Abo
  • Services:
Anzeige
Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 bei 7,7 Prozent.
Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 bei 7,7 Prozent. (Bild: Golem.de)

Internet Explorer 6: Microsoft freut sich über sinkende Bedeutung

Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 bei 7,7 Prozent.
Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 bei 7,7 Prozent. (Bild: Golem.de)

Der Marktanteil des Internet Explorer 6 ist in den USA unter die 1-Prozent-Marke gefallen. Für Microsoft ist das ein Grund zu feiern, weil der IE6 nach Möglichkeit gar nicht mehr verwendet werden sollte.

In den USA ist der Marktanteil des Internet Explorer 6 Ende Dezember 2011 auf 0,9 Prozent gefallen, wie die von Microsoft betriebene Webseite ie6countdown.com enthüllt. Darüber freut sich Microsoft und feiert das mit einer Torte im Microsoft-Hauptquartier in Redmond. Das teilt Microsoft per Blog mit. Im März 2011 hatte sich Microsoft zum Ziel gesetzt, den Marktanteil des Internet Explorer 6 auf unter ein Prozent zu drücken.

Anzeige
  • Verteilung vom Internet Explorer 6
  • Verteilung vom Internet Explorer 6
Verteilung vom Internet Explorer 6

Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 allerdings noch bei 7,7 Prozent. Den niedrigsten Marktanteil verzeichnet Norwegen mit gerade mal 0,2 Prozent, aber auch in den übrigen skandinavischen Ländern hat der Internet Explorer 6 eine geringe Verbreitung von jeweils weniger als einem Prozent. In Deutschland und in der Schweiz liegt der Marktanteil noch bei jeweils 1,3 Prozent. Nur 0,8 Prozent der Österreicher nutzen noch den veralteten Microsoft-Browser.

Die mit weitem Abstand größte Verbreitung hat der Internet Explorer 6 in China, wo 25,2 Prozent der Internetnutzer den Browser verwenden. Danach folgt mit einem Anteil von 7,2 Prozent Südkorea und dann Japan mit 5,9 Prozent. Zu den Ländern mit noch vergleichsweise starker Verbreitung des IE6 gehören Vietnam mit 5,5 Prozent und Indien mit 5,4 Prozent.

Microsoft geht davon aus, dass bei einem Marktanteil von unter einem Prozent der Internet Explorer 6 beim Webdesign keine Rolle mehr spielen wird, was Webentwicklern viel Arbeit ersparen soll. Bis dahin hat Microsoft aber wohl noch einiges zu tun, wie die aktuellen Zahlen aus China, Südkorea, Japan, Vietnam und Indien zeigen. Aber auch in vielen europäischen Ländern ist die Verbreitung des Internet Explorer 6 noch höher als ein Prozent.

Es gibt viele Gründe dafür, den Internet Explorer 6 nicht mehr zu benutzen. Der veraltete Browser bremst die Entwicklung des Webs, schließlich werden die neuen Techniken nur in modernen Browsern unterstützt. Davon abgesehen, erhöht die oft unzureichende Unterstützung von Webstandards in alten Browsern den Aufwand bei der Entwicklung von Webapplikationen erheblich. Auch Microsoft räumt ein, dass ein großer Teil seiner Arbeitszeit darauf entfällt, eine Website im Internet Explorer 6 lauffähig zu machen. Im vergangenen Jahr verglich Microsoft Australien den Internet Explorer 6 mit alter Milch und teilte mit, die "Sicherheitsfunktionen des Internet Explorer 6 seien nun veraltet".

Bei den Lesern von Golem.de lag im Dezember 2011 weiterhin Firefox vorn, gab aber Marktanteile ab und kam nur noch auf 48,61 Prozent. Lange erreichte Firefox Werte von über 50 Prozent. Auf Platz 2 folgt Google Chrome mit mittlerweile 17 Prozent, erst auf Platz 3 folgte der Internet Explorer mit 12,32 Prozent. Apples Safari kam, auch dank iOS, auf 10,89 Prozent. Dahinter folgen dann Opera mit 4,91 Prozent und der Android-Browser mit 3,89 Prozent.

Betrachtet man allein den Internet Explorer, so liegt der IE8 mit 45,43 Prozent vor dem IE9 mit 41,6 Prozent und dem IE7 mit 10,99 Prozent. Der IE6 wird nur noch von 1,74 Prozent der IE-Nutzer von Golem.de verwendet, sein Anteil bei den Lesern von Golem.de beträgt damit insgesamt 0,21 Prozent.


eye home zur Startseite
Endwickler 05. Jan 2012

Was steht denn nicht auf dreckstool? So mancher Eintrag, bzw. manches Votum, dort...

doowopy 05. Jan 2012

Tabs sind völlig überbewertet

Amator Phasma 05. Jan 2012

Ja, ich musste beim lesen NUR der Überschrift auch erstmal schmunzeln :>

gente 04. Jan 2012

Opera war Werbefinanziert und hatte eine dementsprechende Einblendung über der...

gauss 04. Jan 2012

Musste auch direkt an den Opera denken :), wobei ich den nur auf meinem Handy nutze.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  2. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  3. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky Steam wehrt sich gegen Erstattungen
  2. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  3. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  2. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18

  3. weitere Modulideen

    jones1024 | 07:18

  4. Kinderkram: Die Nutzast meiner Drone ist ein...

    jude | 07:18

  5. Re: Auch teuere Router sind schlecht!

    Smincke | 07:17


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel