Drohnen Jedes dritte US-Militärflugzeug ist unbemannt

Das US-Militär hat in den vergangenen Jahren viele Drohnen angeschafft. Die meisten sind robotische Wurfgleiter. Die Bürgerrechtsorganisation EFF verlangt unterdessen Aufklärung darüber, wer Drohnen im Inland einsetzen darf und wozu.

Anzeige

Mehr als 30 Prozent der Flugzeuge des US-Militärs werden nicht mehr von einem Piloten im Cockpit gesteuert. Der Anteil der unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) sei seit 2005 stark angestiegen, heißt es in einem Bericht des US-Parlaments: 2005 betrug er gerade mal 5 Prozent.

Allerdings weist der Bericht an dieser Stelle eine Unklarheit auf: Während im Fließtext von einem Anteil von 31 Prozent die Rede ist, listet ein Diagramm derzeit knapp 11.000 bemannte Flugzeuge und knapp 7.500 unbemannte auf. Demnach würde der Anteil der UAVs über 40 Prozent betragen.

16 Drohnentypen

Der Bericht listet 16 verschiedene Drohnen auf, die in den drei Waffengattungen des US-Militärs eingesetzt werden. Der größte Anteil entfällt dabei auf den Raven. Das US-Militär hat 5.346 dieser Kleindrohnen mit einer Spannweite von 1,4 Metern und einem Gewicht von weniger als 2 Kilogramm, die zur Aufklärung eingesetzt werden.

Aufklärung, Überwachung und Zielerfassung sind das Haupteinsatzgebiet der Flugroboter. Der Anteil der Kampfdrohnen ist mit 241 eher gering. Künftig sollen Drohnen außerdem zum Betanken in der Luft, zur Rettung von Soldaten, die hinter die feindlichen Linien geraten sind, im Luftkampf sowie für die Sicherung des Nachschubs eingesetzt werden.

Inlandseinsatz

Drohnen werden indes nicht nur vom US-Militär eingesetzt. Zunehmend fliegen sie auch in den USA: Die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde (Customs and Border Protection, CBP) überwache mit unbemannten Flugzeugen die Grenzen des Landes, Strafverfolgungsbehörden nutzten sie, um damit Straftaten wie Viehdiebstähle oder Drogenschmuggel aufzuklären oder nach Vermissten zu suchen, erklärt die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF).

Die EFF stört allerdings, dass die mit Überwachungsgerätschaften ausgestatteten Drohnen ohne behördliche Erlaubnis unterwegs sind. Jede Drohne, die höher als 400 Fuß (knapp 122 Meter) aufsteigen könne, brauche ein Zulassung der US-Luftfahrtbehörde (Federal Aviation Administration, FAA). Es gebe aber, moniert die EFF, keinerlei öffentlich zugängliche Angaben darüber, ob die FAA solche Zulassungen erteilt habe.

Wer darf Drohnen einsetzen?

Sie hat im vergangenen Jahr das US-Transportministerium (Department of Transportation, DOT), dem die FAA unterstellt ist, aufgefordert, entsprechende Informationen zu veröffentlichen. Da das DOT dem nicht nachgekommen ist, hat die EFF vor einem kalifornischen Gericht Klage gegen das DOT eingereicht. Auf diesem Weg will die EFF herausbekommen, welchen Stellen die FAA erlaubt, in den USA Drohnen einzusetzen und zu welchen Zwecken.

Die Drohnen seien mit verschiedenen Kameras, Hitzesensoren oder Radar ausgestattet. Einige könnten auch Waffen tragen. Sie seien damit ein mächtiges Werkzeug für die Überwachung, mit dem der Betreiber jede Menge "Daten über die Bewegungen und Aktivitäten der Amerikaner sammeln" könne, erklärt Jennifer Lynch, eine bei der EFF beschäftigte Anwältin. "Da die Regierung politische Entscheidungen über den Einsatz dieser Fluggeräte fällt, hat die Öffentlichkeit einen Anspruch darauf, mehr darüber zu erfahren, wie und warum diese Drohnen dazu eingesetzt werden, um US-Bürger zu überwachen."


Charles Marlow 11. Jan 2012

Und wenn sie erst Roboter haben, die das Töten für sie übernehmen, werden sie wohl noch...

Endwickler 11. Jan 2012

Die fliegen schon von Anfang an, falls du mal die Geschichte der Luftfahrt anschaust...

JeanClaudeBaktiste 11. Jan 2012

kt

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel