Canon: Mobiler Scanner mit USB 3.0
Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)

Canon Mobiler Scanner mit USB 3.0

Der Imageformula P-215 von Canon ist ein tragbarer Einzugsscanner zum Ablichten von Dokumenten, die als Einzelseiten vorliegen. Er wird über die USB-3.0-Schnittstelle nicht nur mit Strom versorgt, sondern schickt darüber auch die Daten zum Notebook oder PC.

Anzeige

Mit dem Imageformula P-215 bringt Canon einen relativ schnellen Dokumentenscanner auf den Markt, der bis zu 15 Seiten pro Minute einlesen kann. Da er Vorder- und Rückseite in einem Durchgang scannen kann, spricht Canon auch von einer Geschwindigkeit von 30 Bildern pro Minute. Die Auflösung liegt bei maximal 600 dpi.

  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)

Der Scanner bringt seine Scansoftware Captureontouch Lite vorinstalliert mit und kann so ohne Installation und Konfiguration eines zusätzlichen Treibers oder weiterer Software verwendet werden. Das gilt allerdings nur unter Windows. Die Software ermöglicht das Kopieren der Dokumente in Cloud-Anwendungen wie Googledocs, Evernote und Microsoft Sharepoint.

Der Imageformula P-215 wird zudem mit einem Isis- und -Twain-Treiber für Windows-Systeme und einem Twain-Treiber für Mac-Systeme ausgeliefert. So können auch Scanprogramme von Drittanbietern eingesetzt werden. Im Paket liegen zudem die einfachen Dokumentenverwaltungsprogramme Paperport für Windows und Page Manager für Mac OS X.

Der Canon Imageformula P-215 soll ab Mitte Januar 2012 für rund 300 Euro in den Handel kommen.


SoniX 13. Jan 2012

Habs mir nun nicht ausgerechnet, aber du musst ja die 30 Seiten ->pro Minute<- rechnen...

SoniX 13. Jan 2012

Danke für die Info. Habe mich da nun etwas mehr eingelesen und tatsächlich ist das bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel