UMTS und LTE: Telefónica beginnt Glasfaser-Kooperation mit der Telekom
Outdoor-DSLAM der Telekom in Multifunktionsgehäuse (Bild: Deutsche Telekom)

UMTS und LTE Telefónica beginnt Glasfaser-Kooperation mit der Telekom

Die Deutsche Telekom vermietet Telefónica den Zugang zu ihrem Glasfasernetz. "Da wir nur einen Teil der Standorte anbinden, riskieren wir damit nicht, dass die unsere Netzqualität erreichen", sagte ein Telekom-Sprecher.

Anzeige

Telefónica Germany und die Deutsche Telekom haben eine Netzkooperation vereinbart. Wie die Partner am 12. Januar 2012 bekanntgaben, bindet die Telekom in den kommenden Jahren bis zu 2.000 Mobilfunk-Aggregationspunkte des spanischen Konkurrenten in Deutschland über Glasfaser an. Das O2-Mobilfunknetz soll so die Daten schneller und mit höherer Kapazität übertragen können.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Wir hatten früher bereits ein Roamingabkommen, durch das O2 unser Netz fast komplett genutzt hat. Dann haben sie weiter ausgebaut und irgendwann gesagt: 'Wir können unser Netz alleine machen.'"

Angaben zum finanziellen Volumen der Kooperation wurden nicht gemacht.

Für die Telekom biete die Kooperation die Möglichkeit, einen Teil der Kosten des Breitbandausbaus wieder hereinzuholen, sagte Blank. "Da die Mobilfunkstandorte zum größten Teil eng beieinanderliegen, ist das für uns rentabel. Aber wir sagen auch grundsätzlich, dass wir für ähnliche Kooperationen mit anderen Unternehmen offen sind, auch wenn wir damit der Konkurrenz dabei helfen, ihre Netzqualität zu verbessern. Da wir nur einen Teil der Standorte anbinden, riskieren wir damit nicht, dass die unsere Netzqualität erreichen."

Die Nutzung von Mietleitungen der Telekom ermögliche der Telefónica Germany, ab dem zweiten Quartal 2012 erste Mobilfunkstandorte über Telekom-Glasfaser an ihr Kernnetz anzubinden. Zusätzlich könne der Netzbetreiber in den nächsten Jahren an UMTS- und LTE-Standorten die Übertragungsraten erhöhen. Schrittweise würden die Daten der UMTS und LTE Stationen an bundesweit verteilten Aggregationspunkten in die Netzinfrastruktur der Telekom übergeben und von dieser in das O2-Kernnetz transportiert.

"Die Vereinbarung mit der Telekom gibt uns die Möglichkeit, kosteneffizient, schnell und flexibel im rasant wachsenden Markt für Mobilfunkdaten zu agieren", sagte Telefónica-Landeschef René Schuster.


Dragos 12. Jan 2012

nee ich bin O2 Kunde :P

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  2. Experte/-in (E2) IT-Koordination Personal (m/w)
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  3. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. System Administrator (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Flappy Birds Family Amazon krallt sich die flatternden Vögel
  3. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel