Mogees Mikrofon erkennt Gesten

Das Gestenerkennungssystem Mogees arbeitet mit einem Mikrofon, das auf einer Oberfläche befestigt wird. Der Nutzer führt Gesten aus, die dann in Töne übersetzt werden.

Anzeige

Es gibt verschiedene Ansätze, alle möglichen Oberflächen in einen Touchscreen zu verwandeln. Das von Microsoft Research entwickelte System Omnitouch etwa besteht aus einer Kamera und einem Projektor. Einen ganz anderen Ansatz haben Bruno Zamborlin und Norbert Schnell gewählt: Ihr System mit der Bezeichnung Mogees arbeitet mit einem Mikrofon.

Grundlage ist ein Kontaktmikrofon, das auf einer beliebigen festen Oberfläche befestigt wird, sei es ein Baum, ein Tisch, eine Glasplatte oder sogar ein Luftballon. Das Mikrofon nimmt die Schwingungen auf, die ein Finger erzeugt, wenn er die Oberfläche berührt, und wandelt sie in einen Ton um.

Damit das System nicht nur einen einzigen Ton erzeugt, setzen die Entwickler ein Gestenerkennungssystem ein. Es kann beispielsweise unterscheiden, ob ein Finger auf die Oberfläche tippt oder darüber streicht. Die Gesten kann der Nutzer auch selbst definieren, das Mikrofon kann zudem unterscheiden, ob eine Geste mit einem Finger oder einem Gegenstand, etwa einer Münze, ausgeführt wird.


blub2 04. Jan 2012

Ach des ist der Witz an diesem Thread jetzt verstehe Ich. Was hat den bitte schön...

Dadie 04. Jan 2012

Ich sehe diese Idee eher als günstige Sicherheitseinrichtung, Man stelle sich etwa vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel