Linux: Systemd mit Syslog-Ersatz veröffentlicht
Lennart Poettering veröffentlicht Systemd mit dem Journal. (Bild: Golem.de)

Linux Systemd mit Syslog-Ersatz veröffentlicht

Der Init-Dämon Systemd enthält in der aktuellen Version erstmals den Protokollierungsdienst Journal. Dieses soll bisher genutzte Syslog-Dienste ersetzen, speichert Einträge jedoch in einem Binärformat.

Anzeige

Die aktuelle Version 38 des Init-Dämons für Linux-Distributionen Systemd enthält erstmals das sogenannte Journal. Dieser Protokollierungsdienst soll nach dem Willen der Erfinder Lennart Poettering und Kay Sievers einige Nachteile der klassischen Systemprotokollierung Syslog überwinden. Die Veröffentlichung von Journal ist derzeit nur zu Testzwecken gedacht, nicht zum produktiven Einsatz in einer Distribution.

Journal statt Syslog

Bereits Ende November 2011 stellten die beiden Hauptentwickler von Systemd ihre Idee des Journal-Dämons vor und wiesen auf die Nachteile bisher genutzter Syslog-Implementierungen hin. So seien Logdateien einfach manipulierbar und könnten dadurch mögliche Angriffe vor Administratoren verschleiern. Ebenso könnten mit Syslog keine Binär- und Metainformationen in den Log-Einträgen gespeichert werden.

Diese und weitere Probleme soll Journal überwinden und nutzt dabei ein Binärformat, das derzeit nur über Systemd beiliegende Werkzeuge ausgelesen werden kann. Mit der Verwendung von Binärdateien und der Ankündigung, vorerst keine Dokumentation dieser schreiben zu wollen, zogen Sievers und Poettering einige kritische Kommentare auf sich.

Doch auch die Dokumentation des Dienstes in der nun veröffentlichten Version ist noch sehr knapp gehalten. Das bemerkt auch Poettering in der Ankündigungsmail, verspricht jedoch, dass die Dokumentation in den kommenden Versionen ausgebaut werde.

Kompatibilität bleibt gewahrt

Über einen Socket, zu dem sämtliche Nachrichten des Journals weitergeleitet werden, soll die Kompatibilität zu klassischen Syslog-Diensten erhalten bleiben. Dazu müsse lediglich dieser Socket als Quelle eingebunden und darauf geachtet werden, dass /dev/log dann durch das Systemd-Journal benutzt werde.

Darüber hinaus erhalten Nutzer über den Befehl "systemd-journalctl" Zugriff auf das Binärformat des Journals. Dabei entspricht die Standardausgabe dem Format der klassischen Syslog-Dateien. Es können aber auch einige alternative Ausgaben erzeugt werden, etwa im JSON-Format. Nutzer, die bisher mit dem Befehl "tail -f" laufende Systemnachrichten ausgelesen haben, können mit der Option "-f" analog dazu aktuelle Journal-Einträge auslesen.

Der Quellcode von Systemd v38 steht erstmals LZMA-komprimiert als Tar.xz-Archiv auf Freedesktop.org zum Download zur Verfügung.


Hello_World 14. Jan 2012

Die Ironie daran ist, dass so eine Petition doch eigentlich völlig unnötig sein müsste...

Hello_World 14. Jan 2012

Davon kann keine Rede sein, die Formate sind in Form einer Open-Source-Bibliothek...

CapnCrunch 13. Jan 2012

<°((((><

Win a 2 13. Jan 2012

Wieso gibt es bei golem nie einen einfach Link direkt zu der Seite des besprochenen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel