Anzeige
Telefonzelle im Jahr 2005
Telefonzelle im Jahr 2005 (Bild: Juergen Rosskamp/jr+wiki@datengrab.org)

Telefonzellen: Telekom baut jedes zweite Telefonhäuschen ab

Telefonzelle im Jahr 2005
Telefonzelle im Jahr 2005 (Bild: Juergen Rosskamp/jr+wiki@datengrab.org)

Die Deutsche Telekom baut weiter Telefonzellen ab, die wegen des Mobiltelefons immer weniger genutzt werden. Durch Vandalismus entstehen laufend hohe Kosten.

Die Zahl der Telefonzellen in Deutschland wurde seit 2007 fast halbiert. Derzeit gebe es öffentliche Telefone noch an 60.000 Standorten, die Hälfte davon seien Fernsprechhäuschen, sagte Jürgen Will, Sprecher der Deutschen Telekom, der Mitteldeutschen Zeitung. Neben dem massiven Rückgang der Nutzung durch Mobiltelefone sind für die Telekom die Kosten durch Vandalismus ein wichtiger Grund für den Abbau.

Anzeige

So wurden in Sachsen-Anhalt innerhalb weniger Tage zum Jahreswechsel neun Telefonzellen durch Explosionen zerstört. Der Schaden bewege sich bundesweit seit Jahren auf "sehr hohem Niveau", so Will.

Bevor eine Telefonzelle abgebaut werden kann, braucht die Telekom - wegen des gesetzlich festgeschriebenen Versorgungsauftrages - die Zustimmung der jeweiligen Gemeinde. Konflikte seien aber selten, so Will: "Das wird eher emotionslos gesehen."

Nach Berechnungen aus dem Jahr 2005 waren 30.000 der damals 67.000 Telefonhäuschen unwirtschaftlich, da ihr Monatsumsatz unter 125 Euro lag. Die Telekom hatte unrentable Telefonhäuschen durch 15.000 billigere Basistelefone ersetzt. Das Basistelefon kostete im Aufbau 500 Euro. Für ein Telefonhäuschen müssten hingegen 7.500 Euro kalkuliert werden.

Im selben Jahr hatte die Telekom noch erklärt, ihr Angebot an Münzfernsprechern auszubauen. Mit der Einführung des Euro war die Nutzung wieder gestiegen und die Umsätze mit den Automaten hatten sich stabilisiert. Reisende aus den Euro-Ländern hatten die passende Währung dabei und konnten so unkompliziert an den Münzfernsprechern telefonieren. Durch die Senkung günstigerer Mobilfunktarife in der Europäischen Union dürfte diese Entwicklung wieder rückläufig sein. Nach der EU-Roaming-Verordnung müssen die Mobilfunkbetreiber ab dem 1. Juli 2011 für ausgehende Anrufe die Preise von 39 Cent auf 35 Cent senken. Für eingehende Anrufe sind statt 15 Cent nur noch 11 Cent vorgeschrieben. Die EU-Kommission führte 2007 erste Preisobergrenzen beim Roaming ein. Eine weitere Preissenkung soll folgen.


eye home zur Startseite
einsiedlerkrebs 16. Jan 2012

"tz tz. Ein Mensch mit leerem Akku" hätte sich jeder andere denken können. Als das es...

einsiedlerkrebs 16. Jan 2012

In der Türkei habe ich das schon gesehen. Wirfst ne Münze rein und kannst dein Handy bis...

silentburn 13. Jan 2012

Ist in Österreich zum Teil seit 2004 Standard mit Videotelefonie an andere Stationen und...

Bouncy 13. Jan 2012

Haben verwesende Ratten im Mittelalter auch, trotzdem vermißt die niemand auf der Stra...

Zenith 13. Jan 2012

Die Anschaffung ist nicht das Problem. Es gibt / gab ja schon ein Netz aus Telefonzellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. AutoScout24 GmbH, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 169,99€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: 100/100 für 12,88 EUR inklusive MWSt.

    neocron | 20:06

  2. Re: S/MIME Zertifikate

    zu Gast | 20:06

  3. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    ms (Golem.de) | 20:06

  4. Re: Schade

    neocron | 20:04

  5. Re: Definition von Mittelklasse

    ms (Golem.de) | 20:04


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel