Chapter 11: Kodak steht vor der Pleite
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Chapter 11 Kodak steht vor der Pleite

Der Fotokonzern Kodak bereitet sich offenbar auf das Insolvenzverfahren vor. Der Verkauf eines Patentpakets an Tablet- und Smartphonehersteller ist bislang gescheitert.

Anzeige

Eastman Kodak beginnt offenbar Vorbereitungen für den Konkurs des Unternehmens. Wie die britische Financial Times aus informierten Kreisen berichtet, wird parallel weiter versucht, Unternehmenswerte des Herstellers fotografischer Ausrüstung zu verkaufen. Das Wall Street Journal erwartet die Insolvenz in den nächsten Wochen.

Kodak führt in den USA Gespräche mit den Banken Citigroup und JPMorgan Chase, um neue Kredite zu erhalten, damit das Unternehmen unter Chapter 11 des US-Insolvenzrechts den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten kann.

Kodak hat den Bericht nicht bestätigt und erklärt: "Es ist seit Jahren bei uns nicht üblich, Marktgerüchte oder Spekulationen zu kommentieren." Im September 2011 hatte das Unternehmen dagegen noch angekündigt, "alle seine Verpflichtungen zu erfüllen" und erklärt, "dass es keine Absichten gibt, einen Antrag auf Konkurseröffnung zu stellen."

Seit August 2011 versucht Kodak, ein Patentpaket für rund 3 Milliarden US-Dollar zu verkaufen. Der Wert der Patente des 131 Jahre alten Fotokonzerns überstieg damit den Börsenwert Kodaks um mehr als das Vierfache. In fünf der vergangenen sechs Geschäftsjahre erwirtschaftete Kodak einen Verlust, da die Transformation zum Digital-Imaging-Unternehmen nicht gelang. Das Management hoffte, unter Tablet- und Smartphoneherstellern Käufer für die Patente zu finden. Kodak hat seine Schutzrechte schon an diverse Handyhersteller lizenziert. Damit erzielte Kodak von 2008 bis 2010 einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar. 2011 gingen die Einnahmen in dem Bereich aber zurück. Obwohl die Konzernführung in Interviews immer wieder betont hatte, dass es eine Anzahl von interessierten Käufern gebe, kam es bis jetzt zu keinem Vertragsschluss.

Vor zwei Monaten hatte Kodak erklärt, dass der Geschäftsbetrieb in den kommenden zwölf Monaten nicht aufrechterhalten werden könne, wenn es nicht gelinge, Unternehmenswerte zu verkaufen oder neue Geldgeber zu finden.


ICH_DU 05. Jan 2012

Jap Kodakt hat irgendwie ein nicht Modernes Image weil man Kodakt immer noch mit der...

Dadie 05. Jan 2012

Nicht unbedingt. Man rechnet auch die Einnahme gegen die Ausgaben. Zum einen kann man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. Prozessingenieur Requirements Management (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel