Virales Marketing: Carrera-Bahn mit Wipeout-Gleitern und Quantenmechanik
Wipeout mit Supraleitern? (Bild: JISTQuantum bei Youtube)

Virales Marketing Carrera-Bahn mit Wipeout-Gleitern und Quantenmechanik

Das Video eines bisher unbekannten japanischen Forschungsinstituts löst Diskussionen unter Fans von Wissenschaft und Videospielen aus: Ist es die Demonstration eines quantenmechanischen Effekts oder Werbung für Sonys neues Wipeout?

Anzeige

Ausgerechnet Heiligabend tauchte auf einem neuen Youtube-Account ein Video auf, das angeblich eine Autorennbahn im Spielzeugformat auf Basis von schwebenden Supraleitern zeigt. Die Macher geben in dem Clip an, dass sie von Sonys Rennspielserie Wipeout inspiriert worden seien und die in den Spielen verwendeten Rennbahnen mit schwebenden Gleitern in der Realität nachbauen wollten.

Dabei spielt das Video geschickt mit bekannten Bildern aus der Welt der Wissenschaft und der Videospiele. Die schwebenden Gegenstände auf Basis von Supraleitern und dem Meißner-Ochsenfeld-Effekt hat wohl jeder mit Interesse an Physik schon einmal gesehen. Und die enormen Geschwindigkeiten auf spektakulären Rennbahnen bei Wipeout kennen vor allem Playstation-Spieler.

Mit vielen kleinen Details vermittelt das Video Glaubwürdigkeit. Da Supraleiter gekühlt werden müssen, ist zu sehen, dass wie beim Betanken eines Feuerzeugs angeblich flüssiger Stickstoff in das kleine Modell eines Wipeout-Gleiters gefüllt wird. Genau in der Wahl des Kühlmittels steckt aber schon der erste Hinweis auf den Fake: Die Dampfschwaden, die die Gleiter in Ruhe und bei Bewegung hinterlassen, sind seltsam gleichförmig und werden nicht verwirbelt - das deutet auf Computeranimation hin, wie unter anderem Cnet findet.

Nicht Forschung, sondern Marketing

Weiterhin ist auch eine derartige kleine Magnetschwebebahn mit Supraleitern, die der Clip offenbar darstellen soll, bisher nicht bekannt. Das Video verwendet zudem den Begriff der Quantenlevitation (engl.: quantum levitation), der erst kürzlich von der Universität Tel Aviv, ebenfalls per Youtube-Video, auf besondere Art demonstriert wurde. Der Supraleiter der israelischen Forscher bleibt auch über Kopf oder in Schräglage in einem Magnetfeld stabil.

Während dieses Video aber von der renommierten Wissenschaftsorganisation ASTC stammt, geben sich die Macher des Wipeout-Clips als Mitarbeiter des "Japan Institute of Science and Technology" (JIST) aus. Ein Organisation ähnlichen Namens gibt es zwar, sie heißt aber "Japan Advanced Institute of Science and Technology" (JAIST) und präsentiert sich zudem auch mit einem anderen Logo als dem im Video gezeigten. Auch der Youtube-Account "JISTQuantum", über den der Clip veröffentlicht wurde, hat bisher nur dieses Video zu bieten.

Zu all diesen Merkwürdigkeiten kommt noch, dass Sony am 22. Februar für die in Japan bereits erhältliche Konsole PS Vita das Spiel Wipeout 2048 veröffentlichen will. Auch der recht freizügige Umgang der angeblichen japanischen Forscher mit den Formen der Gleiter und der originalen Wipeout-Musik, alles urheberrechtlich geschützt, wäre für eine wissenschaftliche Demonstration recht unüblich.

Damit handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um virales Marketing - wirklich unklar ist nur noch, ob damit Wipeout 2048 oder ein gänzlich neues Spiel der Serie beworben werden soll. Am Ende des Clips ist der bisher nicht bekannte Name "Wipeout: Quantum" zu sehen. Wer will, darf das als Hinweis auf einen weiteren Wipeout-Titel für die PS3 oder andere Plattformen interpretieren. Dafür wäre es immerhin Zeit, die letzte Erweiterung "Wipeout HD Fury" für die PS3 erschien bereits 2009.


Nasenbaer 06. Jan 2012

Ne gerade nicht gut gemacht, da es auf den ersten Blick ersichtlich ist, dass es sich um...

tribal-sunrise 05. Jan 2012

daneben liegt ne PS3 - insofern ...

DarioBerlin 05. Jan 2012

ja, das sieht auch schon bei 0:45 in der großaufnahme recht komisch aus. von allem ist...

nf1n1ty 05. Jan 2012

Weil es verdammt gut ist. ;)

Bady89 05. Jan 2012

In diese Kapseln kannst du alles füllen alter ! Sogar Sprühsahne ... ist also nich...

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Software für elektrischen Antrieb
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  3. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  4. Prozessmanager (m/w) im Bereich IT- & Prozessmanagement
    MehrWert Servicegesellschaft mbH, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel