Powerbag und Mycharge Smartphone und Tablet in der Tasche aufladen

RFA Brands zeigt auf der CES 2012 seine Powerbags, Taschen mit eingebautem Akku und Ladekabeln für verschiedene Geräte. Unter dem Namen Mycharge gibt es das Universalladegerät mit Akku, aber ohne Tasche.

Anzeige

Die Powerbags von RFA Brands verfügen über einen eingebauten Akku mit einer Kapazität von 3.000, 6.000 oder 9.000 mAh. Zudem sind Ladekabel für diverse Geräte in die Taschen integriert, so dass sich bis zu vier Geräte unterwegs aufladen lassen.

Zum Laden von mobilen Geräten finden sich im Powerbag ein USB-Port sowie Ladekabel mit einem Micro-USB- und einem Mini-USB-Anschluss sowie ein Ladekabel für iPhone und iPad.

Der Powerbag-Akku kann einfach über eine normale Steckdose geladen werden. Dazu liefert der Hersteller ein externes Netzteil mit. Wird die Tasche ans Stromnetz angeschlossen, lädt sie alle angeschlossenen Geräte und erst anschließend ihren eigenen Akku.

Die Taschen sind in verschiedenen Formen ab 139,95 US-Dollar erhältlich. Mit Mycharge bietet RFA Brands das Ladesystem der Powerbags auch ohne Tasche an. Die kleinsten Modelle mit nur 1.200 mAh kosten ab 39,95 US-Dollar.


Charles Marlow 09. Jan 2012

Das wäre doch mal nett...

AndyGER 09. Jan 2012

Ich habe so ein Akku-Case geschenkt bekommen und war zunächst skeptisch. Das Case trägt...

tingelchen 09. Jan 2012

Zum Glück stehen im Artikel keine Angaben zum Gewicht ;) Aber ich denke, ein einfacher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel