Dell stellt zusammen mit Intel das XPS13 vor.
Dell stellt zusammen mit Intel das XPS13 vor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dell XPS 13 Ultrabook in kleinem Gehäuse

Als einer der letzten Hersteller will nun auch Dell ein Ultrabook anbieten. Es handelt sich um ein 13-Zoll-Gerät mit einem besonders schmalen Displayrahmen.

Anzeige

Das XPS 13 ist das erste Ultrabook von Dell, das Unternehmen stellte das Gerät auf der CES während der Keynote-Ansprache von Intel-Chef Paul Otellini vor. Das Notebook bietet einen 13-Zoll-Bildschirm mit einem sehr schmalen Rahmen, soll also nicht mehr Platz einnehmen als ein 12-Zoll-Notebook.

Das Display bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und eine Helligkeit von 300 Candela/qm. Die große Leuchtkraft wird zumindest einen Teil der Spiegelungen überstrahlen können, das Display befindet sich nämlich hinter nicht mattiertem Gorilla-Glas.

Das Notebook hat 4 GByte aufgelöteten DDR3-Speicher. Als Prozessor gibt es entweder einen Core i5 oder einen i7 der zweiten Generation in der Ultra-Low-Voltage-Ausführung inklusive einer Grafikeinheit. Dedizierte Grafik wird nicht angeboten. Und auch auf ein optisches Laufwerk muss verzichtet werden.

  • Dell XPS 13 (Bilder: Dell)
  • Dell XPS 13
  • Dell XPS 13
  • Dell XPS 13
  • Dell XPS 13
Dell XPS 13 (Bilder: Dell)

Als SSD kommt eine Samsung PM830 zum Einsatz. Es ist eine mSATA-SSD mit 128 oder 256 GByte Kapazität. Eine mechanische Festplatte lässt sich nicht einbauen, da kein Platz im Gehäuse vorhanden ist, so Dell. Als WLAN-Karte wird Intels 6230 eingesetzt die neben IEEE 802.11b/g/n auch 802.11a/n beherrscht. Auch Bluetooth 3.0 gehört zum Gerät.

Wenige Anschlüsse

Das XPS 13 bietet nur wenige Anschlüsse. Dazu gehören ein USB-3.0- und ein USB-2.0-Anschluss. Zudem gibt es einen Mini-Displayport.

Das Notebook ist rund 1,35 kg schwer und 18 mm dick. Das Gehäuse besteht unter anderem aus Aluminium und Kohlenstofffaser. Letzteres wird auf der Unterseite benutzt. Die Akkulaufzeit mit dem 47-Wattstunden-Akku gibt Dell mit 8 Stunden an.

Dell will sein XPS-13-Ultrabook Mitte März 2012 auf den Markt bringen. Die Preise stehen für die Einstiegskonfiguration (128 GByte SSD, Core i5-2467M) noch nicht fest. Ursprünglich sollte es eine Ausstattung mit Core i3 geben, die aber kurzfristig gestrichen wurde. Diese hätte 1.000 Euro gekostet. Das teuerste Modell mit Core i7-2637M und 256 GByte SSD wird 1.500 Euro kosten.


Lala Satalin... 11. Jan 2012

Deshalb kann ich dünne und leichte Notebooks absolut nicht haben...

Pik-Ass 11. Jan 2012

Schwer mag es nicht sein, aber es ist ein Mehraufwand - und die Frage ist doch die, wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  2. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  3. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Teamleiter/-in ITIL-Service-Support-Prozesse
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel