Anzeige
Nvidia zeigt das Asus-Tablet Memo 370T.
Nvidia zeigt das Asus-Tablet Memo 370T. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Asus Memo 370T: 7-Zoll-Tablet mit Tegra 3 für 249 US-Dollar

Nvidia zeigt das Asus-Tablet Memo 370T.
Nvidia zeigt das Asus-Tablet Memo 370T. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nicht Asus selbst, sondern Chiphersteller Nvidia hat den Kampfpreis für das neue 7-Zoll-Tablet verraten: Das Memo 370T soll nur 249 US-Dollar kosten. Dafür gibt es ein sehr kompaktes, aber schnelles Gerät.

Anzeige

In bester Apple-Manier haben Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang und Asus-Vize Jerry Shen die Hauptnachricht der Nvidia-Veranstaltung verkündet: ein Produktfoto und eine Zahl auf einer Folie. Schlicht, aber effektiv. Denn das 7-Zoll-Tablet Memo 370T soll nur 249 US-Dollar kosten.

Was Huang dabei nicht sagte: Auf den Markt kommt das Gerät erst im zweiten Quartal des Jahres 2012. Das war von Asus im Vorfeld der Nvidia-Veranstaltung zu erfahren. Bei dem taiwanischen Hardwarehersteller konnte auch der Vorgänger Memo 170 im Vergleich mit dem neuen Gerät begutachtet werden. Am besten sind die Tablets von hinten zu unterscheiden, das neue Gerät verfügt über eine runde, nicht über eine rechteckige Kameraöffnung.

Diese Kamera mit 8 Megapixeln Auflösung bezeichnete Jerry Shen, der auch als Vater des Netbooks gilt, als "die beste auf dem Markt". Mit ihrem CMOS-Sensor soll sie lichtstark und trotzdem rauscharm sein. Damit die Bilder auch schnell verarbeitet werden können, gibt es einen Quad-Core-Prozessor von Nvidia, den bekannten Tegra 3. Das Vorgängermodell des Memo arbeitete mit einem Dual-Core von Qualcomm.

  • Asus Memo 370T im Vergleich mit seinem Vorgänger
  • Jerry Shen (Asus) zeigt das Memo 370T
  • Asus Memo 370T
  • Meemic-Handset ergänzt das Asus Memo 370T
Meemic-Handset ergänzt das Asus Memo 370T

Informationen zum Rest der Ausstattung blieben sowohl Asus als auch Nvidia schuldig. Das bisherige Memo 170 ist immerhin mit 16 GByte internem Flash-Speicher, Micro-SD-Slot und HDMI ausgestattet. Ähnlich wie das Samsung Galaxy oder Dells Streak sind die Memos auch als Handy gedacht - ob auch die 249-Dollar-Version über Mobilfunk verfügt, ließen die beiden Unternehmen auch noch offen.

Wohl nur als Zubehör wird es das für das Memo 170 erhältliche Memic geben: ein Bluetooth-Handset, das wie ein Handy aussieht und das Telefonieren ermöglicht, wenn das große Tablet in der Tasche steckt. Der halbtransparente Bildschirm ist ein Hingucker, erfüllt aber ausschließlich die Funktion eines Displays. Auch der Mediaplayer des Tablets lässt sich darüber steuern. Selbst falls Asus das Memo 370T abspecken muss, um den versprochenen Preis zu halten, ist das Gerät eine Kampfansage an andere Hersteller von günstigen Tablets. Das Kindle Fire beispielsweise ist mit weitaus leistungschwächerer Hardware in den USA gerade einmal 50 US-Dollar günstiger.


AndyMt 11. Jan 2012

Vor allem, wenn dann was von "Quadcore" und "1.5GHz" im Mediamarkt-Flyer steht und die...

AndyMt 11. Jan 2012

Sicher und Sony zeigt ja, dass es machbar ist. Nur sind besonders leistungsstarke IR...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Softwareentwickler (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Prüfungssekretariat
    Universität Passau, Passau
  3. Fachinformatikerinnen / Fachinformatiker für den Benutzersupport, den Support von IT-Endgeräten und den Support von Events
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. Internal Auditor (m/w)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  2. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.
  3. NEU: XCOM 2 (Steam-Key)
    32,79€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Re: Braucht es wirklichen Open-WRT?

    Pwnie2012 | 19:53

  2. Re: Gut so

    DrWatson | 19:53

  3. Und wer kein HTTP(S) nutzen will, ist aufgeschmissen

    EQuatschBob | 19:53

  4. Re: Flash braucht man nicht

    ToGu | 19:53

  5. Re: Custom-ROMs...

    Pwnie2012 | 19:51


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel