Tim Cook Apple-Chef bekommt großes Aktienoptionspaket

Apple-Chef Tim Cook erhält ein Aktienoptionspaket, dessen Volumen selbst bei Experten Verwunderung auslöst. Doch die Optionen sind an den Wert der Apple-Aktie gekoppelt.

Anzeige

Apples Konzernchef Tim Cook hat im Jahr 2011 ein Honorar und Aktienoptionen in Höhe von insgesamt 378 Millionen US-Dollar erhalten. Das geht aus am Montagabend veröffentlichten Unterlagen an die US-Börsenaufsicht SEC für die Apple-Hauptversammlung hervor.

Cook bekam ein Jahresgehalt von rund 900.000 US-Dollar und weitere 900.000 US-Dollar als Prämie. Dazu kamen 376,2 Millionen Dollar in Form von Optionen auf eine Million Apple-Aktien, wovon Cook jeweils die Hälfte im Jahr 2016 und 2021 zugeteilt bekommt. Im November 2011 wurde Cooks Jahresgehalt auf 1,4 Millionen US-Dollar erhöht. Der Wert von Cooks Aktienoptionen ist basierend auf dem Preis der Aktie am 24. August 2011 berechnet. Fällt der Börsenkurs, verlieren auch die Optionen an Wert.

"Als einzelne Auszeichnung haben wir etwas in dieser Höhe schon lange nicht mehr gesehen", sagte Aaron Boyd von Equilar, einem Unternehmen, das die Einkommen von Topmanagern analysiert, der New York Times. 2010 hatte Cook ein Einkommen von rund 59 Millionen US-Dollar, was ihn zu einem der bestbezahlten Manager der IT-Branche machte. Er ist allerdings Chef des wertvollsten IT-Unternehmens der Welt. Über Cooks Aktienoption wurde bereits im August 2011 berichtet.

Jobs hatte den Chefposten wegen seiner Krebserkrankung erst im August 2011 an Cook abgegeben.

Apple will den 51-jährigen Cook und Disney-Chef Robert Iger auf dem Aktionärstreffen im kommenden Monat in den Aufsichtsrat wählen. Arthur Levinson ist seit November 2011 Vorsitzender des Kontrollgremiums.

Auch Steve Jobs besaß 5,5 Millionen Apple-Aktien

Eddy Cue, der bei Apple seit August 2011 Senior Vice President für Internet Software und Services ist, erhielt ein Optionspaket für 100.000 Aktien. Er bekam ein Jahresgehalt von 700.000 US-Dollar, das im November 2011 auf 800.000 US-Dollar heraufgesetzt wurde.

Steve Jobs ließ sich für seine Tätigkeit als Apple-Chef seit seiner Rückkehr zu Apple im Jahr 1997 ein Jahresgehalt von einem US-Dollar auszahlen. Zum Zeitpunkt seines Todes besaß Jobs 5,5 Millionen Apple-Aktien. Sein Vermögen wurde im März 2011 auf 8,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. Über 72 Prozent des Reichtums stammten aus dem Verkauf von Pixar an Disney.


.ldap 11. Jan 2012

Weisst du was Apple für die nächsten 10 Jahre angedacht hat und was davon auf Steves...

olleIcke 10. Jan 2012

@Andreas2k Sehr interessant zu dieser Frage: http://youtu.be/o3SYQZRPn_E?t=6m55s Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel