Prozessor die Arbeit übernimmt. Razers Konzepttablet arbeitete beim Antesten gut. Razer wollte aber keine Informationen zu dem verwendeten Grafikchip offenlegen. Damit ist unklar, was das Tablet tatsächlich kann. Die technischen Daten sind trotzdem grob bekannt. Da es ein Core-i-Prozessor der dritten Generation sein soll, auch bekannt als Ivy Bridge, ist wohl mit CPU-interner Grafik zu rechnen; die Präsentation von deren Fähigkeiten wurde eine peinliche Aktion für Intel.

  • Projekt Fiona (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Projekt Fiona
  • Projekt Fiona
  • Projekt Fiona
Projekt Fiona (Bilder: Andreas Sebayang)

Andere Spiele funktionierten mangels stabiler Internetverbindung laut Razer nicht. In den Messehallen der CES war zu viel WLAN-Verkehr, so dass etwa eine Steam-Anmeldung nicht klappen würde. Das Tablet soll auch eine Onlive-Unterstützung bieten. In einigen Medien wurde berichtet, Razer demonstriere das Tablet mit entfernt berechneten Spielszenen. Zumindest bei uns wurde das aber nicht getan. Die bereits in Teilen erstellte Tabletoberfläche zeigt aber Onlive als Menüpunkt.

Der Konzeptstatus war dem Gerät noch anzumerken. Zwar funktionierte die Steuerung gut, doch einige Knöpfe am Tablet waren nur angedacht. Razer will auch auf der Unterseite des Tablets noch Knöpfe positionieren. Als weitere Eingabegeräte dienen der Touchscreen und ein Lagesensor. Damit wäre es prinzipiell möglich, Spiele durch Neigen des Tablets zu spielen. Mangels Verbreitung dieser Art von Windows-Spielemaschinen dürfte die Anzahl der Titel, die das unterstützen, sehr gering sein.

Razer will sich aber auch noch recht viel Zeit nehmen, bis es das Tablet auf den Markt bringt. Möglicherweise wird auf der Gamescom 2012 ein Fiona-Gerät gezeigt, das näher an einer Serienfertigung ist. Vor Ende des Jahres will die Firma die Entwicklung abgeschlossen haben. Der Preis steht noch nicht fest, soll aber bei rund 1.000 US-Dollar liegen.


razer 03. Mär 2012

ich will ja jetzt nicht flamen aber von meinen controllern is noch nie einer kaputt...

7hyrael 13. Jan 2012

ich seh da auch nen unnötigen designfehler. im idealfall wären die "nunchuks" andockbar...

hubie 13. Jan 2012

tja, immer die Leute die nur rummeckern ^^

TTX 13. Jan 2012

Ist ja auch nur ein lamer Konsolen-Basher :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  4. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin Java Produktkonfigurator
    CAS Software AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel