Abo
  • Services:
Anzeige
Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony
Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony (Bild: Sony)

Google TV: Sony bringt Google-TV-Geräte nach Deutschland

Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony
Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony (Bild: Sony)

Ein Blu-ray-Player und eine Set-Top-Box mit Google TV kommen im Sommer nach Deutschland. Sony hofft dabei auf einen Markterfolg durch Sprachsteuerung.

Sony will zwei Google-TV-Geräte im Sommer 2012 in den USA und Europa einführen. Die Set-Top-Box NSZ-GS7 und der Blu-ray-Player NSZ-GP9 werden Mitte des Jahres in Deutschland erscheinen. Sony gehört schon länger zu den Google-Partnern bei Google TV und hat die Geräte gegenüber den ersten Versionen überarbeitet.

Anzeige
  • Google-TV-Blu-ray-Player NSZ-GP9 von Sony
  • Google-TV-Blu-ray-Player NSZ-GP9 von Sony
  • Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony
  • Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony
  • Google-TV-Controller NSG-MR7 von Sony
  • Google-TV-Netzwerk-Media-Player NSZ-GS7 von Sony
Google-TV-Blu-ray-Player NSZ-GP9 von Sony

Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, steht der genaue Zeitpunkt für den Produktstart noch nicht fest. Google TV ist von Google für Deutschland noch nicht offiziell angekündigt worden. Geräte und Datenblätter gibt es noch nicht und auch die Preise stehen noch nicht endgültig fest.

Die Hardware des NSZ-GS7 und NSZ-GP9 ist sehr ähnlich und unterscheidet sich nur durch das Blu-ray-Laufwerk. Eventuell werden auch einige unterschiedliche Formate beim Streaming unterstützt. Sony erhofft sich viel von dem Produktstart, will aber beobachten, wie Konkurrenzprodukte wie der Google-TV-Fernseher von LG Electronics vom Markt aufgenommen werden.

Wer im Suchfenster der Google-TV-Produkte einen Begriff eingibt, erhält Links zu passenden Onlineangeboten und Sendungen aus dem TV-Programm. Auf dem Fernsehschirm lassen sich in einem Fenster Webseiten oder Apps anzeigen, während das TV-Programm im großen Fenster weiterläuft. Auch Flash-Anwendungen würden dargestellt, so Sony.

Blu-ray-Player und Mediabox werden per HDMI an den Fernseher angeschlossen. Die Informationen zum TV-Programm erhalten die Google-TV-Player über eine externe Set-Top-Box mit Kabel- oder Satellitenempfänger. Zusätzlich muss die Verbindung zum Internet hergestellt werden.

Zur Ausstattung gehört ein Controller als Fernbedienung. Auf der einen Seite befindet sich ein Touchpad, mit dem sich der Mauszeiger steuern lässt. Die andere Seite ist eine hintergrundbeleuchtete Tastatur zur Eingabe von Suchbegriffen. Dazu kommen ein Mikrofon zur Sprachsteuerung und der "3 Axis Motion Sensor".

Masashi Imamura, Senior Vice President der Sparte Home Entertainment Business von Sony, kündigte an, "das Zusammenspiel von Bravia-LCD-Fernsehern und mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets weiter zu verbessern." Nur bei neuen Bravia-LCD-Fernsehern sei das Google-TV-Symbol direkt ins Menü integriert.


eye home zur Startseite
isnogud77 11. Jan 2012

Logisch geht das, schliesslich steckt dahinter ja ein Linux. Um auf ein NAS zuzugreifen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€
  3. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  2. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18

  3. weitere Modulideen

    jones1024 | 07:18

  4. Kinderkram: Die Nutzast meiner Drone ist ein...

    jude | 07:18

  5. Re: Auch teuere Router sind schlecht!

    Smincke | 07:17


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel