Snapseed Desktop
Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)

Snapseed Desktop iPad-Bildbearbeitung für den Mac

Nik Software hat seine iPad-Bildbearbeitungssoftware Snapseed auf die Mac-OS-X-Plattform portiert. Damit können Bilder ohne aufwendige, handgemalte Masken bearbeitet werden. Auch eine Android-Version ist geplant.

Anzeige

Snapseed Desktop für Mac OS X funktioniert im Gegensatz zur iPad-Version ohne Mehrfingergesten. Stattdessen platziert der Anwender die Kontrollpunkte, mit denen halbautomatisch Masken generiert werden, mit der Maus oder dem Touchpad.

  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
  • Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)
Snapseed Desktop (Bild: Nik Software)

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender anhand einer Skala ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die Software hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung.

Mit der Bildbearbeitungssoftware Snapseed für Mac OS X lassen sich wie in der iPad-Version beispielsweise Schwarz-Weiß-Bilder mit unterschiedlichen Kontrasten, hinzugerechnetem Filmkorn und Helligkeit erzeugen. Andere Filter sorgen dafür, dass teilweise Unschärfen ins Bild gerechnet werden. So können wichtige von unwichtigen Bildbereichen getrennt werden.

Einfache Veränderungen von Farbtönung, Sättigung, Belichtung, Helligkeit und Kontrast lassen sich mit Snapseed ebenfalls durchführen. Rahmen, eine mehr oder minder zielsichere Autokorrektur und die üblichen Werkzeuge zum Ausschneiden, Drehen und Drucken von Fotos sind ebenfalls vorhanden. Exportmöglichkeiten zu Online-Bilddatenbanken wie Flickr und der E-Mail-Versand von Fotos direkt aus Snapseed heraus hat Nik Software integriert.

Snapseed für Mac OS X ist über Apples App Store erhältlich und kostet 15,99 Euro. Darüber hinaus soll eine Android-4.0-Version für Tablets mit Nvidia Tegra für 4,99 US-Dollar auf den Markt kommen.


Kommentieren



Anzeige

  1. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen
  2. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP-Entwickler (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer
  3. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt

    •  / 
    Zum Artikel