Call of Duty: Schummeln in Modern Warfare 3 unter Strafandrohung verboten
Call of Duty: Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

Call of Duty Schummeln in Modern Warfare 3 unter Strafandrohung verboten

Es liest sich fast wie ein Gesetz: Robert Bowling, Producer von Modern Warfare 3, hat einen ausführlichen Überblick darüber veröffentlicht, was in Multiplayerpartien verboten ist - und welche Folgen Boosting oder Cheating haben kann.

Anzeige

"Nach ordnungsgemäßer Beweisführung wird der Spieler dauerhaft gesperrt": Diese Zeile steht ziemlich oft im Online Code of Conduct, den Robert Bowling vom Entwicklerstudio Infinity Ward veröffentlicht hat. Die Benimmregeln gelten für Modern Warfare 3 und listen in ungewöhnlich detaillierter Form auf, was im Multiplayermodus des Ego-Shooters alles verboten ist. Etwa Boosting: Damit meint Bowling den Fall, dass sich mehrere Spieler zusammentun und für Erfahrungspunkte beispielsweise so tun, als ob sie sich echte Gefechte liefern.

Wer dabei einmal erwischt wird, bekommt eine Sperre von 48 Stunden und die Ranglistenpunkte werden zurückgesetzt. Beim zweiten Mal gibt es zusätzlich eine dauerhafte Sperrung der Leaderboards, beim dritten Mal fliegt der Täter ganz aus dem Kreis der Spieler. Wer hingegen beim Hacking auffällt, muss - nach ordnungsgemäßer Beweisführung - mit einer sofortigen Deaktivierung seines Nutzerkontos rechnen.

Auch Konkurrent Dice kämpft gegen Cheater in Battlefield 3. Communitymanager Daniel Matros hat gerade per Twitter gesagt, dass in letzter Zeit sehr viele Spieler gesperrt worden seien. Er kündigt an, dass die Entwickler demnächst konkrete Zahlen veröffentlichen werden.


dollar 11. Jan 2012

bei bf3 gibt es ohnehin einen massiven spielcode fehler, der den mass-kill ermöglicht...

derKlaus 11. Jan 2012

Also ich habs mir irgendwann mal für 20 Euro gekauft und fands gar nicht schlecht. Was...

derKlaus 11. Jan 2012

Das ist doch wie mit Raubkopien. Seitdem es Spiele gibt, wird kopiert und genausolange...

Oldschooler 10. Jan 2012

Das ist auch gut so. Aber du brauchst dich auch nicht aufzuregen, dass dort gecheatet...

elitezocker 10. Jan 2012

Hört, hört!

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel