Flight bietet kleine Flugzeuge statt großer Passagierflugzeuge.
Flight bietet kleine Flugzeuge statt großer Passagierflugzeuge. (Bild: Microsoft)

Microsoft Flight Kostenlos abheben im Frühling 2012

Es ist bald wieder möglich, mit Microsoft zu fliegen. Der Nachfolger des Flight Simulator X heißt Flight und soll in ein paar Monaten kostenlos spielbar sein. Für Addons muss der Spieler bezahlen.

Anzeige

Der neue Flugsimulator von Microsoft wird in Kürze fertiggestellt. Das Spiel mit dem Namen Microsoft Flight wird für Windows-PCs angeboten. Microsoft vermarktet Flight als den neuen Teil der Flugsimulatorserie, dessen letzter Teil vor über fünf Jahren als Flight Simulator X erschienen ist. Das alte Team wurde entlassen. Microsoft stellte den weit fortgeschrittenen Train Simulator 2 ein und die alten Entwickler gründeten vor etwas mehr als zwei Jahren das Studio Cascade Game Foundry, das an Simulatoren arbeitet.

  • Microsoft Flight
  • Microsoft Flight
  • Microsoft Flight
  • Microsoft Flight
  • Microsoft Flight
  • Microsoft Flight
  • Microsoft Flight
Microsoft Flight

Derweil wurde das Marktfeld der Flugsimulatoren der Konkurrenz überlassen, bevor Microsoft mit Flight einen Neuanfang wagte. Wer die Flugsimulatorreihe kennt und die aktuellen Videos von Flight zu sehen bekommt, mutmaßt schnell, dass von dem alten Konzept nicht mehr viel übrig ist:

Die Flugzeuge beschränken sich anscheinend auf kleine Modelle, die sich spaßig fliegen lassen und direkter reagieren als ein Verkehrsflugzeug von Boeing oder Airbus, die sich nur mit längerem korrektem Anflug sicher landen lassen. Auch wenn die Flugzeugauswahl beschränkt ist, soll Flight ein Flugsimulator sein, der auch anspruchsvolle Piloten zufriedenstellt. Gleichzeitig wird das Spiel aber auch für Fluganfänger geeignet sein. Um den Einstieg zu erleichtern, kann mit der Maus oder einem Gamepad gespielt werden. Aber auch Joysticks werden unterstützt.

Wer das ausprobieren will, muss immerhin nichts zahlen. Microsoft stellt auf ein Free-to-Play-Modell um. Ohne Ausgaben könnten Spieler um Hawaii (USA) im pazifischen Ozean herumfliegen. Kosten entstehen erst durch Addons, welche der Spieler erwerben kann. Wie teuer die sind, verrät Microsoft noch nicht.

Im Frühling sollen die Flughäfen der neuen Simulation geöffnet werden. Die Hardwareanforderungen sind dabei sehr gering, wie Microsoft verspricht. Vorherige Teile waren Ressourcenfresser. Flight begnügt sich mit einem Dual-Core-Prozessor (2 GHz) und einer DirectX-9-Grafikkarte und funktioniert auch noch unter Windows XP. Damit dürfte das Spiel auch auf Notebooks noch funktionieren. Microsoft empfiehlt für flüssigeres Spielen 6 GByte RAM, 3 GHz bei der CPU und eine Radeon HD 5670 oder Geforce 9800T. Aber auch das sind moderate Anforderungen.


unsacred666 07. Jan 2012

Es steht doch im artikel: Es wird ein spiel und kein simulator. Es gibt nur kleine...

ten-th 07. Jan 2012

Ich habe das schon länger verfolgt ... Allerdings kann ich hier nichts vollkommen Neues...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)
  3. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel