Tim Cook Apple-Chef bekommt großes Aktienoptionspaket

Apple-Chef Tim Cook erhält ein Aktienoptionspaket, dessen Volumen selbst bei Experten Verwunderung auslöst. Doch die Optionen sind an den Wert der Apple-Aktie gekoppelt.

Anzeige

Apples Konzernchef Tim Cook hat im Jahr 2011 ein Honorar und Aktienoptionen in Höhe von insgesamt 378 Millionen US-Dollar erhalten. Das geht aus am Montagabend veröffentlichten Unterlagen an die US-Börsenaufsicht SEC für die Apple-Hauptversammlung hervor.

Cook bekam ein Jahresgehalt von rund 900.000 US-Dollar und weitere 900.000 US-Dollar als Prämie. Dazu kamen 376,2 Millionen Dollar in Form von Optionen auf eine Million Apple-Aktien, wovon Cook jeweils die Hälfte im Jahr 2016 und 2021 zugeteilt bekommt. Im November 2011 wurde Cooks Jahresgehalt auf 1,4 Millionen US-Dollar erhöht. Der Wert von Cooks Aktienoptionen ist basierend auf dem Preis der Aktie am 24. August 2011 berechnet. Fällt der Börsenkurs, verlieren auch die Optionen an Wert.

"Als einzelne Auszeichnung haben wir etwas in dieser Höhe schon lange nicht mehr gesehen", sagte Aaron Boyd von Equilar, einem Unternehmen, das die Einkommen von Topmanagern analysiert, der New York Times. 2010 hatte Cook ein Einkommen von rund 59 Millionen US-Dollar, was ihn zu einem der bestbezahlten Manager der IT-Branche machte. Er ist allerdings Chef des wertvollsten IT-Unternehmens der Welt. Über Cooks Aktienoption wurde bereits im August 2011 berichtet.

Jobs hatte den Chefposten wegen seiner Krebserkrankung erst im August 2011 an Cook abgegeben.

Apple will den 51-jährigen Cook und Disney-Chef Robert Iger auf dem Aktionärstreffen im kommenden Monat in den Aufsichtsrat wählen. Arthur Levinson ist seit November 2011 Vorsitzender des Kontrollgremiums.

Auch Steve Jobs besaß 5,5 Millionen Apple-Aktien

Eddy Cue, der bei Apple seit August 2011 Senior Vice President für Internet Software und Services ist, erhielt ein Optionspaket für 100.000 Aktien. Er bekam ein Jahresgehalt von 700.000 US-Dollar, das im November 2011 auf 800.000 US-Dollar heraufgesetzt wurde.

Steve Jobs ließ sich für seine Tätigkeit als Apple-Chef seit seiner Rückkehr zu Apple im Jahr 1997 ein Jahresgehalt von einem US-Dollar auszahlen. Zum Zeitpunkt seines Todes besaß Jobs 5,5 Millionen Apple-Aktien. Sein Vermögen wurde im März 2011 auf 8,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. Über 72 Prozent des Reichtums stammten aus dem Verkauf von Pixar an Disney.


.ldap 11. Jan 2012

Weisst du was Apple für die nächsten 10 Jahre angedacht hat und was davon auf Steves...

olleIcke 10. Jan 2012

@Andreas2k Sehr interessant zu dieser Frage: http://youtu.be/o3SYQZRPn_E?t=6m55s Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel