Crucial Adrenaline-SSD soll als unsichtbarer 50-GByte-Cache arbeiten

Hohe Geschwindigkeit und trotzdem viel Speicherkapazität soll Crucials Adrenaline SSD ermöglichen. Die SSD arbeitet als Cache für eine normale Festplatte und beschleunigt so den Zugriff auf häufig benutzte Daten.

Anzeige

Die Micron-Tochter Crucial will eine SSD auf den Markt bringen, die bestehende Desktopcomputer beschleunigen soll, ohne dass der Anwender sein System umziehen lassen muss. Mit der Adrenaline SSD wird eine 2,5-Zoll-SSD in das bestehende System installiert und anschließend mit einer Software so weit eingebunden, dass der Anwender die SSD selbst nicht als Datenträger sieht. Stattdessen übernimmt die SSD Teile der Festplattenzugriffe, indem Daten der Hauptfestplatte gepuffert werden.

Das Verfahren ist vergleichbar mit Seagates Momentus XT, nur dass die Notebookfestplatte 4 bis 8 GByte Flashspeicher direkt auf dem Board hat. Bei Crucials Lösung wird die SSD einfach zugesteckt. Zudem ist der Flashspeicher mit 50 GByte deutlich größer. Die ungewöhnliche Kapazität kommt zustande, weil 14 GByte für Wear Leveling und Garbage Collectionen reserviert werden. Crucial will damit eine bessere Leistung erreichen.

Einige Beschleunigungen sollen sofort nach der Installation funktionieren. Die Software sorgt bereits bei der Installation dafür, dass wichtige Betriebssystemteile im Cache platziert werden. Bei Software dauert es länger. Beim synthetischen Benchmark PC Mark Vantage braucht es laut Crucial drei Durchläufe, bis die SSD-Software erkennt, dass das Programm beschleunigt werden sollte.

Micron wollte noch keinen endgültigen Preis nennen, rechnet aber mit Preisen um die 100 US-Dollar. Zum Lieferumfang gehört die Cache-Software sowie ein 3,5-Zoll-Adapter. Die Auslieferung soll in etwa vier bis sechs Wochen beginnen, also Mitte Februar 2012.

Zudem wird Micron mit seiner Tochter Lexar USB-3.0-Sticks auf den Markt bringen, die Leseraten von 155 MByte/s bieten sollen. Beim Schreiben sollen es 150 MByte/s sein. Das 64-GByte-Modell des Jumpdrive Triton soll im Februar kommen. 16 und 32 GByte sind bereits in der Auslieferung. Der kleinste Stick ist mit 145 beziehungsweise 110 MByte/s allerdings deutlich langsamer. Die Preise liegen bei 70, 110 und 200 US-Dollar für 16, 32 und 64 GByte.


snadir 16. Jan 2012

Eben, gecacht werden sollte, was häufig vorkommt. Wenn das die 10 GB Mapfiles von Spiel...

SkyBeam 14. Jan 2012

Ich denke nicht, dass von der SSD gebootet wird. Allerdings werden die Controller...

AnotherVoice 14. Jan 2012

Linux: Facebook flashcache Windows: Readyboost mit SSD verwenden Surprise, surprise...

Lokster2k 14. Jan 2012

Joa...mit nem gut getrimmten XP liegt man schon gut im Wind...da wusste man noch bei...

redbullface 13. Jan 2012

Naja, ohne jetzt ein geflame zu starten... Es interessiert die ganze Welt sogar was die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel