Ubuntu 12.04 Designteam stellt veränderte Systemeinstellungen vor

Das Ubuntu-Design-Team hat Pläne für Änderungen an den Systemeinstellungen veröffentlicht. Ein neues GUI für den Activity-Log-Manager soll für mehr Privatsphäre sorgen.

Anzeige

In einem Konzeptpapier hat das Canonical-Design-Team die geplanten Änderungen an den Systemeinstellungen für Ubuntu 12.04 und die folgenden Ubuntu-Versionen dargestellt. Neue Schnittstellen und aktualisierte Fenster soll es vor allem für die Gnome-3-Komponenten geben, die unter Unity verwendet werden. Die Systemeinstellungen sollen mit Icons erweitert werden, um die Unterschiede zwischen Hard- und Softwareeinstellungen sowie persönliche Optionen besser herauszustellen.

  • Die angepassten Dialogfelder für die Barrierefreiheit
  • Die angepassten Dialogfelder für die Barrierefreiheit
  • Die angepassten Dialogfelder für die Barrierefreiheit
  • Die angepassten Dialogfelder für die Barrierefreiheit
  • Das Aussehen der Dialogfelder soll vereinheitlicht werden.
  • Optional können der Launcher und das Anwendungsmenü auf externen Monitoren dargestellt werden.
  • Die Optionen für den Energiesparmodus sind erweitert worden. Der Ruhezustand ist nur auf Rechnern mit zertifizierter Hardware verfügbar.
  • Die Überwachung von ...
  • ... Aktivitäten kann für Anwendungen ...
  • .. oder Dateitypen eingeschränkt werden.
  • Außerdem können die Protokolldateien ...
  • ... gelöscht oder das Activity-Log ganz deaktiviert werden.
  • Konzept für das Dialogfeld zum Herunterfahren des Rechners
  • Konzept für das Dialogfeld zum Herunterfahren des Rechners
  • Konzept für das Dialogfeld zum Herunterfahren des Rechners
  • Das Konzept für die neuen Audioeinstellungen
  • Das Konzept für die neuen Audioeinstellungen
  • Das Konzept für die neuen Audioeinstellungen
  • Die Systemeinstellungen werden um Icons erweitert, die für mehr Übersicht sorgen sollen.
  • Die Zeiteinstellungen sollen überarbeitet werden.
  • Das künftige Dialogfeld für die Anpassungen der Bildschirmauflösung und den Multi-Monitor-Betrieb
  • Das künftige Dialogfeld für die Anpassungen der Bildschirmauflösung und den Multi-Monitor-Betrieb
Die Systemeinstellungen werden um Icons erweitert, die für mehr Übersicht sorgen sollen.

Der Activity-Log-Manager soll über eine neue Schnittstelle konfiguriert werden können. Dort soll er komplett ausgeschaltet werden können, außerdem können die bisher aufgezeichneten Aktivitäten gelöscht werden. Möglich ist das Löschen aller Aktivitäten der letzten Stunde, des letzten Tages, der letzten Woche oder der gesamten aufgezeichneten Chronik. Alternativ zeichnet Zeitgeist in einem bestimmten Zeitraum keine Aktivitäten des Benutzers auf.

Ferner können über das Einstellungsfenster bestimmte Ordner oder Dateien von der Zeitgeist-Erfassung ausgeschlossen werden. Einzelne Anwendungen können ebenfalls selektiert und von den Aufzeichnungen ausgeschlossen werden.

Mehr Multi-Monitor-Unterstützung

Das bisherige Bildschirmdialogfeld wird entfernt. Die dortigen Einstellungen werden auf andere Systemeinstellungen verteilt. Der Schieberegler für die Helligkeitssteuerung wird beispielsweise in die Monitoreinstellungen verfrachtet. Dort können künftig die X- und Y-Werte der Bildschirmauflösung individuell eingestellt werden. Über die Schaltfläche Gather Windows können alle geöffneten Fenster auf den Bildschirm verschoben werden, der das Panel enthält. Dabei werden sie, wenn nötig, an die Bildschirmgröße angepasst.

In den Einstellungen für die Darstellung, die zumindest auf Englisch von Appearance Settings in User Interface umbenannt wird, soll es eine Option geben, den Launcher und das Anwendungsmenü auf externen Bildschirmen darzustellen. Damit soll Ubuntu auch für die Darstellung auf angeschlossenen Fernsehern oder Projektoren optimiert werden.

Ruhezustand nur für zertifizierte Hardware 

Klau3 11. Jan 2012

Für sowas gibt es Virtualisierung. Installier einfach ein Windows-System in einer...

Klau3 11. Jan 2012

Bis auf "völlig neu" macht das was du forderst bereits Canonical. Ubuntu unterstützt...

Klau3 11. Jan 2012

Ubuntu wird sicherlich nicht auf KDE umsteigen, allerdings vermute ich, dass sie nach der...

s1ou 11. Jan 2012

Ich finde es witzig, sonst werden doch von den ITlern nur abfällige Witze über alle...

AndyGER 10. Jan 2012

Habs sofort gedacht. War aber zu schüchtern, um was zu sagen ... ^.^

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel