Crowdfunding Kickstarter sammelte 2011 knapp 100 Millionen US-Dollar

2011 war das bislang erfolgreichste Jahr für das Crowdfunding-Angebot Kickstarter: Die Zahl der erfolgreichen Projekte hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. Nutzer haben für über 27.000 vorgestellte Projekte fast 100 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Anzeige

Über 27.000 Projekte, davon knapp 12.000 erfolgreiche, über 3 Millionen Besucher, fast 100 Millionen US-Dollar an zugesagten Spenden - das Jahr 2011 ist überaus erfolgreich für Kickstarter gewesen. Über das Crowdfunding-Angebot können Nutzer die unterschiedlichsten Projekte von Künstlern oder Entwicklern finanzieren.

2009 gegründet

Kickstarter wurde im April 2009 gegründet. Im Juli 2011 feierte Kickstarter das zehntausendste erfolgreiche Projekt seit Bestehen, im Oktober wurde die 100-Millionen-US-Dollar-Marke passiert. Wie erfolgreich das Jahr 2011 für Kickstarter war, geht aus den Statistiken hervor, die das Angebot gerade veröffentlicht hat.

Im gesamten Jahr 2011 wurden demnach 11.836 Projekte erfolgreich abgeschlossen, mehr als dreimal so viele wie im Vorjahr (3.910). Allerdings waren das weniger als die Hälfte der eingestellten Projekte. Dieses Verhältnis hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert: 2010 lag die Erfolgsquote bei 43 Prozent, 2011 bei 46 Prozent.

Mehr als doppelt so viele Projekte

Kreative ebenso wie Käufer scheinen aber die Chancen, die das Angebot bietet, erkannt zu haben: Die Zahl der eingestellten Projekte hat sich mehr als verdoppelt: 2010 wurden noch 11.130 Projekte über Kickstarter angeboten, 2011 waren es 27.086. 30.590.342 Besucher schauten sich diese an und spendeten dafür 99.344.382 US-Dollar. 2010 hatte Kickstarter 8.294.183 Besucher, die 27.638.318 US-Dollar ausgaben.

Kickstarter hat die geförderten Projekte in 13 Kategorien unterteilt, darunter Essen, Spiele, Kunst, Technik, Fotografie oder Design. Die meisten kamen aus der Kategorie Film und Video: 3.284 Projekte, mehr als ein Drittel aller erfolgreich abgeschlossenen Projekte, entfielen auf diesen Bereich. 308.541 Nutzer spendeten 32.473.790,40 US-Dollar. Den zweiten Platz bei den Spenden belegten musikalische Projekte: Dank der Spenden in Höhe von 19.801.685,21 US-Dollar, die 260.178 Nutzer aufbrachten, konnten 3.653 Projekte realisiert werden.

Erfolgreiche Tänzer

Die dritthöchste Spendensumme entfiel auf die Kategorie Design: 99.923 Spenden brachten 9.180.637 US-Dollar auf. Damit wurden 319 Projekte finanziert. Dieser Bereich hatte den größten Zuwachs: 2010 wurden 235 Projekte vorgestellt, 2011 waren es 1.060. Am erfolgreichsten waren die Tänzer: 74 Prozent der von ihnen vorgestellten Projekte wurden erfolgreich abgeschlossen. In jedem Bereich lagen die Spenden im Millionenbereich.

Über die Plattform wurden Projekte wie die Entwicklung der Kamerabrille Eyez, des Minisatelliten Sprite oder von Oculus finanziert, einem Gerät, das aus einem Netbook einen Telepräsenzroboter macht. Zu den kuriosesten Projekten dürfte indes ein Projekt aus dem Frühjahr gehört haben: Eine Initiative aus der Industriestadt Detroit sammelte Geld, um eine Statue der Filmfigur Robocop errichten zu lassen.


moonwhaler 10. Jan 2012

Super Vorschläge. Danke. Grundsätzlich sind diese Plattformen sicher nicht so belebt wie...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel