Samsung: Dein Smartphone weiß, wie du dich fühlst
Nutzer mit Samsung Galaxy S2: Zusammenhang von Stimmung und Eingabe erkennen (Bild: Beawiharta Beawiharta/ Reuters)

Samsung Dein Smartphone weiß, wie du dich fühlst

Samsung entwickelt ein Stimmungserkennungssystem für Smartphones. Es soll am Nutzerverhalten und am Wetter erkennen, wie sich der Nutzer gerade fühlt. Ein solches System soll mehr Personalisierung ermöglichen.

Anzeige

Entwickler am Samsung Advanced Institute of Technology haben eine Software für das Smartphone entwickelt, die weiß, wie sich der Nutzer fühlt. Das Gerät erkennt dessen Stimmung an der Art und Weise, wie er das Gerät bedient.

Gefühlvolles Tippen

Das System erfasst, mit welcher Geschwindigkeit ein Nutzer tippt, wie oft er die Backspace-Taste beziehungsweise Sonderzeichen betätigt oder wie sehr das Gerät bei der Eingabe bewegt wird. Diese Parameter schienen wenig mit der Stimmung eines Nutzers zu tun zu haben, erklärte Samsung-Entwickler Hosub Lee dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Tatsächlich bestehe aber ein Zusammenhang zwischen ihnen und der Stimmung eines Menschen. Entsprechend ließen sich daraus Rückschlüsse darauf ziehen, ob dieser sich wohlfühle, ob er traurig, ängstlich oder verärgert sei, sagt Lee.

Laune, Verhalten und Umwelt

Das System muss auf den Nutzer angelernt werden. Neben den genannten Parametern werden auch äußere Faktoren berücksichtigt, denen ein Einfluss auf die Stimmung zugeschrieben wird, wie etwa die Intensität des Lichts oder das Wetter. Schließlich gibt der Nutzer selbst seinen emotionalen Zustand an, in dem er beispielsweise eine Nachricht geschrieben hat. Die Software wird mit allen diesen Angaben gefüttert, damit sie den Zusammenhang zwischen Laune, Verhalten und Umgebungsbedingungen erkennen lernt.

Noch sei die Software nicht sehr gut darin, gibt Lee zu. Die Treffergenauigkeit der Software liegt derzeit nur bei knapp 68 Prozent. Allerdings sei sie noch in einem frühen Entwicklungsstadium und erst an einem einzigen Nutzer getestet worden. Der Prototyp des Systems ist in den Twitter-Client für das Galaxy S2 integriert. Im Twitter-Feed eines Nutzers soll dann ein Hinweis auf die Stimmung des Absenders erscheinen.

Emotionaler Klingelton

Lee glaubt, dass ein solches Gefühlserkennungssystem eine bessere Personalisierung von Geräten ermöglichen könne. So könnte auf dem Startbildschirm des Smartphones ein Cartoon angezeigt werden, um den Nutzer aufzumuntern, wenn dieser schlechte Laune habe. Eine andere Möglichkeit sei, den Klingelton anzupassen, so dass der Angerufene erkennen könne, in welcher Stimmung der Anrufer ist.

Samsung will das System auf der Consumer Communications and Networking Conference vorstellen, die vom 14. bis 17. Januar 2012 in Las Vegas stattfindet.


Lala Satalin... 09. Jan 2012

Wird bei mir deaktiviert...

jayrworthington 09. Jan 2012

Polizei? Ja, vermutlich, der Rest? Wenn es den Arbeitgeber interessieren wuerde wie ich...

denta 09. Jan 2012

Erstens gehe ich davon aus: "das Ding" weiß nichts. Es weiß die Samsung-Cloud. Und von...

Peter Brülls 09. Jan 2012

Oder er benutzt eine entsprechende Technik. Warum nicht, wenn es geht? &#8222...

Himmerlarschund... 09. Jan 2012

Der Sinn der Software ist ja nicht, deiner aktuellen Laune entgegenzusteuern :-D BTW: Was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  3. Leiter Business Solutions (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  2. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  3. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  4. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  5. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  6. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  7. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  8. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  9. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  10. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel