Google TV Google wagt Neustart mit LG Electronics und anderen

Google wirbt für neue Geräte mit Google-TV. Partner werden die Geräte in der kommenden Woche auf der Consumer-Messe CES in Las Vegas vorstellen. Nach dem Misserfolg mit der ersten Version von Google TV soll ein Neustart folgen.

Anzeige

Google hat für den Neustart von Google TV, seiner Softwareplattform für Set-Top-Boxen, LG Electronics offiziell als neuen Partner vorgestellt. LG werde Google-TV-Fernseher mit seinem L9-Chipsatz in der nächsten Woche auf der CES in Las Vegas zeigen. Wie LG erklärte, werde das LG Smart TV auf Google Android basieren und 3D unterstützen.

Marvell Technology und Mediatek werden künftig Chips für Google TV anbieten. Marvell hatte angekündigt, seine Foresight-Plattform auf Basis des SoC Armada 1500 HD mit der Videotechnik Qdeo in die Partnerschaft einzubringen, die auch 3D-Video und komplexere 3D-Grafik unterstützen soll. Zudem sollen Webinhalte in besser angepasster Form auf den Fernseher kommen. Intel hatte im Oktober 2011 erklärt, aus dem Bereich auszusteigen. Google erwarte durch die neuen Partner auch niedrigere Preise für die Endgeräte, erklärte der Internetkonzern. Produkte mit der neuen Hardware sollen in der ersten Hälfte des Jahres 2012 auf den Markt kommen.

Samsung werde 2012 Google-TV-Geräte liefern. Der US-Hersteller Vizio soll auf der CES Produktneuheiten vor einem kleinen Zuschauerkreis zeigen. Die Partnerschaft mit Sony werde mit neuen Google-TV-Geräten fortgesetzt, erklärte Google weiter.

Nicht mehr dabei ist Logitech. Firmenchef Guerrino de Luca hatte im November 2011 auf einer Analysten- und Investorenveranstaltung die Google-TV-Set-Top-Box Revue als Fehler gigantischen Ausmaßes bezeichnet, der Logitech viel Geld gekostet habe. Der Preis der Revue wurde von 299 US-Dollar auf 99 US-Dollar gesenkt.

Googles neue Partnerschaften folgen auf ein Update der Software im Oktober 2011. Die neue Version basierte auf Android (Honeycomb) und versprach eine einfachere Bedienung und einen Zugang zum Android Market, wo Apps bereitstehen, die für die Fernsehnutzung angepasst wurden. "2011 haben wir viel Zeit auf eine wesentliche Neugestaltung des Produkts verwandt", sagte Google-TV-Chef Mario Queiroz. Seitdem hätte es zusätzliche Erweiterungen der Software gegeben. Partnerschaften mit weiteren TV-Herstellern, Elektronikfirmen und Chipherstellern würden vorbereitet. Die Aktivierungen der Google-TV-Software hätten sich seit dem Update verdoppelt.

Queiroz erwartet den Einsatz der Google-TV-Software in neuen Fernsehern, Blu-ray-Playern und Set-Top-Boxen mit einfacher zu bedienenden Fernsteuerungen.

Das Ziel von Google TV ist, Fernsehen und Webvideos über seine einheitliche Oberfläche zu verbinden und Inhalte on-demand verfügbar zu machen. Ein Suchfeld gewährt Zugriff auf Inhalte im Web und im Fernsehen, die auch direkt aufgezeichnet werden können.

Google TV starte in Europa Anfang 2012, hatte Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt am 27. August 2011 vor Chefs der Fernsehbranche in Edinburgh angekündigt. Im September 2010 hatte Schmidt den Start von Google TV noch für 2011 angesetzt.


eiapopeia 12. Jan 2012

Es wird ja von allen Seiten gepredigt, dass wir Wachstum brauchen. Und Wachstum...

aasgard77 09. Jan 2012

Na weil es Google ist?! Nein im Ernst. Google TV würde mich interessieren, ebenso wie...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel