Jean-Monnet-Gebäude der Europäischen Kommission
Jean-Monnet-Gebäude der Europäischen Kommission (Bild: EU-Kommission)

Digitale Agenda EU will Onlinehandel verdoppeln

Die EU will mit einem Maßnahmenkatalog den Onlinehandel verdoppeln. Sämtliche Hemmnisse, die die Entwicklung der europäischen Internetwirtschaft bislang gebremst haben, sollen wegfallen, so der Plan.

Anzeige

Die EU-Kommission will mit einem Aktionsplan das Volumen des Onlinehandels massiv stärken. Das gab die Europäische Kommission am 11. Januar 2012 bekannt. Im Rahmen der Digitalen Agenda der Staatengemeinschaft soll der Anteil des elektronischen Handels am Einzelhandel, der derzeit bei 3,4 Prozent liegt, bis 2015 verdoppelt werden. Damit werde sich auch der Beitrag der Internetwirtschaft zum europäischen Bruttoinlandsprodukt, der derzeit weniger als drei Prozent ausmacht, bis zum Jahr 2015 verdoppeln.

In einigen Mitgliedstaaten wie Frankreich, Deutschland, Großbritannien oder auch Schweden könnten elektronischer Handel und Onlinedienste bis 2015 mit mehr als 20 Prozent zum Wirtschafts- und Nettobeschäftigungswachstum beitragen, rechnet die EU-Kommission vor.

Dazu sollen der grenzübergreifende Zugang zu Internetprodukten und -dienstleistungen erleichtert, Probleme mit Zahlungen und Lieferungen beseitigt, die Beilegung von Streitigkeiten und die Entfernung illegaler Inhalte erleichtert, Investitionen in drahtlose Anschlüsse und feste Infrastrukturen begünstigt sowie die Entwicklung von Cloud-Computing-Diensten verbessert werden.

Binnenmarktkommissar Michel Barnier, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin Neelie Kroes und Verbraucherschutzkommissar John Dalli erklärten gemeinsam: Das "Ziel ist die Beseitigung sämtlicher Hemmnisse, die die Entwicklung der europäischen Internetwirtschaft bislang gebremst haben."

Die EU-Richtlinie sieht auch vor, dass Anbieter von Onlinediensten grundsätzlich die Vorschriften ihres Sitzlandes einhalten müssen. Sie enthält außerdem Bestimmungen zum Verbraucherschutz. So schreibt sie beispielsweise vor, dass Dienstleister ihre Kontaktdaten auf den betreffenden Websites angeben müssen, dass Werbung als solche erkennbar sein muss und dass die Verbraucher vor Spam geschützt werden müssen. Darüber hinaus sieht die Richtlinie vor, dass Vermittler von Internetdienstleistungen bei illegalen Inhalten, die von Dritten ins Internet gestellt werden, unter bestimmten Voraussetzungen von der Haftung befreit seien.


lape 12. Jan 2012

Genau das war auch mein erster Gedanke, nach dem Lesen der Überschrift!

Eva Ihnenfeldt 12. Jan 2012

Die bisherigen Regelungen verhindern Wettbwerb, da kleine Händler die Bestimmungen häufig...

elgooG 11. Jan 2012

Da kann ich dir nur recht geben. Gerade was digitale Güter betrifft existieren immer noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TOPSELLER: Sid Meier's Starships [PC Steam Code]
    8,74€
  2. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€
  3. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Graphen sollen LEDs verbessern

  2. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  3. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  4. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  5. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  6. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  7. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  8. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  9. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  10. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Ohne Outlook-Ersatz wird das weder bei Libre...

    Thunderbird1400 | 07:47

  2. Re: Das ist nur eine Meinung

    Coding4Money | 07:43

  3. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    robinx999 | 07:43

  4. Elon Musk

    Terence01 | 07:43

  5. Re: Indies vs AAA

    Feyh | 07:41


  1. 07:23

  2. 16:09

  3. 15:29

  4. 12:41

  5. 11:51

  6. 09:43

  7. 17:19

  8. 15:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel