Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 bei 7,7 Prozent.
Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 bei 7,7 Prozent. (Bild: Golem.de)

Internet Explorer 6 Microsoft freut sich über sinkende Bedeutung

Der Marktanteil des Internet Explorer 6 ist in den USA unter die 1-Prozent-Marke gefallen. Für Microsoft ist das ein Grund zu feiern, weil der IE6 nach Möglichkeit gar nicht mehr verwendet werden sollte.

Anzeige

In den USA ist der Marktanteil des Internet Explorer 6 Ende Dezember 2011 auf 0,9 Prozent gefallen, wie die von Microsoft betriebene Webseite ie6countdown.com enthüllt. Darüber freut sich Microsoft und feiert das mit einer Torte im Microsoft-Hauptquartier in Redmond. Das teilt Microsoft per Blog mit. Im März 2011 hatte sich Microsoft zum Ziel gesetzt, den Marktanteil des Internet Explorer 6 auf unter ein Prozent zu drücken.

  • Verteilung vom Internet Explorer 6
  • Verteilung vom Internet Explorer 6
Verteilung vom Internet Explorer 6

Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 allerdings noch bei 7,7 Prozent. Den niedrigsten Marktanteil verzeichnet Norwegen mit gerade mal 0,2 Prozent, aber auch in den übrigen skandinavischen Ländern hat der Internet Explorer 6 eine geringe Verbreitung von jeweils weniger als einem Prozent. In Deutschland und in der Schweiz liegt der Marktanteil noch bei jeweils 1,3 Prozent. Nur 0,8 Prozent der Österreicher nutzen noch den veralteten Microsoft-Browser.

Die mit weitem Abstand größte Verbreitung hat der Internet Explorer 6 in China, wo 25,2 Prozent der Internetnutzer den Browser verwenden. Danach folgt mit einem Anteil von 7,2 Prozent Südkorea und dann Japan mit 5,9 Prozent. Zu den Ländern mit noch vergleichsweise starker Verbreitung des IE6 gehören Vietnam mit 5,5 Prozent und Indien mit 5,4 Prozent.

Microsoft geht davon aus, dass bei einem Marktanteil von unter einem Prozent der Internet Explorer 6 beim Webdesign keine Rolle mehr spielen wird, was Webentwicklern viel Arbeit ersparen soll. Bis dahin hat Microsoft aber wohl noch einiges zu tun, wie die aktuellen Zahlen aus China, Südkorea, Japan, Vietnam und Indien zeigen. Aber auch in vielen europäischen Ländern ist die Verbreitung des Internet Explorer 6 noch höher als ein Prozent.

Es gibt viele Gründe dafür, den Internet Explorer 6 nicht mehr zu benutzen. Der veraltete Browser bremst die Entwicklung des Webs, schließlich werden die neuen Techniken nur in modernen Browsern unterstützt. Davon abgesehen, erhöht die oft unzureichende Unterstützung von Webstandards in alten Browsern den Aufwand bei der Entwicklung von Webapplikationen erheblich. Auch Microsoft räumt ein, dass ein großer Teil seiner Arbeitszeit darauf entfällt, eine Website im Internet Explorer 6 lauffähig zu machen. Im vergangenen Jahr verglich Microsoft Australien den Internet Explorer 6 mit alter Milch und teilte mit, die "Sicherheitsfunktionen des Internet Explorer 6 seien nun veraltet".

Bei den Lesern von Golem.de lag im Dezember 2011 weiterhin Firefox vorn, gab aber Marktanteile ab und kam nur noch auf 48,61 Prozent. Lange erreichte Firefox Werte von über 50 Prozent. Auf Platz 2 folgt Google Chrome mit mittlerweile 17 Prozent, erst auf Platz 3 folgte der Internet Explorer mit 12,32 Prozent. Apples Safari kam, auch dank iOS, auf 10,89 Prozent. Dahinter folgen dann Opera mit 4,91 Prozent und der Android-Browser mit 3,89 Prozent.

Betrachtet man allein den Internet Explorer, so liegt der IE8 mit 45,43 Prozent vor dem IE9 mit 41,6 Prozent und dem IE7 mit 10,99 Prozent. Der IE6 wird nur noch von 1,74 Prozent der IE-Nutzer von Golem.de verwendet, sein Anteil bei den Lesern von Golem.de beträgt damit insgesamt 0,21 Prozent.


Endwickler 05. Jan 2012

Was steht denn nicht auf dreckstool? So mancher Eintrag, bzw. manches Votum, dort...

doowopy 05. Jan 2012

Tabs sind völlig überbewertet

Amator Phasma 05. Jan 2012

Ja, ich musste beim lesen NUR der Überschrift auch erstmal schmunzeln :>

gente 04. Jan 2012

Opera war Werbefinanziert und hatte eine dementsprechende Einblendung über der...

gauss 04. Jan 2012

Musste auch direkt an den Opera denken :), wobei ich den nur auf meinem Handy nutze.

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) SAP HCM
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  3. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen
  4. Principal Business Analyst (m/w) Projektmanager für strategische IT-Projekte
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Games Music History - Computec Edition, Vol. 2
    9,99€
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  2. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda
  3. Space Engineers Minecraft im Weltraum

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  2. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  3. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden

    •  / 
    Zum Artikel