Snapseed Desktop
Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)

Snapseed Desktop iPad-Bildbearbeitung für den Mac

Nik Software hat seine iPad-Bildbearbeitungssoftware Snapseed auf die Mac-OS-X-Plattform portiert. Damit können Bilder ohne aufwendige, handgemalte Masken bearbeitet werden. Auch eine Android-Version ist geplant.

Anzeige

Snapseed Desktop für Mac OS X funktioniert im Gegensatz zur iPad-Version ohne Mehrfingergesten. Stattdessen platziert der Anwender die Kontrollpunkte, mit denen halbautomatisch Masken generiert werden, mit der Maus oder dem Touchpad.

  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender anhand einer Skala ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die Software hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung.

Mit der Bildbearbeitungssoftware Snapseed für Mac OS X lassen sich wie in der iPad-Version beispielsweise Schwarz-Weiß-Bilder mit unterschiedlichen Kontrasten, hinzugerechnetem Filmkorn und Helligkeit erzeugen. Andere Filter sorgen dafür, dass teilweise Unschärfen ins Bild gerechnet werden. So können wichtige von unwichtigen Bildbereichen getrennt werden.

Einfache Veränderungen von Farbtönung, Sättigung, Belichtung, Helligkeit und Kontrast lassen sich mit Snapseed ebenfalls durchführen. Rahmen, eine mehr oder minder zielsichere Autokorrektur und die üblichen Werkzeuge zum Ausschneiden, Drehen und Drucken von Fotos sind ebenfalls vorhanden. Exportmöglichkeiten zu Online-Bilddatenbanken wie Flickr und der E-Mail-Versand von Fotos direkt aus Snapseed heraus hat Nik Software integriert.

Snapseed für Mac OS X ist über Apples App Store erhältlich und kostet 15,99 Euro. Darüber hinaus soll eine Android-4.0-Version für Tablets mit Nvidia Tegra für 4,99 US-Dollar auf den Markt kommen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Junior BI- / Datenbankspezialist (m/w)
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  2. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. Turtle Beach Kopfhörer reduziert

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Apple baut es, Hater meinen gabs schon...

    das_mav | 06:07

  2. Re: Das alte Trackpad

    gasm | 06:04

  3. Re: Gekauft, getestet, für mittelmäßig befunden

    Blitze | 06:03

  4. Re: Warum VP9?

    tibrob | 05:36

  5. Re: Kommt es nur mir so vor oder ist die...

    tibrob | 05:32


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel