Anzeige
Smart E-Book System: Anzahl der Finger oder Geschwindigkeit der Bewegung
Smart E-Book System: Anzahl der Finger oder Geschwindigkeit der Bewegung (Bild: Kaist)

Smart E-Book System Durch ein digitales Buch blättern wie durch ein gedrucktes

Eine von Südkoreanern entwickelte Technik soll eine bessere Bedienung von E-Books ermöglichen. Damit kann der Nutzer schneller oder langsamer blättern oder beim Blättern den Finger in das E-Book halten.

Anzeige

Herkömmliche Smartphones oder Tablets bieten nur eine ungenügende Form der Interaktion, behaupten Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist). Ihr Smart E-Book System soll eine mühelosere Bedienung ermöglichen.

Verglichen mit einem Buch oder einer Zeitschrift aus Papier sei die Möglichkeit, in einem E-Book zu navigieren, eingeschränkt, sagen die Forscher um Howon Lee. Das Smart E-Book System hat ein breiteres Repertoire an Gesten und Bedienungsmöglichkeiten, die an die gedruckte Lektüre erinnern, wie etwa ein schnelles Durchblättern.

Schnell durchblättern

Das einfache Umblättern geht bei Smart E-Book wie auf den meisten Geräten: Der Nutzer berührt mit dem Finger oder dem Daumen den Bildschirm und schiebt den Finger zur Mitte. Beginnt die Bewegung hingegen schon außerhalb des Bildschirms, schiebt er das E-Book zur Seite, so dass die übrigen Seiten sichtbar werden. Bewegt er den Daumen oder Finger wieder etwas zum Rand hin, kann er schnell das Buch oder die Zeitschrift durchblättern - das geht bei einem normalen E-Book nicht.

Das System ist auch multitouchfähig. Das ermöglicht, dass der Nutzer eine Seite festhalten kann - gerade so, als stecke er einen Finger in ein Buch, während er es durchblättert. Außerdem erkennt das System, wie viele Finger den Bildschirm gerade berühren. Blättert der Nutzer mit zwei Fingern, werden auch zwei Seiten umgeblättert. Entsprechend geht es mit drei oder vier Fingern auch drei oder vier Seiten weiter.

Eine oder vier Seiten

Auch die Geschwindigkeit, mit der eine Geste ausgeführt wird, spielt eine Rolle: Bewegt der Nutzer einen Finger langsam über den Bildschirm, wird die nächste Seite aufgeschlagen. Führt er die Bewegung schnell aus, geht es gleich vier Seiten weiter.

Er hoffe, dass diese Technik zu einer weiteren Verbreitung von E-Books führe, sagt Projektleiter Lee. Die Südkoreaner haben elf Patente für das Smart E-Book System in ihrer Heimat und im Ausland angemeldet.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 13. Jan 2012

Konditioniert. Ich hab schneller geklickt als gewischt. Alles im Rahmen. Dem den Apple...

Der Kaiser! 13. Jan 2012

Bis wir alle nur noch hirnlose Schafe sind.

jorgento 12. Jan 2012

Du hast recht. Mir kommt es so vor, als hätten die Bluescreen-Technik für das Video...

elitezocker 11. Jan 2012

Digitale PostIt sind viel sinnvoller, weil sie sich zu einem individuellen Index aufbauen...

derBob 11. Jan 2012

Hast auch nicht zu Ende gedacht, was? Wenn man Ebooks durchblättert, die mit Grafiken...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  4. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Asus-Mainboard oder Monitor kaufen und DOOM gratis erhalten
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  2. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  3. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  4. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  5. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  6. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  7. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  8. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  10. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Tesla kann auch nix

    Maximilian_XCV | 18:15

  2. Re: Der Bundeswirtschaftsminister warnt

    ThaKilla | 18:11

  3. Re: Monokultur...

    Eheran | 18:10

  4. Re: Tickrate

    TheUnichi | 18:08

  5. Re: Und wenn man zu langsam fährt?

    DjNorad | 18:08


  1. 17:41

  2. 16:36

  3. 16:29

  4. 15:57

  5. 15:15

  6. 14:00

  7. 13:28

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel