Patch: Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat
Patch für Adobe Reader und Acrobat (Bild: Adobe)

Patch Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat

Adobe hat einen Patch für die PDF-Anwendungen Adobe Reader und Acrobat veröffentlicht, um insgesamt sechs gefährliche Sicherheitslücken zu beseitigen. Zudem bringt das Update eine Whitelist-Funktion für Javascript.

Anzeige

Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat können von Angreifern zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte PDF-Datei mit den Adobe-Produkten zu öffnen. Vor über einem Monat wurde bekannt, dass eine der sechs Sicherheitslücken aktiv ausgenutzt wird. Entsprechende Attacken hat Adobe nur für die Windows-Versionen von Adobe Reader und Acrobat bemerkt. Zehn Tage später veröffentlichte Adobe dann für die Windows-Versionen des Adobe Reader 9.x und von Acrobat 9.x ein Update, das nun auch Bestandteil des aktuellen Patches ist.

Die sechs Sicherheitslücken betreffen den Adobe Reader 9.x, Acrobat 9.x, den Adobe Reader 10.x sowie Acrobat 10.x für die Windows- und Mac-OS-Plattformen. Der Sandbox-Modus im Adobe Reader 10.x und in Acrobat 10.x soll eine Ausnutzung der Sicherheitslücken verhindern. Nach Angaben des Herstellers sind die Linux-Versionen der PDF-Anwendungen von den Sicherheitslücken nicht betroffen. Das Update für den Adobe Reader und für Acrobat beseitigt außerdem zwölf Sicherheitslücken in den Flash-Player-Komponenten der Anwendungen. Im November 2011 hatte Adobe ein Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht.

Whitelist-Funktion für Javascript

Mit dem aktuellen Update haben der Adobe Reader und Acrobat eine Whitelist-Funktion für Javascript erhalten. In den beiden Adobe-Anwendungen ist es möglich, die Ausführung von Javascript generell zu unterbinden. Mit der Whitelist-Funktion kann Javascript in ausgewählten PDF-Dateien aktiviert werden. Wenn die PDF-Datei als vertrauenswürdig eingestuft ist, stehen auch die Javascript-Funktionen in Adobe Reader und Acrobat zur Verfügung.

Die Updates für den Adobe Reader und für Acrobat können über die Updatefunktion der Software oder über das von Adobe veröffentlichte Security Bulletin heruntergeladen werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg
  2. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  3. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel