Open-Source-Lizenzen Mozilla Public License 2.0 erheblich vereinfacht

Die Mozilla Foundation hat ihre Lizenz deutlich vereinfacht. Ferner wurde die Kompatibilität zu anderen Open-Source-Lizenzen verbessert. Der finale Entwurf wurde jetzt unter der Versionsnummer 2.0 veröffentlicht.

Anzeige

Nach zweijähriger Arbeit ist die endgültige Version der Mozilla Public License (MPL) 2.0 veröffentlicht worden. Der Text wurde erheblich vereinfacht und gestrafft. Außerdem wurde die Kompatibilität zu andern Open-Source-Lizenzen verbessert, was die Verwendung von entsprechendem Code ausweiten soll. Außerdem wurden US-spezifische Passagen aus der Lizenz entfernt. Die Mozilla Public License wurde erstmals vor zehn Jahren veröffentlicht.

Aus 3.702 Worten wurden 2.289 Worte. Die Kürzungen sollen vor allem zum besseren Verständnis der Lizenz beitragen. Einige Änderungen betreffen aber auch die Kompatibilität zu anderen Copyleft-Lizenzen: So entsprechen die Lizenzbedingen der MPL 2.0 weitgehend denen der aktuellen Apache-Lizenz. Außerdem darf mit der MPL 2.0 lizenzierter Code auch mit Quellcode vertrieben werden, der unter der GPL und LGPL steht. Entwickler müssen fortan nur auf eine Kopie verweisen und sie nicht mehr mit dem Quellcode ausliefern.

Bislang wurde in der MPL definiert, wie lange Sourcecode nach der Veröffentlichung der Binarys zur Verfügung gestellt werden muss. In der neuen Version ist die zeitliche Begrenzung - ein Jahr nach der initialen Veröffentlichung und sechs Monate nach Aktualisierungen - weggefallen. Nur dass der Quellcode parallel zur Freigabe einer Datei veröffentlicht werden muss, bleibt die zentrale Forderung der neuen Version von Mozillas Copyleft-Lizenz. Weiterhin gilt aber auch: Wer eine Patentklage gegen MPL-Software erhebt, verliert automatisch sämtliche Rechte, die ihm im Rahmen der MPL gewährt werden.

Inzwischen kümmern sich fünf ausgebildete Juristen um die Lizenz: Neben Mitchell Baker, der Vorsitzenden der Mozilla Foundation, sind das Heather Meeker, Luis Villa, Harvey Anderson und Gervase Markham. Bereits die Betaversion und der Release Candidate der Lizenz wurden von den Mozilla-Entwicklern abgesegnet. In den folgenden Monaten soll die Umstellung auf die neue Version erfolgen.


w-j-s 07. Jan 2012

Schöffen z.B., also Laienrichter, würde ich jetzt zu den nicht ausgebildeten Juristen...

Tylon 04. Jan 2012

Na hoffentlich haben die Copyleft/right-Lizenzbestimmungen kein Copyright, sonst haben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel