Parrot Kabelloses Smartphone-Headset mit Bewegungssteuerung

Ein Headset für Smartphone-Nutzer hat der Stardesigner Philippe Starck für Parrot entworfen - und dabei einige sinnvolle Ideen umgesetzt.

Anzeige

Ein leichter Wischer entlang der rechten Ohrmuschel, und schon wird die Musik oder das Telefongespräch im Kopfhörer lauter: Das ist ein Element des Zik Parrot, einem Headset von Parrot, das der französische Designer Philippe Starck entworfen hat. Eine leichte Nach-unten-Bewegung reduziert die Lautstärke, während ein Fingerstrich nach vorn den nächsten Song anwählt. Weitere Ideen, mit denen sich Zik nach Auffassung des Herstellers besonders für Smartphone-Besitzer empfiehlt: Wer den Kopfhörer absetzt, stoppt damit die Musik. Beim Telefonieren erfasst das Gerät die Bewegungen des Kiefers und passt ebenfalls automatisch die Lautstärke an.

Das Headset verfügt außerdem über ein aktives Geräuschunterdrückungssystem, das mit insgesamt vier Minimikrofonen etwa den Verkehrslärm erfasst und automatisch Gegenschallwellen produziert. Außerdem sollen die Signalprozessoren des Zik in der Lage sein, Musik so abzumischen, dass es den Anschein hat, als würde sie aus Lautsprechern vor dem Hörer kommen.

Mit dem Smartphone steht das Zik per Kabel über eine A2DP-Bluetooth-Verbindung oder - ebenfalls eine Premiere - mit Hilfe von Near Field Communication (NFC) in Kontakt. Die Lautsprecher decken den Frequenzbereich von 10 Hz bis 20 kHz ab und bieten bis zu 100 Dezibel. Sie sollen 2012 in den Handel kommen, einen Preis nennt Parrot noch nicht.

  • Solo Zikmu von Parrot
Solo Zikmu von Parrot

Das Unternehmen hat außerdem eine Ergänzung für seine ebenfalls von Starck entworfene Reihe von Boxen vorgestellt. Der Solo Zikmu besteht aus einem einzelnen hohen Klangkörper, der trotzdem eine räumliche Klangkulisse bieten soll. Er wird per WLAN, Bluetooth und NFC oder mit der integrierten Dockingstation für iPhone und iPad mit Daten versorgt. Laut Hersteller bieten seine Stereo-Monoblock-Lautsprecher 20 Hz bis 20 kHz, und das mit 100 Watt. Der Solo Zikmu soll ebenfalls 2012 zu einem noch nicht bekannten Preis erscheinen.


Lala Satalin... 11. Jan 2012

Sieht für mich aus wie ein normaler Kopfhörer.

rangnar 11. Jan 2012

Schon komisch, das Parrot auf der Web-Seite immer 2 Lautsprecher zeigt. So, als wollte...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    FTI Group, München
  2. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main
  4. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel