Parrot Zik
Parrot Zik (Bild: Parrot)

Parrot Kabelloses Smartphone-Headset mit Bewegungssteuerung

Ein Headset für Smartphone-Nutzer hat der Stardesigner Philippe Starck für Parrot entworfen - und dabei einige sinnvolle Ideen umgesetzt.

Anzeige

Ein leichter Wischer entlang der rechten Ohrmuschel, und schon wird die Musik oder das Telefongespräch im Kopfhörer lauter: Das ist ein Element des Zik Parrot, einem Headset von Parrot, das der französische Designer Philippe Starck entworfen hat. Eine leichte Nach-unten-Bewegung reduziert die Lautstärke, während ein Fingerstrich nach vorn den nächsten Song anwählt. Weitere Ideen, mit denen sich Zik nach Auffassung des Herstellers besonders für Smartphone-Besitzer empfiehlt: Wer den Kopfhörer absetzt, stoppt damit die Musik. Beim Telefonieren erfasst das Gerät die Bewegungen des Kiefers und passt ebenfalls automatisch die Lautstärke an.

Das Headset verfügt außerdem über ein aktives Geräuschunterdrückungssystem, das mit insgesamt vier Minimikrofonen etwa den Verkehrslärm erfasst und automatisch Gegenschallwellen produziert. Außerdem sollen die Signalprozessoren des Zik in der Lage sein, Musik so abzumischen, dass es den Anschein hat, als würde sie aus Lautsprechern vor dem Hörer kommen.

Mit dem Smartphone steht das Zik per Kabel über eine A2DP-Bluetooth-Verbindung oder - ebenfalls eine Premiere - mit Hilfe von Near Field Communication (NFC) in Kontakt. Die Lautsprecher decken den Frequenzbereich von 10 Hz bis 20 kHz ab und bieten bis zu 100 Dezibel. Sie sollen 2012 in den Handel kommen, einen Preis nennt Parrot noch nicht.

  • Solo Zikmu von Parrot
Solo Zikmu von Parrot

Das Unternehmen hat außerdem eine Ergänzung für seine ebenfalls von Starck entworfene Reihe von Boxen vorgestellt. Der Solo Zikmu besteht aus einem einzelnen hohen Klangkörper, der trotzdem eine räumliche Klangkulisse bieten soll. Er wird per WLAN, Bluetooth und NFC oder mit der integrierten Dockingstation für iPhone und iPad mit Daten versorgt. Laut Hersteller bieten seine Stereo-Monoblock-Lautsprecher 20 Hz bis 20 kHz, und das mit 100 Watt. Der Solo Zikmu soll ebenfalls 2012 zu einem noch nicht bekannten Preis erscheinen.


Lala Satalin... 11. Jan 2012

Sieht für mich aus wie ein normaler Kopfhörer.

rangnar 11. Jan 2012

Schon komisch, das Parrot auf der Web-Seite immer 2 Lautsprecher zeigt. So, als wollte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  2. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  4. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  2. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  3. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  4. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  5. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

  7. Star Citizen

    Eine Million US-Dollar für Haustiere

  8. Cisco

    Fehler in H.264-Plugin betrifft alle Firefox-Nutzer

  9. Internetsuche

    EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google

  10. Test Tales from the Borderlands

    Witze statt Waffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel