Razer Blade ausprobiert Interessantes Notebookkonzept für Spieler

Ein flaches und leichtes Notebook für Spieler verspricht Razer mit dem Blade genannten Spielenotebook. Golem.de konnte sich ein fertiges Exemplar genauer ansehen.

Anzeige

Das von uns ausprobierte Notebook für Spieler macht einen hochwertigen Eindruck. Das Displayscharnier des Blade von Razer war uns sogar etwas zu fest. Wir mussten zum Öffnen des Notebooks den unteren Bereich festhalten. Auch die Tastatur, die Tasten mit Bildschirm dahinter und die Verarbeitung des Touchscreens gefielen, nicht aber die Bedienung des Touchscreens. Die Plastikoberfläche war zu glatt, so dass der Finger mitunter nicht sauber über den Touchscreen glitt. Zudem kam uns der Touchscreen nicht besonders präzise vor. Dass das Touchpad rechts statt unter der Tastatur sitzt, ist gewöhnungsbedürftig.

Spieler dürfte das nicht stören, schließlich bearbeiten diese ihre Gegenspieler ohnehin mit Hilfe einer Maus. Fürs normale Arbeiten dürfte diese Lösung aber kaum praktisch sein. Der Vorteil des Touchpads, nämlich die Nähe zum Zehnfingersystem, geht schlicht verloren.

Der Touchscreen mit Switchblade UI kann verschiedene Eigenschaften annehmen. Er kann sowohl als Touchpad-Ersatz als auch als Nummernblock oder zum Aufzeichnen von Tastaturmakros verwendet werden. Zudem kann der kleine Bildschirm zum Surfen benutzt werden, während das Spiel auf dem Hauptbildschirm läuft. Tastatureingaben landen dann direkt im Minibildschirm. Dank eines SDK sollen auch andere Anwendungen den Touchscreen nutzen können. Razer will aber erst einmal keine Infrastruktur in Form eines Appstores aufbauen. Ob es Unterstützung für Windows 8 und seine Metro-Apps geben wird, konnte Razer noch nicht sagen.

Über die Spieletauglichkeit lässt sich noch keine Aussage treffen. Das Spiel Firefall lief zwar flüssig, wurde von Razer aber auch in niedrigen Einstellungen betrieben. Der Geforce GT555M ist auf jeden Fall nicht der schnellste Grafikchip. Allerdings ist das Gehäuse des Blade sehr dünn, was der Ausstattung Grenzen bei der Wärmeabfuhr setzt. Nichtsdestotrotz wird das Notebook auf der Unterseite ziemlich warm. Nvidia selbst positioniert den Grafikchip im oberen Mittelfeld.

  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
Razer Blade

Die Form und die verwendeten Materialien des Razer Blade erinnern stark an ein Macbook Pro, allerdings in Schwarz, mit Grünstich und vielen Verzierungen. Die Lüftung arbeitet in beide Richtungen seitlich, pustet aber etwas nach hinten. Aufgrund der Bautiefe dürften sowohl Links- als auch Rechtshänder keine großen Probleme mit der Abluft haben.

Insgesamt gefiel uns das riesige und trotzdem flache und mit rund 3 kg halbwegs tragbare 17-Zoll-Notebook ganz gut. Der Preis von rund 2.800 US-Dollar dürfte aber viele Spieler abschrecken, auch wenn eine SSD im Gehäuse steckt. Vor allem weil bei einem Notebook nicht einfach CPU und GPU ausgetauscht werden können, ist so ein Notebook keine zukunftssichere Investition.

Aussagen über eine Verfügbarkeit des Notebooks in Europa gibt es weiterhin kaum von Razer. Es ist zumindest beabsichtigt, auch den deutschen Markt irgendwann zu versorgen. Die erste Charge der Geräte ist nun nach unerwarteten Verzögerungen laut Razer ausgeliefert worden. Eine zweite Charge für die USA soll bald folgen.


Lokster2k 14. Jan 2012

Ja...weil man beschlossen hat, dass die Spielerschaft auf scharfe Texturen, Tesselation...

Lokster2k 14. Jan 2012

Mausspeed hochstellen? Mausbeschleunigung?

trollianer 13. Jan 2012

daran gewöhnt haben sie sich schon lange. fuer uns ist sowas ganz normal.. die meisten...

jow 11. Jan 2012

auch ohne oberes display nutzbar?also ohne das obere einzuschalten. etwas zu klein...

DaScorp 11. Jan 2012

von Razer: http://www.razerzone.com/projectfiona/video

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel