Anzeige
Ramnit-Wurm sammelte mehr als 45.000 Facebook-Zugangsdaten.
Ramnit-Wurm sammelte mehr als 45.000 Facebook-Zugangsdaten. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Sicherheit Ramnit-Wurm erbeutet über 45.000 Facebook-Konten

Der Ramnit-Wurm soll sich Zugang zu mehr als 45.000 Facebook-Konten verschafft haben. Der Sicherheitsspezialist Seculert erwartet, dass der Schädling weiter Kontodaten von Facebook-Nutzern sammelt.

Anzeige

International hat der Ramnit-Wurm Anmeldedaten zu über 45.000 Facebook-Konten gesammelt, berichtet der Sicherheitsspezialist Seculert. Seculert hat Zugang zu der URL erhalten, über die der Ramnit-Wurm die Zugangsdaten zu den Facebook-Konten gesammelt hat. Die Mehrzahl der erbeuteten Daten stammt aus Großbritannien. Aber auch in Frankreich wurden viele Zugangsdaten von Facebook-Konten entwendet.

Der Ramnit-Wurm gilt als Schädling, der vor allem Zugangsdaten etwa für Onlinebanking abgreift. Außerdem wird er dazu benutzt, in Bankensysteme und Firmennetzwerke einzudringen. Ramnit nutzt ausführbare Windows-Dateien, Office-Dokumente und URLs zur Verbreitung.

Seculert vermutet, dass die gestohlenen Facebook-Zugangsdaten dazu missbraucht werden, den Schädling weiter zu verbreiten. So könnten die Zugangsdaten dazu genutzt werden, sich bei einem der erbeuteten Konten anzumelden und Links an die Freunde des Facebook-Kontakts zu senden. Diese würden die Herkunft des Links als vertrauenswürdig einstufen, so dass sich der Schädling weiter verbreiten könne. Dadurch könnte der Ramnit-Wurm schon bald in den Besitz weiterer Facebook-Zugangsdaten gelangen.

Falls die betreffenden Facebook-Kennwörter auch für andere Onlinedienste genutzt werden, könnten Unbefugte auch Zugriff auf andere Dienste der betroffenen Person erhalten, warnt Seculert. Der Sicherheitsspezialist meint, dass das oft der Fall sei, weil viele Anwender aus Bequemlichkeit ein Kennwort für mehrere Dienste nutzten.

Seculert geht davon aus, dass der Ramnit-Wurm von September bis Dezember 2011 auf rund 800.000 Computern aktiv war.

Nachtrag vom 6. Januar 2012, 15:50 Uhr

Facebook hat Golem.de bestätigt, dass durch den Ramnit-Wurm Anmeldedaten von Facebook-Nutzern in fremde Hände gelangt sind. Facebook wurde in der vergangenen Woche darüber informiert und betont, dass die meisten der Datensätze bereits veraltet sein sollen. Die betroffenen Nutzer wurden von Facebook kontaktiert, um einen Missbrauch des Facebook-Kontos zu verhindern.

Nach Angaben von Facebook hat sich der Ramnit-Wurm bisher nicht in Facebook selbst verbreitet. Derzeit werde mit Partnern daran gearbeitet, damit sich Facebook-Nutzer vor derartigen Angriffen schützen können. Zudem weist Facebook darauf hin, dass Anwender keine Links öffnen sollten, die ihnen seltsam vorkommen. Nutzer können verdächtige Links an Facebook melden.


eye home zur Startseite
zoerrvivor 16. Jan 2012

YMMD!!! <<<- dafür musst ich mich jetzt extra einloggen aber das isses wert...

Charles Marlow 09. Jan 2012

Insbesondere auch in Anbetracht der Tatsache, dass die gesammelten Daten sowieso schon...

SoniX 09. Jan 2012

Danke! :-D .. für den Lacher heute. :-)

Animassola 09. Jan 2012

Sry nichts für ungut, aber Fc wird sofort aktiv und macht einen Eintrag sobald du als...

Animassola 09. Jan 2012

Bei sowas muss man immer beachten, dass die Nutzer es zu dem machen was es heute ist wenn...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst
  2. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg
  3. Embedded Softwareentwickler/-in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: XCOM 2
    25,00€
  3. NEU: Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    Porterex | 00:23

  2. Re: Wo ist da die Kunst?

    Porterex | 00:21

  3. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    plutoniumsulfat | 00:19

  4. Re: TN und 600 Euronen und weg bin ich..

    tomatentee | 00:17

  5. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    SoniX | 00:14


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel