Asus Memo 370T: 7-Zoll-Tablet mit Tegra 3 für 249 US-Dollar
Nvidia zeigt das Asus-Tablet Memo 370T. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Asus Memo 370T 7-Zoll-Tablet mit Tegra 3 für 249 US-Dollar

Nicht Asus selbst, sondern Chiphersteller Nvidia hat den Kampfpreis für das neue 7-Zoll-Tablet verraten: Das Memo 370T soll nur 249 US-Dollar kosten. Dafür gibt es ein sehr kompaktes, aber schnelles Gerät.

Anzeige

In bester Apple-Manier haben Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang und Asus-Vize Jerry Shen die Hauptnachricht der Nvidia-Veranstaltung verkündet: ein Produktfoto und eine Zahl auf einer Folie. Schlicht, aber effektiv. Denn das 7-Zoll-Tablet Memo 370T soll nur 249 US-Dollar kosten.

Was Huang dabei nicht sagte: Auf den Markt kommt das Gerät erst im zweiten Quartal des Jahres 2012. Das war von Asus im Vorfeld der Nvidia-Veranstaltung zu erfahren. Bei dem taiwanischen Hardwarehersteller konnte auch der Vorgänger Memo 170 im Vergleich mit dem neuen Gerät begutachtet werden. Am besten sind die Tablets von hinten zu unterscheiden, das neue Gerät verfügt über eine runde, nicht über eine rechteckige Kameraöffnung.

Diese Kamera mit 8 Megapixeln Auflösung bezeichnete Jerry Shen, der auch als Vater des Netbooks gilt, als "die beste auf dem Markt". Mit ihrem CMOS-Sensor soll sie lichtstark und trotzdem rauscharm sein. Damit die Bilder auch schnell verarbeitet werden können, gibt es einen Quad-Core-Prozessor von Nvidia, den bekannten Tegra 3. Das Vorgängermodell des Memo arbeitete mit einem Dual-Core von Qualcom.

  • Asus Memo 370T im Vergleich mit seinem Vorgänger
  • Jerry Shen (Asus) zeigt das Memo 370T
  • Asus Memo 370T
  • Meemic-Handset ergänzt das Asus Memo 370T
Meemic-Handset ergänzt das Asus Memo 370T

Informationen zum Rest der Ausstattung blieben sowohl Asus als auch Nvidia schuldig. Das bisherige Memo 170 ist immerhin mit 16 GByte internem Flash-Speicher, Micro-SD-Slot und HDMI ausgestattet. Ähnlich wie das Samsung Galaxy oder Dells Streak sind die Memos auch als Handy gedacht - ob auch die 249-Dollar-Version über Mobilfunk verfügt, ließen die beiden Unternehmen auch noch offen.

Wohl nur als Zubehör wird es das für das Memo 170 erhältliche Memic geben: ein Bluetooth-Handset, das wie ein Handy aussieht und das Telefonieren ermöglicht, wenn das große Tablet in der Tasche steckt. Der halbtransparente Bildschirm ist ein Hingucker, erfüllt aber ausschließlich die Funktion eines Displays. Auch der Mediaplayer des Tablets lässt sich darüber steuern. Selbst falls Asus das Memo 370T abspecken muss, um den versprochenen Preis zu halten, ist das Gerät eine Kampfansage an andere Hersteller von günstigen Tablets. Das Kindle Fire beispielsweise ist mit weitaus leistungschwächerer Hardware in den USA gerade einmal 50 US-Dollar günstiger.


AndyMt 11. Jan 2012

Vor allem, wenn dann was von "Quadcore" und "1.5GHz" im Mediamarkt-Flyer steht und die...

AndyMt 11. Jan 2012

Sicher und Sony zeigt ja, dass es machbar ist. Nur sind besonders leistungsstarke IR...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

  2. IP-Telefonie

    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

  3. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  4. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  5. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  6. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  7. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  8. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  9. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  10. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel