Crucial Adrenaline-SSD soll als unsichtbarer 50-GByte-Cache arbeiten

Hohe Geschwindigkeit und trotzdem viel Speicherkapazität soll Crucials Adrenaline SSD ermöglichen. Die SSD arbeitet als Cache für eine normale Festplatte und beschleunigt so den Zugriff auf häufig benutzte Daten.

Anzeige

Die Micron-Tochter Crucial will eine SSD auf den Markt bringen, die bestehende Desktopcomputer beschleunigen soll, ohne dass der Anwender sein System umziehen lassen muss. Mit der Adrenaline SSD wird eine 2,5-Zoll-SSD in das bestehende System installiert und anschließend mit einer Software so weit eingebunden, dass der Anwender die SSD selbst nicht als Datenträger sieht. Stattdessen übernimmt die SSD Teile der Festplattenzugriffe, indem Daten der Hauptfestplatte gepuffert werden.

Das Verfahren ist vergleichbar mit Seagates Momentus XT, nur dass die Notebookfestplatte 4 bis 8 GByte Flashspeicher direkt auf dem Board hat. Bei Crucials Lösung wird die SSD einfach zugesteckt. Zudem ist der Flashspeicher mit 50 GByte deutlich größer. Die ungewöhnliche Kapazität kommt zustande, weil 14 GByte für Wear Leveling und Garbage Collectionen reserviert werden. Crucial will damit eine bessere Leistung erreichen.

Einige Beschleunigungen sollen sofort nach der Installation funktionieren. Die Software sorgt bereits bei der Installation dafür, dass wichtige Betriebssystemteile im Cache platziert werden. Bei Software dauert es länger. Beim synthetischen Benchmark PC Mark Vantage braucht es laut Crucial drei Durchläufe, bis die SSD-Software erkennt, dass das Programm beschleunigt werden sollte.

Micron wollte noch keinen endgültigen Preis nennen, rechnet aber mit Preisen um die 100 US-Dollar. Zum Lieferumfang gehört die Cache-Software sowie ein 3,5-Zoll-Adapter. Die Auslieferung soll in etwa vier bis sechs Wochen beginnen, also Mitte Februar 2012.

Zudem wird Micron mit seiner Tochter Lexar USB-3.0-Sticks auf den Markt bringen, die Leseraten von 155 MByte/s bieten sollen. Beim Schreiben sollen es 150 MByte/s sein. Das 64-GByte-Modell des Jumpdrive Triton soll im Februar kommen. 16 und 32 GByte sind bereits in der Auslieferung. Der kleinste Stick ist mit 145 beziehungsweise 110 MByte/s allerdings deutlich langsamer. Die Preise liegen bei 70, 110 und 200 US-Dollar für 16, 32 und 64 GByte.


snadir 16. Jan 2012

Eben, gecacht werden sollte, was häufig vorkommt. Wenn das die 10 GB Mapfiles von Spiel...

SkyBeam 14. Jan 2012

Ich denke nicht, dass von der SSD gebootet wird. Allerdings werden die Controller...

AnotherVoice 14. Jan 2012

Linux: Facebook flashcache Windows: Readyboost mit SSD verwenden Surprise, surprise...

Lokster2k 14. Jan 2012

Joa...mit nem gut getrimmten XP liegt man schon gut im Wind...da wusste man noch bei...

redbullface 13. Jan 2012

Naja, ohne jetzt ein geflame zu starten... Es interessiert die ganze Welt sogar was die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel