Patch für Adobe Reader und Acrobat
Patch für Adobe Reader und Acrobat (Bild: Adobe)

Patch Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat

Adobe hat einen Patch für die PDF-Anwendungen Adobe Reader und Acrobat veröffentlicht, um insgesamt sechs gefährliche Sicherheitslücken zu beseitigen. Zudem bringt das Update eine Whitelist-Funktion für Javascript.

Anzeige

Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat können von Angreifern zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte PDF-Datei mit den Adobe-Produkten zu öffnen. Vor über einem Monat wurde bekannt, dass eine der sechs Sicherheitslücken aktiv ausgenutzt wird. Entsprechende Attacken hat Adobe nur für die Windows-Versionen von Adobe Reader und Acrobat bemerkt. Zehn Tage später veröffentlichte Adobe dann für die Windows-Versionen des Adobe Reader 9.x und von Acrobat 9.x ein Update, das nun auch Bestandteil des aktuellen Patches ist.

Die sechs Sicherheitslücken betreffen den Adobe Reader 9.x, Acrobat 9.x, den Adobe Reader 10.x sowie Acrobat 10.x für die Windows- und Mac-OS-Plattformen. Der Sandbox-Modus im Adobe Reader 10.x und in Acrobat 10.x soll eine Ausnutzung der Sicherheitslücken verhindern. Nach Angaben des Herstellers sind die Linux-Versionen der PDF-Anwendungen von den Sicherheitslücken nicht betroffen. Das Update für den Adobe Reader und für Acrobat beseitigt außerdem zwölf Sicherheitslücken in den Flash-Player-Komponenten der Anwendungen. Im November 2011 hatte Adobe ein Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht.

Whitelist-Funktion für Javascript

Mit dem aktuellen Update haben der Adobe Reader und Acrobat eine Whitelist-Funktion für Javascript erhalten. In den beiden Adobe-Anwendungen ist es möglich, die Ausführung von Javascript generell zu unterbinden. Mit der Whitelist-Funktion kann Javascript in ausgewählten PDF-Dateien aktiviert werden. Wenn die PDF-Datei als vertrauenswürdig eingestuft ist, stehen auch die Javascript-Funktionen in Adobe Reader und Acrobat zur Verfügung.

Die Updates für den Adobe Reader und für Acrobat können über die Updatefunktion der Software oder über das von Adobe veröffentlichte Security Bulletin heruntergeladen werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg
  2. IT-Koordinator Web-Technologien (m/w)
    easyCredit, Nürnberg
  3. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Intel i7-4790K Prozessor
    322,89€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELL-BESTSELLER: Interstellar [Blu-ray]
    12,90€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.
  3. TIPP: Oster-Angebote-Woche bei Amazon
    (Blitzangebote aus Computer, Gaming, Elektronik, Film & TV, Haushalt, Sport u. Freizeit uvm.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  2. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  3. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  4. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  5. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  6. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  7. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  8. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  9. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  10. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Finde ich immer noch total hässlich

    SEK24 | 11:18

  2. Kann Libreoffice inzwischen eigentlich Dokumente...

    SchreibenderLeser | 11:10

  3. Re: Retina Lag noch immer vorhanden?

    holysmoke | 11:09

  4. Re: ziemlich Wayne ohne neue Hardware

    niemandhier | 10:41

  5. RE

    samkly | 10:31


  1. 09:43

  2. 17:19

  3. 15:57

  4. 15:45

  5. 15:03

  6. 10:55

  7. 09:02

  8. 17:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel