PowerVR Series 6: Mehr Grafikleistung für Smartphones, Tablets und Konsolen
Imagination Technologies liefert zwei PowerVR-Series-6-GPU-Kerne. (Bild: Imagination Technologies)

PowerVR Series 6 Mehr Grafikleistung für Smartphones, Tablets und Konsolen

Imagination Technologies hat die neuen ultrastromsparenden GPU-Kerne PowerVR G6200 und G6400 vorgestellt. Sie sind die ersten Vertreter der neuen Architektur PowerVR Series 6, deren GPUs die bis zu 20fache Leistung bisheriger Grafikkerne für mobile Endgeräte, Spielekonsolen und Embedded Devices erzielen soll.

Anzeige

Hübschere Spiele, aufwendigere Bedienoberflächen und ganz neue Anwendungen sollen mit der neuen GPU-Familie PowerVR Series 6 möglich werden. Dazu wurde die PowerVR-typische Tile Based Deferred Rendering Architecture weiter verbessert. Das Resultat ist laut Imagination Technologies eine Performance, die bis zu 20-mal höher ist als bei aktuell am Markt befindlichen Ultra-Low-Power-Grafikkernen für Smartphones, Tablets, Spielekonsolen, Set-Top-Boxen und sonstige Embedded Devices. Auch in mobilen PCs sieht der Hersteller ein Einsatzgebiet.

Die zugrundeliegende PowerVR-Rogue-Architektur soll rund fünfmal effizienter als bisherige PowerVR-Generationen sein. Rogue verbindet zwei oder mehr Compute-Cluster, Reihen programmierbarer und im Verbund arbeitender Recheneinheiten, die sehr skalierend, effizient und stromsparend arbeiten sollen. Damit könnten PowerVR-6-GPUs über 100 Gigaflops an Rechenleistung erzielen und den Teraflops-Bereich erreichen. Bei der Leistung pro mm2 und pro mW sieht Imagination damit seine neue Architektur als anderen klar technisch überlegen an.

Start mit zwei GPU-Kernen

Die ersten Mitglieder der PowerVR-6-Familie sind die Grafikkerne PowerVR G6200 und G6400. Der G6200 verfügt über zwei, der G6400 über vier Compute-Cluster. Sie unterstützen APIs wie OpenGL ES (inklusive Halti), OpenGL 3.x/4.x, OpenCL 1.x und DirectX 10. Spätere High-End-Modelle der PowerVR-6-Serie sollen auch eine voll WHQL-konforme DirectX-11.1-Unterstützung bieten, was für den Einsatz unter Windows relevant ist. Nvidia und AMD werden damit bei Tablets mit dem für 2012 angekündigten Windows 8 vermutlich mit stärkerer Konkurrenz zu rechnen haben.

Imagination bietet seine PowerVR-Grafikkerne anderen Herstellern zur Integration in ihre Chips und Systeme an. Derzeit zählt das Unternehmen 90 Lizenznehmer und über 600 Millionen mit den verschiedenen PowerVR-Generation bestückte Geräte. Die ersten beiden PowerVR-6-Kerne stehen bereits zur Lizenzierung zur Verfügung.

Die PowerVR-6-GPUs sind voll kompatibel zu den weiterhin angebotenen PowerVR-SGX-GPUs der Series 5 und Series 5 XT. Damit können Hersteller bestehende Designs schnell modifizieren und mit mehr Grafikleistung versehen. Zu den PowerVR-6-Partnern zählen bisher ST-Ericsson, Texas Instruments, Renesas Electronics und Mediatek.


iamwhoiam 24. Jan 2013

Nun...Teraflop = Teraflop. Man kann AMD und nVidia auch damit vergleichen, obwohl beide...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel