Network Attached Storage FreeNAS 8.0.3 aktualisiert Samba und Appletalk

Die NAS-Distribution FreeNAS 8.0.3 stellt aktualisierte Versionen von Samba und Netatalk bereit. Außerdem wurde die FreeBSD-basierte Distribution entschlackt.

Anzeige

In FreeNAS 8.0.3 wurden die Dateiserver Samba und Netatalk aktualisiert. Samba liegt in der aktuellen Version 3.6.1 vor, während Netatalk auf Version 2.2.1 erhöht wurde. Die grafische Oberfläche informiert künftig, wenn der Beitritt zu einer Active-Directory-Domäne nicht klappt, etwa bei ungültigen Domainnamen. Ferner haben die Entwickler die zulässige Größe für das Verzeichnis /var von 74 MByte auf 160 MByte erhöht, damit Samba mit größeren Dateimengen umgehen kann. Die Entwickler räumen aber ein, dass eventuell noch weitere Anpassungen nötig sind.

Netatalk, das Daten über das Appletalk-Protokoll bereitstellt, erhält in der grafischen Oberfläche eine Schaltfläche, über die die maximale Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen eingestellt werden kann. Ferner werden Dienste über Avahi nur dann angeboten, wenn sie auch aktiviert sind.

Seit FreeNAS 8.0 lässt sich das Medium, auf dem das System installiert ist, nicht mehr als Speicher einrichten. Das bedeutet: FreeNAS sollte auf einem externen Medium wie einem USB-Stick oder einer Speicherkarte installiert werden. Um dort mehr Platz zu schaffen, haben die Entwickler einige Funktionen und Pakete entfernt, wie etwa die Paketdatenbank und /var/db/pkg. Außerdem enthält die Log-Datei console.log künftig keine Meldungen mehr, da diese auch in messages.log eingetragen werden.

Schließlich haben die Entwickler zahlreiche Fehler behoben, darunter beim Zugriff auf NTFS-Datenträger, beim Löschen von ZFS-Partitionen mit dem Namen "zvol" sowie dem Speichern von öffentlichen SSH-Schlüsseln. Das beigelegte Backup-Programm Rsync kommt künftig mit den Access Control Lists (ACL) des Dateiservers NFSv4 klar und entfernt nicht mehr Schrägstriche in Zielpfaden.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in den Release Notes zusammengefasst. FreeNAS 8.0.3 steht in einer 32- und 64-Bit-Version zum Download bereit.


bugmenot 10. Jan 2012

so hab ich das nicht gemeint... 2 Platten ins NAS...dann aber kein Raid machen sondern...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel