Ausprobiert: Razers Spieletablet mit Codenamen Fiona
Ausprobiert: Razers Spieletablet mit Codenamen Fiona (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fiona ausprobiert Razers griffiges Spieletablet mit Core i7

Ein Tablet mit einem Notebookprozessor und Spieletauglichkeit soll Razers Projekt Fiona sein. Golem.de konnte erste Spielversuche mit dem Tabletprototyp machen.

Anzeige

Nach dem Spielenotebook Blade will Razer ein weiteres Windows-basiertes Spielsystem auf den Markt bringen. Es ist derzeit als Projekt Fiona bekannt und ein 10-Zoll-Tablet mit einem Core-i-Prozessor. Das Gerät wirkt trotz der sperrigen Controller am Gehäuse recht leicht und lässt sich sehr gut zum Spielen halten. Das Spielgefühl entspricht eher dem einer Konsole und nicht dem eines Windows-PCs, weil sich das Tablet wie ein überdimensionierter Controller anfühlt. Das Controllerdesign selbst ist gelungen.

Wir konnten nur ein Spiel kurz antesten, was auch gut funktionierte und für ein Tablet dieser Bauform recht gute Grafik bot. Kein Vergleich zu Atom-Tablets, bei denen ein Embedded-Prozessor die Arbeit übernimmt. Razers Konzepttablet arbeitete beim Antesten gut. Razer wollte aber keine Informationen zu dem verwendeten Grafikchip offenlegen. Damit ist unklar, was das Tablet tatsächlich kann. Die technischen Daten sind trotzdem grob bekannt. Da es ein Core-i-Prozessor der dritten Generation sein soll, auch bekannt als Ivy Bridge, ist wohl mit CPU-interner Grafik zu rechnen; die Präsentation von deren Fähigkeiten wurde eine peinliche Aktion für Intel.

  • Projekt Fiona (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Projekt Fiona
  • Projekt Fiona
  • Projekt Fiona
Projekt Fiona (Bilder: Andreas Sebayang)

Andere Spiele funktionierten mangels stabiler Internetverbindung laut Razer nicht. In den Messehallen der CES war zu viel WLAN-Verkehr, so dass etwa eine Steam-Anmeldung nicht klappen würde. Das Tablet soll auch eine Onlive-Unterstützung bieten. In einigen Medien wurde berichtet, Razer demonstriere das Tablet mit entfernt berechneten Spielszenen. Zumindest bei uns wurde das aber nicht getan. Die bereits in Teilen erstellte Tabletoberfläche zeigt aber Onlive als Menüpunkt.

Der Konzeptstatus war dem Gerät noch anzumerken. Zwar funktionierte die Steuerung gut, doch einige Knöpfe am Tablet waren nur angedacht. Razer will auch auf der Unterseite des Tablets noch Knöpfe positionieren. Als weitere Eingabegeräte dienen der Touchscreen und ein Lagesensor. Damit wäre es prinzipiell möglich, Spiele durch Neigen des Tablets zu spielen. Mangels Verbreitung dieser Art von Windows-Spielemaschinen dürfte die Anzahl der Titel, die das unterstützen, sehr gering sein.

Razer will sich aber auch noch recht viel Zeit nehmen, bis es das Tablet auf den Markt bringt. Möglicherweise wird auf der Gamescom 2012 ein Fiona-Gerät gezeigt, das näher an einer Serienfertigung ist. Vor Ende des Jahres will die Firma die Entwicklung abgeschlossen haben. Der Preis steht noch nicht fest, soll aber bei rund 1.000 US-Dollar liegen.


razer 03. Mär 2012

ich will ja jetzt nicht flamen aber von meinen controllern is noch nie einer kaputt...

7hyrael 13. Jan 2012

ich seh da auch nen unnötigen designfehler. im idealfall wären die "nunchuks" andockbar...

hubie 13. Jan 2012

tja, immer die Leute die nur rummeckern ^^

TTX 13. Jan 2012

Ist ja auch nur ein lamer Konsolen-Basher :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter IT-Prozesse Infor (m/w)
    Instrument Systems GmbH über beratungsgruppe wirth + partner, München
  2. IT-Service Mitarbeiter (m/w) für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Softwareentwickler für Embedded / USB (m/w)
    AVM GmbH, Berlin
  4. Software-Entwickler (m/w)
    NORD/LB Asset Management AG, Hannover

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon (laut Preisvergleich sonst ab 419,90€ erhältlich)
  2. AKTIONSPREIS - TIPP: Die Tribute von Panem - The Hunger Games/Catching Fire [Blu-ray]
    14,99€
  3. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  2. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  3. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  4. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  5. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  6. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  7. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  8. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  9. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an

  10. Lieferprobleme

    Drogendrohnen in Mexiko und Norddeutschland abgestürzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

Samsung Gear VR im Test: Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
Samsung Gear VR im Test
Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
  1. Für 200 US-Dollar verfügbar Samsungs Gear VR ist nicht für Radfahrer geeignet
  2. Innovator Edition Gear VR wird Anfang Dezember 2014 in den USA ausgeliefert
  3. Project Beyond Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

    •  / 
    Zum Artikel