Cube: 3D-Drucker für daheim
Cube: 3D-Drucker für daheim (Bild: 3D Systems/ Screenshot: Golem.de)

Cubify Vom Tablet und der Kinect auf den 3D-Drucker

Cubify heißt eine Rapid-Prototyping-Plattform, die das US-Unternehmen 3D Systems eröffnet hat. Dazu gehören ein 3D-Drucker für Endkunden, ein 3D-Druckdienst und eine Datenbank mit 3D-Objekten. Diese kann der Nutzer aber auch selbst erstellen - etwa mit einer Kinect.

Anzeige

Cube heißt der 3D-Drucker, den das US-Unternehmen 3D Systems auf der CES vorstellt. Das für den Privatkunden gedachte Gerät ist Teil der Rapid-Prototyping-Plattform Cubify.

Cube baut Gegenstände aus dem Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) auf, die bis zu 14 x 14 x 14 Zentimeter groß sein können. Das Gerät ist für den Privatgebrauch gedacht. Es ist etwa 35 x 35 x 45 Zentimeter groß und wiegt weniger als vier Kilogramm. Das Gerät soll 1.300 US-Dollar kosten. Bestellungen will 3D Systems in Kürze annehmen.

Zehn Farben

Der Kunststoff befindet sich in einer Kartusche, die an der linken Seite in den Drucker eingesetzt wird. Durch einen Schlauch wird der Kunststoff auf den Extruder geleitet, der ihn Schicht für Schicht aufträgt. Mit einer Kartusche können etwa zehn bis zwölf Werkstücke produziert werden, sagte Rajeed Kulkarni, bei 3D-Systems für Privatkundenprodukte zuständig, dem US-Computermagazin PC World. Die Nachfüllkartuschen, die es in zehn verschiedenen Farben gibt, kosten jeweils 50 US-Dollar.

Der Nutzer kann ein 3D-Objekt selbst erstellen. Er kann aber auch eines von der Cubify-Website herunterladen. Dieses kann er dann auf dem Computer oder dem Tablet bearbeiten - entsprechende Apps sollen auf Cubify bereitgestellt werden. Die Daten werden über USB oder WLAN auf den 3D-Drucker übertragen.

3D-Druckdienst

Allerdings müsse der Nutzer nicht unbedingt selbst einen Cube-Drucker kaufen, erklärt 3D Systems: Zu Cubify gehört auch der Dienst Cloud 3D Print, über den sich der Nutzer ein 3D-Objekt ausdrucken und zuschicken lassen kann.

Die Plattform ist offen, so dass auch unabhängige Anbieter 3D-Designs oder Apps für Cubify entwickeln und darüber vermarkten können. Dazu zählt Geomagic. Das US-Softwareunternehmen hat eine App entwickelt, die es ermöglicht, mit einer Kinect einen 3D-Scan zu erstellen und diesen auf den Cube zu exportieren. Geomagic stellt das System ebenfalls auf der CES vor.


Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) für die Zeitwirtschaft
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Software-Entwickler (m/w)
    ISE - Informatikgesellschaft für Software-Entwicklung mbH, Aachen
  3. Security Consultant (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Berlin, Köln, München
  4. IT-Projektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€
  2. Ausgewähltes Speedlink Lautsprechersystem kaufen und Bluetooth-Lautsprecher gratis erhalten
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: punkt für apple!

    Sander Cohen | 01:25

  2. Ganz toll

    HerrMannelig | 01:09

  3. Re: Buah. Potthässlich.

    Paralyta | 00:56

  4. MR. CARDBOARD's ORIGINAL

    realKibou | 00:46

  5. Re: UI?

    sehr_interessant | 00:44


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel