Microsoft Kinect für Windows ab 1. Februar erhältlich

Entwickler von Anwendungen für Kinect müssen aufpassen: Ab Februar 2012 gibt es zwei Versionen der Bewegungssteuerung - eine für den PC, eine für die Konsole. Obwohl die Hardware weitgehend identisch ist, verwendet Microsoft unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Anzeige

Ab dem 1. Februar 2012 wird Kinect in einer für Windows 7 und die Vorabversionen von Windows 8 angepassten Fassung erhältlich sein. Die PC-Version der Bewegungssteuerung kostet in den USA rund 250 US-Dollar - eine offizielle Preisangabe für den deutschen Markt liegt noch nicht vor, aber wahrscheinlich kostet das Gerät hierzulande um die 250 Euro. Microsoft begründet den hohen Aufschlag gegenüber der Xbox-360-Variante - die in den USA für 120 US-Dollar erhältlich ist - damit, dass die Konsolenhardware durch die Spiele mitfinanziert wird. Auf dem PC sei das nicht der Fall, im Gegenteil: Die SDKs etwa seien mitsamt den Runtime-Dateien weiterhin kostenlos erhältlich. Im Laufe des Jahres sollen Universitäten und andere Bildungseinrichtungen die PC-Fassung von Kinect für rund 150 US-Dollar kaufen können.

Microsoft sieht Kinect für Windows nicht als Eingabegerät für Spiele, sondern als Werkzeug für eher ernsthafte Anwendungen. PC-Games mit Bewegungssteuerung hat das Unternehmen bislang nicht angekündigt. Die Hardware unterscheidet sich nur wenig von der Konsolenfassung. Auf den ersten Blick fällt nur der andere Schriftzug auf - Kinect statt Xbox 360. In früheren Verlautbarungen hatte Microsoft gesagt, dass das Kabel kürzer sein solle, um besser auf Schreibtische zu passen, und dass die Optik des Geräts für kürzere Distanzen optimiert sei. Das Unternehmen hat diese Detailänderungen auf der CES 2012 nicht bestätigt.

Wer PC-Anwendungen für Kinect entwickelt, muss nach dem neuen Lizenzmodell mit dem aktuellen, fertigen SDK die Windows-Version des Geräts verwenden - das gilt laut Microsoft für kommerzielle ebenso wie für nichtkommerzielle Projekte. Wer allerdings die Betaversion des SDK einsetzt, kann für nichtkommerzielle Anwendungen weiterhin mit der Konsolenfassung arbeiten - Microsoft hat die entsprechende Lizenz laut seinem Blog bis Mitte 2016 verlängert.

Microsoft hat auf der CES 2012 außerdem bekanntgegeben, dass bislang nach eigener Zählung rund 18 Millionen Einheiten der Kinect für Xbox 360 einen Käufer gefunden haben. Außerdem hat das Unternehmen erneut das bereits bekannte Sesame Street TV für Kinect vorgestellt, das Kinder per Streaming mit interaktiven Sesamstraßen-Inhalten versorgen will - ob das Angebot auch in Deutschland verfügbar sein wird, hat Ballmer nicht verraten.


werkler 31. Jan 2012

Vorbestellun in USA: Kein Problem. Allerdings wie angekündigt sollte diese ja auch in DE...

JanZmus 11. Jan 2012

Ich habe auf deinen Post geantwortet, in dem du geschrieben hast: "(...)2010 als das...

Affenkind 11. Jan 2012

Oh stimmt daran hatte ich nicht gedacht. Bin in der Arbeit und kann da schlecht Videos...

Kakarott 10. Jan 2012

.net Entwicklung? Jupp. Geht. Für XBox-Live? Da habe ich keine Ahnung. Aber wenn du eh...

ffx2010 10. Jan 2012

Sehe ganz genauso. Selbst für 90 Euro finde ich es noch happig, rein von Kosten-Nutzen...

Kommentieren


Windows 7 Blog / 11. Jan 2012

Kinect für Windows 7



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel